Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Kamerasystem


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Kamerasystem wird eine Kombination aus einer fotografischen Kamera der Systemkamera und dem dazu kompatiblen Systemzubehör bezeichnet. Die Verwendung des Begriffs ist der Fotografie heute nicht mehr konsistent; teilweise werden einfache Kompaktkameras mit einer Handvoll von separat zu Zubehörteilen als Kamerasystem vermarktet was aber der eigentlichen Bedeutung Begriffs widerspricht.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Folgende Merkmale kennzeichnen ein Kamerasystem:

  • Kontinuität . Ein Kamerasystem wird über etliche Jahre nicht gar Jahrzehnte vom Hersteller gepflegt und Beispiele für Kamerasysteme von hoher Kontinuität bieten Anbieter Nikon und Contax.
  • Geschichte . Der Anbieter eines Kamerasystems verfügt über Unternehmensgeschichte und einige Jahrzehnte Erfahrung im Kamerabau. hierfür sind Leica und Hasselblad.
  • Modularität . Ein Kamerasystem besteht aus verschiedenen Komponenten innerhalb des Systems miteinander austauschbar sind. Beispiele bieten die Systeme von Nikon Canon und (eingeschränkt) Minolta .
  • Gehäuse . Innerhalb eines Kamerasystems wird eine ganze von Gehäusen für unterschiedliche Ansprüche angeboten nicht ein einzelnes Modell. Beispiele hierfür bieten die von Canon (EOS-Serie) Nikon (F-Serie) und Minolta (Dynax-Serie).
  • Objektive . Ein Kamerasystem zeichnet sich durch das einer Vielzahl hochwertiger Wechselobjektive aus die vom des Kamerasystems gerechnet und gefertigt werden. Ein Beispiel hierfür bietet das F-Bajonett des F-Kamerasystems von Nikon das über Jahrzehnte beibehalten wurde.
  • Zubehör . Neben Kameragehäusen und -objektiven wird ein Zubehörsortiment angeboten dessen Kompatibilität mit der Systemkamera den Hersteller gewährleistet wird. Beispiele hierfür sind Kamerasysteme von Nikon Canon Minolta Leica und Hasselblad.

Nicht in jedem Kamerasystem werden alle erfüllt. Als Faustregel gilt jedoch dass mindestens der fünf Kriterien erfüllt werden sollten.

Grenzfälle :

  • Einige etablierte Kamerasysteme (Contax Hasselblad Rollei) grundsätzlich auf Wechselobjektive von Fremdanbietern ( Carl Zeiss Schneider.Kreuznach) zurück.
  • Bei Digitalkameras gibt es naturgemäß noch Anbieter mit jahrzehntelanger Erfahrung hier kann nur einem mehr oder minder frühen Markteintritt unterschieden
  • Nur sehr wenige Anbieter rechnen und ihre Wechselobjektive selbst; dazu zählen u.a. Minolta und Nikon . Selbst Leica lässt Objektive teilweise von anderen Anbietern (z.B. durch Minolta ). Besonders stark verschwindet die Autonomie der im Bereich der Digitalkameras wo nur eine Anbieter die Basiskomponenten fertigt die nahezu alle verbauen.
  • Einige Produktlinien weisen starken Systemcharakter auf jedoch systembedingt nicht über Wechselobjektive so z.B. Nikon -Digitalkameras der E-Serie ( Coolpix ) oder die Minolta -Digitalkameras der Dimage -Serie.

Segmente

Systemkameras werden in unterschiedlichen Marktsegmenten angeboten gibt es Kamerasysteme für Kleinbildkameras Mittelformatkameras und

Folgende Anbieter sind in den unterschiedlichen aktiv:

  • Kleinbild . Im KB-SLR-Bereich bieten vor allem Nikon Minolta und Leica vollständige Kamerasysteme; daneben gibt weitere Anbieter mit einem geringeren Marktanteil wie Olympus und Contax. KB-Sucherkameras mit Wechselobjektiven sind recht exotisch; Bedeutung hat hier vor allem mit den Kameras der M-Serie.
  • Mittelformat . Kamerasysteme für das Mittelformat bieten vorwiegend Rollei Mamiya und Pentax an.
  • APS . Systemkameras sind in diesem Segment eher Ausnahme; Nikon und Minolta (V-Bajonett) sind wohl bedeutendsten Anbieter Minolta hat jedoch die Einstellung APS-Kameras angekündigt.
  • Digitalkameras . Für Amateurfotografen und die so genannten Prosumer bezahlbare digitale Systemkameras erscheinen erst seit 2003 am Markt; im Profibereich (Gehäuse jenseits etwa EUR 5.000) tummeln sich wieder Canon und Minolta; Kodak bietet kein eigenständiges System greift auf die Wechselobjektive und das Systemzubehör Nikon und Canon zurück; ähnliches praktiziert Fujifilm. der Systeme basieren auf professionellen bzw. semiprofessionellen (Canon Nikon Kodak Fujifilm) Minolta orientiert sich derzeit noch am hauseigenen APS-System (Digitalkameras mit

Anbieter

Zwischen den Kamerasystemen der einzelnen Anbieter es eine Reihe von bemerkenswerten Eigenschaften.

