Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Januar 2020 

Künzelsau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Stadt Künzelsau liegt am unteren Kocher einem rechten Nebenfluss des Neckars ca. 40 km östlich von Heilbronn in Baden-Württemberg. Die Stadt hat inklusive Stadtteile 15.039 Einwohner (Stand: 30.6.2002) und ist nach Öhringen die zweitgrößte Stadt des Hohenlohekreises dessen Kreisstadt sie ist.

Der Hohenlohekreis wurde zum 1. Januar 1973 durch der Altkreise Künzelsau (KÜN) und Öhringen (ÖHR) gebildet. Die Stadt Künzelsau behielt den Kreissitz sodass das KFZ-Kennzeichen weiterhin "KÜN" Künzelsau ist eines der sieben Zentren der Region Heilbronn-Franken innerhalb des Regierungsbezirks Stuttgart .

Das erste Mal urkundlich erwähnt wurde im Jahre 1098 . Bis 1806 unterstand die Stadt den Ganerben

Seit 1991 verfügt Künzelsau über keinen mehr hat jedoch eine Standseilbahn die den Taläcker auf der Hohenloher Ebene mit der im Kochertal verbindet. Am Kocher befindet sich einzige Flussfreibad Baden-Württembergs. Das Museum Würth im Gaisbach und die Hirschwirtscheuer in der Innenstadt der zeitgenössischen Kunst gewidmet. Vor den Toren im Ortsteil Hofrathsmühle befindet sich seit 1988 Außenstelle der Fachhochschule Heilbronn mit den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen Betriebswirtschaftslehre Gebäudesystemtechnik und Medien- Produkt- Kundenmanagement. 500 Studenten studieren hier zur Zeit.

Künzelsau ist Sitz mehrerer weltweit operierender der Branchen Montageteile (Handelsunternehmen) Lüftungstechnik Förderungstechnik und (Jeans).

Links:


Städte und Gemeinden im Hohenlohekreis
Bretzfeld | Dörzbach | Forchtenberg | Ingelfingen | Krautheim | Künzelsau | Kupferzell | Mulfingen | Neuenstein | Niedernhall Öhringen | Pfedelbach | Schöntal | Waldenburg Weißbach | Zweiflingen




Bücher zum Thema Künzelsau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/K%FCnzelsau.html">Künzelsau </a>