Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Kalter Krieg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Kalter Krieg wird die Auseinandersetzung zwischen den Machtblöcken Westens (NATO) und des Ostens ( Warschauer Pakt ) bezeichnet die im Anschluss des Zweiten Weltkrieges mit politischen ideologischen kulturellen militärischen wirtschaftlichen psychologischen Mitteln geführt wurde und zur Entstehung bipolaren Welt führte.

Der Begriff Kalter Krieg (engl. cold war ) wurde von dem Journalisten und Gewinner Pulitzer-Preises Herbert Bayard Swope geprägt.

Zum im internationalen System immerwährenden Konflikt Machtpolitische Interessensphären traten hier grundsätzlich konträre Ideologien. wurden zum Ausgangspunkt einer erbitterten Auseinandersetzung bei im Unterschied zum "heißen Krieg" militärische Mittel direkt zwischen den beiden Großmächten eingesetzt wurden bei dem es allerdings zahlreichen Stellvertreterkriegen kam. Beispiele dafür sind der Korea-Krieg der Vietnamkrieg die Kriege in Kambodscha Angola und Afghanistan sowie mittel- und Konflikte. Die Drohung des Atomkriegs wurde von beiden Seiten aufrechterhalten. Der Ost-West-Konflikt drohte oftmals mit hoher Wahrscheinlichkeit in militärischen Konflikt umzuschlagen wobei insbesondere während der Kuba-Krise der Einsatz von Atomwaffen in letzter verhindert werden konnte.

Ebenso spielte sich der Kalte Krieg einer symbolischen Ebene ab. Sowohl das US-amerikanische auch das sowjetische Weltraumprogramm wurden maßgeblich aus dem Grunde voran die wissenschaftlich-technologische Überlegenheit eines Systems zu demonstrieren. Westdeutschland wurde die DDR während ihres gesamten Bestehens nicht offiziell eigenständiger Staat anerkannt. Seit der Regierung Brandt wurde die DDR aber von der de fakto wie ein selbständiger Staat behandelt.

Es gab auch eher bizarre Auswüchse: der DDR wurde offiziell für Ostberlin stets Bezeichnung "Berlin Hauptstadt der DDR" verwendet um Forderung auf Anerkennung als eigenem Staat Nachdruck verleihen.

Der Kalte Krieg endete 1991 mit dem Zerfall des Ostblocks .

Im Kalten Krieg sind viele Technologien die heute zivil genutzt werden Beispiele dafür das Internet und die Raumfahrt .

Siehe auch: Berlin-Politik Berliner Mauer Deutschland Eiserner Vorhang Wettrüsten Operation Northwoods Truman-Doktrin Containment-Politik .

Weblinks

Literatur

Um den Kalten Krieg gibt es seit insb. in den USA eine interessante Forschungskontroverse die traditionelle Sicht eine Hauptverantwortung für die des Kalten Krieges im (ideologisch begründeten) Expansionsdrang Sowjetunion sah. Die jüngere (sog. revisionistische) Linie hingegen eine verteilte "Schuld" oder sogar ein hegemonialer/ökonomischer Interessen insb. der USA. Mit dem der Sowjetunion und der Öffnung zahlreicher Archive sich eher vermittelnde Positionen anzubahnen.

  • Daniel Yergin: Shattered Peace: The Origins the Cold War and the National Security Boston 1978 ISBN 039527267X ( ein Klassiker der revisionistischen Position )

  • Wladimir K. Wolkow Harald Neubert: Stalin ein anderes Europa Berlin 2003 ISBN 3360010469 ( Aufsatzsammlung zu neuen Ergebnissen russischer Forschung )



Bücher zum Thema Kalter Krieg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kalter_Krieg.html">Kalter Krieg </a>