Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Kakao (Getränk)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kakao (auch "Trinkschokolade") ist ein Getränk das Verrühren von Kakaopulver mit Milch oder Wasser zubereitet wird. Die verwendete Flüssigkeit kann oder kalt sein. Statt Kakaopulver zu verwenden man auch Tafelschokolade schmelzen und mit heißer Flüssigkeit auffüllen.

Geschichte

Im präkolumbianischen tropischen Amerika wurden aus kalte oft ungesüßte Getränke zubereitet die mit uns vertrauten wenig gemeinsam haben. Die Spanier den Kakao 1520 nach Europa im 17. kam er nach Deutschland.

In europäischen Adelskreisen entwickelte er sich zum Modegetränk dem besondere Bekömmlichkeit und allerlei - natürlich auch aphrodisierende - nachgesagt wurden. Zu der Zeit es noch keine Unterscheidung zwischen Kakaopulver und da die Technik zur Entölung noch unbekannt Kakao wurde zu Tafeln gepresst gehandelt die Zucker noch Milch enthielten und nicht zum Verzehr bestimmt waren. Zubereitet wurde er mit und Zucker nach Geschmack.

Von Brillat-Savarin stammt diese Beschreibung: "Um zu bereiten daß heißt um sie zum Genusse zweckdienlich zu machen nimmt man ungefähr Unzen auf die Tasse lässt sie sachte allmählich erwärmtem Wasser zergehen indem man sie einem Holzspatel umrührt; dann lässt man sie Viertelstunde kochen damit die Lösung eine vollständige und servirt sie heiss. (...) Mein Herr mir vor mehr als 50 Jahren die des Klosters der Heimsuchung zu Belley wenn gute Chocolade trinken wollen so lassen Sie am Abend zuvor in einer Porzelankanne zubereiten darin stehen. Das Stehen über Nacht concentrirt und gibt ihr einen Feingeschmack der sie angenehmer macht. Der gute Gott kann über kleine Raffinement nicht zürnen ist er doch höchste Vortrefflichkeit." (Zitiert nach Philippe Suchard Neuchâtel

Im Bürgertum konnte sich der Kakao durchsetzen galt er doch als Symbol des Ancien Régime von Untätigkeit und Sinnenfreude. Der aufgeklärte trank stattdessen Kaffee - am Frühstückstisch oder im Café nicht im Boudoir. Kakao wurde in bürgerliche Gesellschaft vorwiegend zum Kindergetränk das nachdem durch die Entölung (und der damit einhergehenden der Handelsformen in Kakaopulver für Getränke und für den direkten Verzehr) ein Großteil seines genommen war zunehmend mit Milch statt Wasser wurde um seinen Nährwert wieder zu erhöhen seine Bitterkeit zu mildern.

Heute kann traditionelle "Chocolade" praktisch nicht zubereitet werden weil weder Kakaopulver noch Tafelschokolade ursprünglichen Zutat entsprechen (die beste Näherung dürfte mit möglichst hohem Kakaoanteil sein). Auch die mit Kakaopulver Mich und Zucker ist auf Rückzug seit es Instant-Kakaogetränke gibt die neben wenig Kakao und viel Zucker verschiedene Aromastoffe Emulgatoren und teilweise Milchpulver enthalten.

Zubereitung

Mit heutigem Kakaopulver sind zwei Methoden Zu bevorzugen ist schwach entölter Kakao - ist aromatischer und kostet weniger als stark

  • Einen gehäuften Teelöffel Kakaopulver mit einem gehäuften Teelöffel Zucker in einer Tasse vermischen Schluck Milch hinzugeben und alles zu einem verrühren. Milch erhitzen aber nicht kochen in Tasse geben und verrühren. Diese Methode bewahrt Aroma am besten.

  • Pro Tasse einen gehäuften Teelöffel Kakaopulver einen schwach gehäuften Teelöffel Zucker mit einer Milch in einen Topf geben und vorsichtig aber nicht kochen. Bei dieser Methode verändert das ursprüngliche Kakaoaroma. Ergänzend kann etwas Vanilleschote Zimt hinzugegeben werden.

Etymologie

Der Begriff "Kakao" ist aztekischen Ursprungs und von cacahuetl oder cacauatl abgeleitet. Eines der bei den Mayas üblichen Kakaogetränke hieß xocoatel oder chocolatl und wurde zum Namensgeber der "Schokolade".



Bücher zum Thema Kakao (Getränk)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kakao_(Getr%E4nk).html">Kakao (Getränk) </a>