Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Köchelverzeichnis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Köchelverzeichnis ist ein Katalog der Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart . Der genaue Titel lautet: Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amadé .

Erstellt wurde das Köchelverzeichnis von Ludwig von Köchel (* 1800 1877 ). Er sammelte viele Fakten über Mozart nummerierte seine Werke in chronologischer Reihenfolge. Die Auflage des Verzeichnisses erschien 1862. Mittlerweile liegt Köchelverzeichnis in der 8. Auflage vor.

Die Abkürzung für Köchelverzeichnis ist KV (bzw. K im Englischen) so hat die berühmte Kleine Nachtmusik die Bezeichnung KV 525 . Insgesamt enthält das Köchelverzeichnis 626 Werke

Ab der 3. Auflage (1937 von Alfred Einstein ) wurden die Nummern etlicher Werke geändert; neuen Nummern enthalten oft einen zusätzlichen ein (z.B. Sinfonia concertante für Violine und Viola ursprünglich KV. 364 jetzt KV 320d). Besonders Umstellungen brachte die 6. Auflage (1964 von Giegling Gerd Sievers and Alexander Weinmann). Mit Änderungen wurden neue Erkenntnisse über die Chronologie Werkentstehung berücksichtigt. Außerhalb der Wissenschaft haben sich Änderungen nicht durchgesetzt: Notenverlage Konzertveranstalter Autoren populärer und Tonkonservenindustrie verwenden nach wie vor Köchels Nummern.

Siehe auch: Bach-Werke-Verzeichnis Schütz-Werke-Verzeichnis Deutsch-Verzeichnis

Buchausgabe

ISBN 3765100196

Weblinks



Bücher zum Thema Köchelverzeichnis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/K%F6chelverzeichnis.html">Köchelverzeichnis </a>