Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Jugendsoziologie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Jugendsoziologie ist eine recht entfaltete Spezielle Soziologie . Hier wurden einerseits besondere theoretische Ansätze Jugend entwickelt wie sich anderseits zahlreiche und gediegene empirische Untersuchungen mit begrenzten Hypothesen finden.

Inhaltsverzeichnis

Zur Theorie

Allgemeine Ansätze heften sich z. B. einen soziologischen Begriff der Generation ( Karl Mannheim ) an Organisationen des Übergangs von der Kindheit zum erwachsen Sein (S. Eisenstadt) an als antizipatorische Aktivität" (L. Clausen) oder an als Wechsel der Kommunikationsnetzwerke (in der Nachfolge Niklas Luhmann ).

Im Bereich der (mit Robert K. Merton ) so genannten " Theorie mittlerer Reichweite " gab es - beginnend mit Helmut Schelskys "Skeptischer Generation" (womit er die deutsche nach 1945 charakterisierte) - immer wieder Versuche Jahrgangsgruppen mit neuen Schlagworten zu bezeichnen; z.B. Jahrhundertende die "Generation Golf".

Zur Empirie

Im empirischen Bereich sind zahlreiche Untergruppen worden (von der "Arbeiterjugend" bis zur "Kanakjugend"). periodisch wiederholten Shell-Jugendstudien haben große Bedeutung erlangt.

Weblinks

Benachbarte Forschungsgebiete

Stofflich gibt es viele Überschneidungen mit Familien- der Erziehungs- der Sportsoziologie und anderen



Bücher zum Thema Jugendsoziologie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jugendsoziologie.html">Jugendsoziologie </a>