Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 1. August 2014 

Julianischer Kalender


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Julianische Kalender wurde von Julius Cäsar eingeführt und war bis ins 20. Jahrhundert in Teilen der Welt gültig.

Der Julianische Kalender darf nicht mit Julianischen Datum verwechselt werden.

Der alte Römische Kalender war ursprünglich ein von den Griechen Mondkalender . Dieser wurde je nach Bedarf in Abständen an das Sonnenjahr angepasst. Dies führte zu so großen dass Julius Cäsar einen neuen Kalender von dem ägyptischen Astronomen Sosigenes ausarbeiten Den Anstoß dazu lieferte der Sonnenkalender den Cäsar 48 v. Chr. in Ägypten kennen gelernt hatte.

Dieser neue später ihm zu Ehren genannte Kalender trat im Jahre 46 v. Chr. in Kraft. Er bestand aus 12 Monaten mit je 30 oder 31 Tagen die die Bezeichnungen aus dem römischen zunächst behielten. Die 12 Monate haben die noch gebräuchlichen Tage mit einem Standardjahr von Tagen. Jedes vierte Jahr ( Schaltjahr ) wurde ein zusätzlicher 24. nach dem Februar eingefügt. Doch die Regel wurde nach Tod von den Priestern falsch angewandt sie machten bereits alle Jahre ein Schaltjahr. Das erste Schaltjahr war 45 v. Chr. danach alle durch 3 teilbaren Jahre 9 v. Chr. . Die dadurch zuviel gezählten Schaltjahre wurden Kaiser Augustus korrigiert indem erst wieder 8 n. Chr ein Schaltjahr eingefügt und zum Vierjahreszyklus wurde.

Im Jahre 44 v. Chr. wurde der Quintilis (ursprünglich „fünfter Monat“ seit 153 v. Chr. der siebente) Julius Cäsar zu Ehren Julius umbenannt.

Später wurde der Sextilis (ursprünglich „sechster Monat“ seit 153 v. Chr. der achte) zu Ehren Kaiser Augustus nach diesem benannt. Gleichzeitig wurde August von 30 auf 31 Tage verlängert keine „Benachteiligung“ des Augustus gegenüber Julius entstehen lassen. Der Tag wurde dem Februar entnommen.

Der julianische Kalender an sich war gesamten römischen Reich anerkannt die Jahresanfänge jedoch von Region zu Region verschieden gehandhabt. Der war in Ägypten am 29. August in Russland und Byzanz am 1. September und in anderen Ländern an noch Tagen. Erst ab dem 13. Jahrhundert setzte sich der 1. Januar mehr oder weniger allgemein durch.

Das julianische Jahr ist gegenüber dem um 11 Minuten und 14 Sekunden zu Dies führte zu einer zunehmenden Abweichung die 14. Jahrhundert schon mehr als sieben Tage betrug. veranlasste schließlich die Korrektur durch Papst Gregor XIII. der damit den Gregorianischen Kalender einführte.

Da der neue Kalender vom Papst eingeführt wurde benutzten ihn zunächst nur katholischen Staaten. Die meisten protestantischen Staaten behielten den Julianischen kalender bis 18. Jahrhundert bei Russland führte ihn erst nach Gründung der Sowjetunion im 20. Jahrhundert ein.

Einige orthodoxen Kirchen (z. B. die russische) begehen ihre Feste nach dem Julianischen Kalender. Ihr Weihnachten ( 25. Dezember ) fällt darum derzeit auf den 7. Januar (greg.). Der Ostertermin wird in allen orthodoxen Kirchen (außer finnischen) nach dem julianischen Frühlingsanfang berechnet und fällt daher nur gelegentlich dem Osterdatum der westlichen Kirchen zusammen.

Weblink

Siehe auch:



Bücher zum Thema Julianischer Kalender

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Julianischer_Kalender.html">Julianischer Kalender </a>