Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. Juni 2017 

Köln


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Köln
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 405 15 km²
Einwohner : 1 020 603 (31.12.2003;
inkl. Zweitwohnsitze)
Bevölkerungsdichte : 2.518 Einwohner/km²
Höhe : 37 5 - 118 04 m NN
Postleitzahlen : 50xxx/51xxx
Vorwahlen : 0221;
02203 (Porz);
02233 (Rondorf);
02234 (Lövenich)
Geografische Lage : 50° 57' nördl. Breite
06° 58' östl. Länge
KFZ-Kennzeichen : K
Amtl. Gemeindeschlüssel : 05 3 15 000
Webseite: www.stadt-koeln.de
Politik
Bürgermeister : Fritz Schramma ( CDU )
Regierende Parteien : CDU +
Bündnis 90/Die Grünen
Schuldenstand: 3 12 Mrd. € (Stand: 31.12.02)
Bevölkerung (Stand: 31.12.02)
Arbeitslosenquote : 11 3 % (30.04.04)
Ausländeranteil : 18 3 %
Altersstruktur:
0-18 Jahre: 16 7 %
18-65 Jahre: 66 7 %
ab 65 Jahre: 16 6 %

Köln ist die viertgrößte Stadt Deutschlands und die größte Stadt Nordrhein-Westfalens . Köln hat einen der wichtigsten Eisenbahnknotenpunkte Rangierbahnhof Gremberg) und Binnenhäfen Europas . Die Stadt gilt als wirtschaftliche kulturelle historische Hauptstadt des Rheinlandes . Mit einem Ausländeranteil von 18 6% Menschen) gilt Köln als multikulturelle Hochburg. Köln zu den großen Universitätsstädten der Anteil der in Köln liegt bei 8 3% das über 85.000 Studenten.

Köln ist besonders stolz darauf Millionenstadt sein. Trotz mehrerer Eingemeindungen wird dieses Ziel erst dadurch erreicht dass die Stadt Köln Einwohner die mit einem Zweitwohnsitz gemeldet sind So kommt die Stadt auf 1.020.116 Einwohner 31. Dezember 2002 ). Offiziell waren 2002 mit Erstwohnsitz nur 968.639 Personen in gemeldet.

Die wirtschaftliche Bedeutung Kölns liegt in Lage am Schnittpunkt des Rheins mit einem der Haupthandelswege zwischen Ost- Westeuropa begründet.

Köln Rheinufer

Inhaltsverzeichnis

Kultur

Im Mittelalter wurde Köln zu einem bedeutenden kirchlichen zu einem wichtigem künstlerischen und edukativen Zentrum. Kölner Dom die größte gotische Kirche in Nordeuropa wurde 1996 zum Weltkulturerbe erklärt; er ist das Hauptwahrzeichen der und dient als inoffizielles Symbol. Köln wurde Zweiten Weltkrieg schwer zerstört.

Der weltberühmte Kölner Karneval - die "fünfte Jahreszeit" - beginnt 11.11. um 11:11 Uhr auf dem " Alter Markt " und geht bis zum Aschermittwoch mit der Nubbelverbrennung und dem traditionellen Fischessen. In dieser finden Sitzungen und Bälle mit ausgelassenem Karnevalprogramm statt; neben diesem "offiziellen" Karneval der Anhängerschaft überwiegend im älteren und konservativerem Publikum gibt es den Strassen- und Kneipenkarneval mit jüngeren Karnevalisten.

Wappen

Das Wappen von Köln zeigt den doppelköpfigen Reichsadler Schwert und Zepter hält. Der Adler hat zwei Köpfe da der römische Kaiser zugleich der deutsche König war: Köln gehörte bereits seit 1475 Hl. Römischen Reich Deutscher Nation . Köln war neben Lübeck Mitbegründerin der Deutschen Hanse der Schild trägt daher die Farben Hanse: Rot und Weiß. Die drei Kronen seit dem 12. Jahrhundert das Hoheitszeichen der und erinnern an die Heiligen Drei Könige deren Reliquien 1164 als Geschenk des Kaisers Friedrich I. Barbarossa nach Köln gebracht wurden. Die elf Tropfen (oder Flammen) zieren seit dem 16. das Stadtwappen und erinnern an die heilige eine Engländerin die der Legende nach zusammen ihren elf jungfräulichen Gefährtinnen auf der Rückfahrt einer Pilgerreise nach Rom von Attila und den Hunnen in Köln ermordet wurde. Über die wurden alle Gebeine die in und um gefunden wurden (in der Regel römische Grabmäler überlicherweise an Straßen angelegt wurden) zu den jungfräulichen Gebeinen gelegt und somit hat Köln größte Gebeinenhaus nördlich der Alpen. Mann sprach von den 11.000 jungfräulichen Gefährtinnen.

