Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Junkers K16


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Flugzeug K16 entstand im Jahre 1921 aufgrund von Erkenntnissen die mit der J15 errungen wurden als kleinen und leichten Hochdecker . Der Erstflug fand am 3. März statt und dann aufgrund geänderte Bestimmungen und der Beschlagnahme zu entgehen in die Niederlande Dort fand auch das weitere Einfliegen statt.

Neben dem Piloten konnten zwei Passagiere befördert werden. Die Maschine war zunächst einem 45kW Siemens Sh 4 Sternmotor der Siemens&Halske AG ausgerüstet und entsprach den Vorschriften der Nachkriegsbaubeschränkungen durch den Versailler Vertrag . Bald wurden auch Siemens Sh5 mit (K16a) sowie Bristol Lucifer mit 74kW (K16ce) Eine Maschine erhielt einen 96kW Walter Motor und wurde in die Tschechoslowakei exportiert sie erhielt die Kennung L-BACA.Die K16bi wurde mit einem 92kW Siemens Sh ausgerüstet.

Der Rumpf der Maschine hing sehr über dem Boden so das man mit Schritt in die Kabine einsteigen konnte. Es von diesem Typ 17 Stück hergestellt. Hauptsächlich sie als Rundflugmaschinen oder als Firmenflugzeug eingesetzt auch als Sportmaschine fand sie Verwendung. Alle sind im Jahre 1925 gebaut worden.

  • Spannweite 12 80 m
  • Länge: 8 00 m
  • Höhe: 2 75 m
  • Höchstgeschwindigkeit mit
    • Sh5 125km/h
      • Bristol Motor ca. 135km/h
      • Walter Motor ca. 150km/h

Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen



Bücher zum Thema Junkers K16

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Junkers_K16.html">Junkers K16 </a>