Canon

Canon bietet ein Kamerasystem das EOS-System das sowohl Analogkameras mit Autofokus als kompatible Digitalkameras umfasst.

Das analoge FD-System mit manuell zu Kameras wird nicht mehr unterstützt. Da Canon der Einführung des EOS-Systems auch ein neues etabliert hat können Objektive mit dem alten an EOS-Kameras entweder gar nicht oder nur Adaptern von Drittanbietern genutzt werden.

Im Bereich der Digitalkameras existiert neben beiden extrem teuren digitalen AF-SLR-Kameras EOS D30 EOS-1 D kein vollwertiges digitales Kamerasystem jedoch Fülle an isolierten Produktlinien wie PowerShot Digital und ION (Modellreihe wird nicht mehr gepflegt). Bezeichnung "PowerShot" ist willkürlich und wird wohl aus Marketinggründen verwendet; ein sich weiterentwickelndes Konzept eine kontinuierliche Modellpflege wie es beispielsweise bei Kameras der E-Serie von Nikon erkennbar ist es bei den Canons PowerShot-Produkten nicht; hier vielmehr unterschiedlichste Produktlinien (S-Serie G-Serie A-Serie u.a.) zusammengement.

Vorbildlich ist dagegen die konsequente Produktpflege EOS-Systems das sowohl analoge KB-SLR-Kameras als auch digitale SLR-Kameras umfasst.

Contax

Das heutige Unternehmen Contax gehört wie Yashica zu dem japanischen Konzern Kyocera; die "Contax" gehört heute Carl Zeiss (Quelle). Das entspricht dem des Yashica-Kamerasystems. In die Firmengeschichte neben Kyocera auch Zeiss Ikon und Pentacon Contax ist auch der der Name einer Kleinbild-Messsucherkamera mit der Zeiss Ikon in Dresden ab 1930 als Hersteller "der besten Fotoapparate Welt" (Quelle) etabliert hat.

Ab 1954 wurde die Contax D für "Dresden") gebaut die noch das Zeiss trägt. An 1958 wurde die Contax F die bereits das Pentacon Symbol trägt; Pentacon ein ein Akronym das aus Pentaprisma und gebildet wurde (vgl. [1] ).

Vier Kamerasysteme sind heute von Contax

  • Contax 645 - Mittelformat-SLR-Sytem mit Autofokus;
  • Contax N - Spiegelreflex-System mit Autofokus;
  • Contax/Yashica - manuell zu fokussierendes Spiegelreflex-System;
  • Contax G - Messsucher-System mit Autofokus Wechselobjektiven.

Die Kameras von Contax haben einen Ruf die Objektive werden von Carl Zeiss und vermarktet.

Es gibt einige Autofokus-Kameras die Contax und die Contax NX die das gleiche verwenden wie die älteren Modelle. Ältere Objektive nur mit Zeitautomatik oder manueller Einstellung verwendet passen aber an alle Kameras.

Auf dem Gebrauchtmarkt haben Contax-Kameras ähnlich Spitzenmodellen von Nikon und Leica eine hohe gut erhaltene Kameras werden beispielsweise auf Fotobörsen zum Neupreis gehandelt.

Leica

Leica bietet heute zwei Kamerasysteme:

  • R-System. Analoge manuell zu fokussierende Spiegelreflexkameras.
  • M-System. Analoge manuell zu fokussierende Sucherkameras.

M42

M42 ist kein Hersteller sondern die Bezeichnung ein älteres heute nicht mehr verbreitetes genormtes das beispielsweise in Kameras von Praktica und verwendet wurde; M42 ist der Nachfolger des älteren M39-Schraubgewindes stammt aus einer Zeit als die Kamerahersteller nicht versuchten die Kunden an das eigene durch proprietäre Objektivbajonette zu binden.

Das früher übliche M42 Schraubgewinde ist fast völlig vom Markt verschwunden. Kameragehäuse für Gewinde sind nur noch auf dem Gebrauchtmarkt Jedoch bieten einige Firmen (z.B. Tokina Soligor gelegentlich auch neue Objektive an die für "alten" und neuen Kameragehäuse passen (vgl. [2] ).

Objektive mit M42-Gewinde lassen sich an Kameras verwenden für die es mechanische Adapter (z.B. Canon FD und EOS Contax/Yashica Minolta und AF Nikon Pentax K Praktica).

