Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Kfz-Kennzeichen (Deutschland)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Kennzeichen

Siehe unter:

Deutsche Kennzeichen 1910-1945

Preußen

Bayern

  • II A Stadtbezirk München
  • II B Kreis Oberbayern
  • II C Kreis Niederbayern
  • II D Kreis Pfalz
  • II E Kreis Oberpfalz
  • II H Kreis Oberfranken
  • II N Stadtbezirke Nürnberg und Fürth
  • II S Kreis Mittelfranken
  • II U Kreis Unterfranken
  • II Z Kreis Schwaben und Neuburg

Freistaat Sachsen

Württemberg

übrige Länder

Nichtprivate Kraftfahrzeuge

"Drittes Reich"

Zwischen 1933 und 1945 wurden folgende bzw. Ergänzungen vorgenommen:

Das Saarland besaß bis zur Wiederangliederung das Deutsche Reich am 1. März 1935 ein eigenes Nationalitätenkennzeichen: SA .

Nichtprivate Kraftfahrzeuge wurden territorial unabhängig mit Kennzeichen versehen:

Mit der Eingliederung Österreichs am 13. März 1938 wurden die dort geltenden Vorschriften zur von Kraftfahrzeugen übernommen obwohl im Erscheinungsbild ein Unterschied zu den deutschen Kennzeichen bestand. Die waren mit weißer Schrift auf schwarzen Grund und trugen folgende Buchstabengruppen zur Kennzeichnung der

Mit der von der Tschechoslowakischen Republik Abtretung des Sudetengebietes im Herbst 1938 wurde Kennzeichen

eingeführt. Diejenigen Gebiete die an Preußen oder Österreich angegliedert wurden erhielten die jeweils geltenden Kennzeichen. Nach der gewaltsamen Annexion der Gebiete der Tschechoslowakei am 15. März 1939 wurde das so genannte " Protektorat Böhmen und Mähren " geschaffen in dem folgende KFZ-Kennzeichen vorgeschrieben

  • PA Land Böhmen
  • PB Land Mähren-Schlesien
  • PC Bahn- und Postverwaltung
  • PD Stadt Prag
  • PS Sicherheitsorgane
  • PV Verwaltung

Nach dem Kriegsausbruch und dem Einmarsch Truppen in Polen wurden im Oktober 1939 Polens als zum Deutschen Reich gehörig erklärt. Gebiete die den Provinzen Ostpreußen und Schlesien wurden erhielten die dortigen KFZ-Kennzeichen. Die übrigen wurden in zwei so genannte Reichsgaue eingeteilt:

Aus den restlichen besetzten polnischen Gebieten das so genannte Generalgouvernement gebildet in dessen Distrikten ab 1942 folgende KFZ-Kennzeichen benutzt werden mussten:

  • Ost I Distrikt Krakau
  • Ost II Distrikt Radom
  • Ost III Distrikt Lublin
  • Ost IV Distrikt Warschau
  • Ost V Distrikt Galizien

Nach der Eroberung Frankreichs und der wurden Elsaß-Lothringen und Luxemburg annektiert und ab 1941 folgende Kennzeichen vergeben:

Nach der Zusammenlegung Deutschlothringens (Département Moselle ) mit dem Gau Saarpfalz (1941) zur "Westmark" war folgendes Kennzeichen

Während des Krieges gegen die Sowjetunion in den besetzten Gebieten folgende Kennzeichen benutzt

Im Bereich der Militärbefehlshaber in besetzten befreundeten Ländern wurden folgende Kennzeichen geführt:

ab 1941 :

ab 1942 :
  • RK Reichskommissare für die besetzten norwegischen und Gebiete
  • ZB Militärbefehlshaber Belgien und Nordfrankreich (nichtwehrmachtseigene Fahrzeuge)
  • ZF Militärbefehlshaber Frankreich (nichtwehrmachtseigene Fahrzeuge)
ab 1943 :
  • ZO Militärbefehlshaber Operationsgebiet Ost (nichtwehrmachtseigene Fahrzeuge)

Quelle: kennzeichengeschichte.de

Deutschland 1945-1956

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland in vier Besatzungszonen geteilt. Die alliierten Mächte führten eigene und Kennzeichnung von Kraftfahrzeugen durch. Ende 1945 wurden die ersten einheitlichen Kennzeichen eingeführt. der britschen Besatzungszone war ein dem heutigen ähnelndes Verfahren üblich. Die drei Anfangsbuchstaben standen Kennzeichen für den Zulassungsbezirk (z.B. DUS für 1947 wurde dies zugunsten der gemeinsam beschlosenen aufgegeben. Diese wurden 1946 nur in der amerikanischen und französischen umgesetzt die sowjetische folgte 1948 . Einheitlich wurde das Kennzeichnungssystem erst 1949 nachdem auch die französische Zone den in das Kennzeichen einführte (A = amerikanische B = britische Besatzungszone F = französische S = sowjetische Besatzungszone). Berlin blieb ein mit eigenen Bestimmungen das Saarland wurde als »souveräner Staat« 1948 ausgegliedert.

  • A
  • A Anhänger in brit. u. am. BZ
  • AAC Aachen (1945-1947)
  • AB Bayern (1948-1956)
  • AE Bremen (amerik. Enklave) (1948-1956)
  • AGR Agrarfahrzeuge (1945-1947)
  • AH Hessen (1948-1956)
  • ARN Arnsberg (1945-1947)
  • AUR Aurich (1946-1947)
  • AW Nord- Baden Nord- Württemberg (1948-1956)

  • G
  • GB Berlin-Ost (1948-1953)
  • GF Berlin (1945-1946)
  • GM Berlin (1945-1947)

  • K
  • KB Berlin (gesamt) (1947-1948)
  • KB Berlin (1948-1956)
  • KOL Köln (1945-1947)

  • Z Zoll ovales Kennzeichen (1951-1988)

  • 0 Diplomaten (BRD) (seit 1950)

  • Ziffern Berlin (1945)

Quelle: www.kennzeichengeschichte.de

Die Kennzeichen in der DDR von 1956-1990

Der erste Buchstabe des Kennzeichens gab Bezirk an in dem das Fahrzeug zugelassen Einige Bezirke hatten dabei zwei verschiedene mögliche als Kennzeichen.


Literatur

  • KFZ-Kennzeichen Deutschlandkarte Edition Jungbluth ISBN 3-932172-00-0
  • Die Geschichte der deutschen KFZ-Kennzeichen Andreas Herzfeld Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde

Weblinks



Bücher zum Thema Kfz-Kennzeichen (Deutschland)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/KFZ-Kennzeichen_(Deutschland).html">Kfz-Kennzeichen (Deutschland) </a>