Geographie

Das Stadtgebiet erstreckt sich über 405 km² (linksrheinisch 230 25 km² rechtsrheinisch 174 km²). Köln liegt 50°56'33" nördlicher Breite und östlicher Länge. Der höchste Punkt liegt 118 Meter der niedrigste 37 5 Meter über Meeresspiegel.

Köln ist eine der flächengrößten Städte Deutschlands .

Stadtbezirke

Die Stadt Köln gliedert in sich Stadtteile (Veedel) die zu neun Stadtbezirken zusammengefasst

1 Innenstadt
Stadtteile: Altstadt-Nord Altstadt-Süd Neustadt-Nord Neustadt-Süd (linksrheinisch) (rechtsrheinisch)
2 Rodenkirchen
Stadtteile: Bayenthal Godorf Hahnwald Hochkirchen Immendorf Meschenich Raderberg Raderthal Rodenkirchen Rondorf Sürth Köln-Weiß Zollstock (linksrheinisch)
3 Lindenthal
Stadtteile: Braunsfeld Junkersdorf Klettenberg Lindenthal Lövenich Müngersdorf Sülz Weiden Widdersdorf (linksrheinisch)
4 Ehrenfeld
Stadtteile: Bickendorf Bocklemünd Ehrenfeld Mengenich Neuehrenfeld Vogelsang (linksrheinisch)
5 Nippes
Stadtteile: Bilderstöckchen Longerich Mauenheim Niehl Nippes Riehl Weidenpesch (linksrheinisch)
6 Chorweiler
Stadtteile: Blumenberg Chorweiler Esch/Auweiler Fühlingen Heimersdorf Merkenich Pesch Roggendorf/Th. Seeberg Volkhoven/Weiler Worringen (linksrheinisch)
7 Porz
Stadtteile: Eil Elsdorf Ensen Gremberghoven Grengel Libur Lind Poll Porz Urbach Wahn Wahnheide Zündorf (rechtsrheinisch)
8 Kalk
Stadtteile: Brück Höhenberg Humboldt/Gremberg Kalk Merheim Ostheim Rath/Heumar Vingst (rechtsrheinisch)
9 Mülheim
Stadtteile: Buchforst Buchheim Dellbrück Dünnwald Flittard Holweide Mülheim Stammheim (rechtsrheinisch)

Geschichte

Köln. Holzschnitt aus der "Chronica van der stat van Cöllen. Cöllen 1499.

Köln ist die älteste der deutschen Der Name Köln zur Römerzeit Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA) geht auf die römische Kaiserin Agrippina zurück. Die Gattin von Claudius wurde am Rhein geboren und ließ "Colonia Agrippina" im 50 n. Chr. zur Stadt erheben. In der war es Statthaltersitz der Provinz Germania Inferior . Um 80 nach Chr. erhielt Kön mit der Eifelwasserleitung eine der längsten römischen Aquädukte überhaupt.

Seit dem 12. Jahrhundert hat Köln Jerusalem Byzanz und Rom die Bezeichnung "Sancta" im Stadtnamen: "Sancta Dei Gratia Romanae Ecclesiae Fidelis Filia" -- Köln von Gottes Gnaden der römischen Kirche Tochter.

Mit der Besetzung durch die französischen 1794 während der Frz. Revolution endet die Geschichte des "Heiligen Köln". Jahre 1815 wird die Stadt Köln und das Rheinland dem Königreich Preußen einverleibt. Köln wird im Laufe der Jahrzehnte neben Berlin zur größten und wichtigsten in Preußen. Im Jahre 1880 wird der 632 Jahre andauernde Bau Kölner Doms endlich abgeschlossen - zumindest vorübergehend denn heute noch sind Reparaturarbeiten nach dem zweiten Weltkrieg und wegen Umweltschäden am Gestein erforderlich.

Köln 1945

Im zweiten Weltkrieg wird die Stadt zu über 90% die Einwohnerzahl ist von ehemals 800.000 auf gesunken. Erst 1959 erlangt Köln wieder die Einwohnerzahl der

Im Jahr 1980 erreicht Köln eine Einwohnerzahl von 1.000.000 ist für einige Zeit neben Berlin Hamburg und München die vierte Millionenstadt Deutschlands.

