Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Jutta Hipp


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Jutta Hipp (* 4. Februar 1925 in Leipzig ; † 7. April 2003 in New York ) war eine deutsche Jazzpianistin und Malerin.

Sie erspielte sich zwischen 1951 und 1955 den Ruf "Europas First Lady in zu sein. Auf dem alten Kontinent spielte zunächst mit Hans Koller dann mit Emil und Joki Freund im Cool Jazz Idiom. 1955 siedelte sie auf ein von Leonard Feather in die Vereinigten Staaten wo sie zunächst leidlich erfolgreich war und eine Platte zusammen mit Zoot Zims aufnahm. kommerziellen Druck nicht gewachsen gab sie um 1959 mit Alkoholproblemen das Klavierspielen völlig auf sich allerdings später als Karikaturistin für das Jazz Podium.

Diskographie

  • "New Faces - New Sounds From Germany" 1953
  • "Cool Dogs And Two Oranges" 1954 wiederaufgelegt 1980



Bücher zum Thema Jutta Hipp

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Jutta_Hipp.html">Jutta Hipp </a>