Bis auf Deutz gehörten die rechtsrheinischen Kölns bis 1802 zum Herzogtum Berg; sie daher reformierter Konfession. Die heutige Innenstadt (ohne bildete die freie Reichsstadt Köln die übrigen waren Teil des Kurfürstlichen Erzstifts Köln; beide katholisch.

Siehe auch: Geschichte Kölns

Katholische Kirche

Die Katholische Kirche spielte in der der Stadt stets eine besondere Rolle war doch nicht nur eine Stadt mit über Kirchen zahlreichen Klöstern und Stiften sondern auch Sitz des Erzbischofs von Köln . Im Gegensatz zum Kurfürst-Erzbistum Köln hat Freie Reichsstadt bis zum Einmarsch der Franzosen Protestanten in ihrer Mitte geduldet.

Heute sind rund die Hälfte der Katholisch. Auch der Erzbischof welcher seit dem 13. Jahrhundert in Bonn residierte lebt wieder der Stadt. Eine ungeheure Anzahl von Kirchen auch die berühmte Gottestracht an Frohnleichnam zeugen heute noch von einem reichen und volkstümlichen Leben in Köln. Neben verschiedenen Museen unterhält Katholische Kirche in Köln zahlreiche Schulen und Einrichtungen. Vielfältige Konzerte Ausstellungen und Fortbildungsmöglichkeiten bereichern kulturelle Leben Kölns nicht unerheblich.

Partnerstädte

Berühmte Persönlichkeiten

Mehr unter: Liste der Ehrenbürger von Köln Liste der Erzbischöfe von Köln

Kulinarische Spezialitäten

Sportmannschaften

Kölnarena 2001.

Veranstaltungen

  • Kölner Karneval weltbekannt
  • Kölner Lichter Musik und Feuerwerk am
  • Christopher-Street-Day kurz CSD größte Lesben- und Schwulen-Parade Deutschland immer am 1. Wochenende im Juli
  • Ringfest große Musikveranstaltung an den Kölner mit freiem Eintritt
  • Köln Marathon international besetzte Laufveranstaltung im
  • Die Harald Schmidt Show (seit Weihnachten 2003 eingestellt)
  • TV total mit Stefan Raab
  • Internationales Köln Comedy Festival mit 120

Hochschulen

  • Universität zu Köln Albertus-Magnus-Platz 50923 Köln Webseite
  • Fachhochschule Köln Claudiusstr. 1 50678 Köln Webseite
  • Rheinische Fachhochschule Köln Hohenstaufen Ring 16-18 50674 Köln Webseite
  • Deutsche Sporthochschule Köln Carl-Diem-Weg 6 50933 Webseite
  • Hochschule für Musik Köln Dagobertstr. 38 Köln Webseite
  • Kunsthochschule für Medien Köln Peter-Welter-Platz 2 Köln Webseite
  • Katholische Fachhochschule NW Abt. Köln Wörthstr. 50668 Köln Webseite

Sehenswürdigkeiten

Blick auf Kölner Dom und Hohenzollernbrücke bei

Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind der Kölner Dom der Dreikönigsschrein (spätes 12.Jh./1.H.13.Jh.) zwölf romanische Kirchen (St. Severin St. Maria Lyskirchen Andreas St. Aposteln St. Gereon St. Ursula Pantaleon St. Maria im Capitol Groß-St. Martin Georg St. Kunibert St. Cäcilien) und der Festungsring . Sehenswert sind auch der Kölner Zoo Botanische Garten Flora sowie der Thurner Hof .

Das RheinEnergieStadion (Müngersdorfer Stadion) ist jünger.

Siehe auch:

Literatur

Weblinks

Kreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Köln
Aachen | Kreis Aachen | Bonn | Kreis Düren | Kreis Euskirchen | Kreis Heinsberg | Köln | Leverkusen | Oberbergischer Kreis | Rheinisch-Bergischer Kreis | Rhein-Erft-Kreis | Rhein-Sieg-Kreis

Siehe auch: Nordrhein-Westfalen#Verwaltungsgliederung
(Alle Regierungsbezirke Kreise und kreisfreien Städte Nordrhein-Westfalens)



Bücher zum Thema Köln

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/K%F6ln.html">Köln </a>