Minolta

Das seit 1928 existierende Unternehmen Minolta bietet folgende Kamerasysteme:

  • AF-System. System für Autofokus-Kameras der AF-Serie einige Digitalkameras. Für die Kameras der AF-Serie automatischer Fokussierung bietet Minolta der drittgrößte Kamerahersteller Welt das AF-System mit diversen AF-Objektiven. Das umfasst mittlerweile fünf Kameragenerationen: Die ursprüngliche AF-Serie von der i-Serie der xi-Serie und schließlich si-Serie. Die aktuelle Generation umfasst zur Zeit Modelle: die professionelle Dynax 9 (Sondermodell: Dynax Titan) die semiprofessionelle Dynax 7 (Sondermodell: Dynax Limited) sowie die Einsteigermodelle Dynax 5 und 4 für ambitionierte Amateure (Stand: Oktober 2001). Besonderheit des Minoltas AF-Kamerasystem ist das ausgefeilte mittlerweile auch ausgereifte Blitzsystem das u.a. eine Steuerung mehrerer Blitzgeräte ermöglicht.
  • V-System. System für APS- und Digital-Kameras V-Serie. Für Kameras der V-Serie (APS- und mit automatischer Fokussierung) bietet Minolta ein System u.a. aus den kompakten V-Objektiven und Blitzgeräten Das System wurde ursprünglich für die APS-Spiegelreflexkameras und später auch teilweise für die Digitalkameras 5 und Dimage 7 adaptiert. Wechselobjektive unterstützt das ältere Modell die RD-3000.
  • MC-/MD-System. System manuelle Kameras u.a. der Für die KB-SLR-Kameras der X-Serie mit manueller und M-Objektiven verwendet Minolta das MC-/MD-System. Da Minolta mit der Einführung des Autofokus das geändert hat passen Autofokus-Objektive nicht an Kameras MD-Bajonett und umgekehrt. Die MD-Objektive und Kameras aber noch produziert und haben auch weiterhin recht hohen Marktanteil. Das MC-Bajonett ist älter zum MD-Bajonett kompatibel.

Das Minolta-System bietet keine so konsequente wie Nikon; die AF-SLR-Kameras verwenden das A-Bajonett digitalen Spiegelreflexkameras mal das A- und mal V-Bajonett; Minolta bietet derzeit keine digitale Kamera Wechselobjektiven an.

Bei Minoltas AF-System befindet sich der i.d.R. im Kameragehäuse (bei Canon: Ultraschallmotoren im bei Nikon: neue AF-S-Nikkore; auch die Minolta-Vectis-Objektive dem APS-Bereich (V-System) arbeiten mit integrierten Motoren). bietet erst seit Ende 2003 Objektive mit integriertem Motor.

Das Kamerasystem konnte nie erfolgreich im etabliert worden wie die konkurrierende Systeme von oder Nikon; dementsprechend ist beispielsweise das Angebot Höchstleistungsobjektiven wie Shiftobjektiven gering.

Die Stärken des Minolta-Systems liegen im Preis-Leistungsverhältnis in allem Marktsegmenten vom Einsteiger- bis Profisystem der preiswerten Integration von nützlichen Funktionen drahtloser Blitzsteuerung HSS-Blitz der kürzesten Verschlusszeit von Sekunde sowie eine Blitzsynchronzeit von 1/300 Sekunden.

Minolta pflegt die professionellen Komponenten aus sowohl bei den Gehäusen (Dynax 9) als bei Objektive (Objektive der "G"-Serie) obwohl diese nur einen geringen Marktanteil haben.

Nikon

Nikon bietet mehrere Kamerasysteme: Analog: F-System Autofokus sowie manuell) und Nikonos (Unterwasserkameras); Digital: ( CoolPix Sucherkameras) D-System (digitale SLR-Kameras).

Wie auch Pentax und Contax hat bei der Einführung der Autofokus-Kameras das Bajonett geändert; alte Nikon-Objektive können ohne Adapter an verwendet werden können und umgekehrt; der Funktionsumfang dann jedoch häufig eingeschränkt. Grundsätzlich gilt das für die digitalen SLR-Kameras des D-Systems; auch hat Nikon das Bajonett beibehalten. Damit ist der Systemanbieter mit der höchsten Systemstabilität in auf Investitionssicherheit und -schutz.

Das Angebot an Systemzubehör ist ebenfalls und umfasst nahezu alles was ein Fotograf benötigen kann.

Die Qualität der Objektive ist teilweise das Objektivsystem bietet außerdem diverse Spezialitäten wie mit Ultraschallmotor (AF-S Silent Wave) verschiedene Makroobjektive Brennweiten zwischen 60 und 200 mm und lichtstarke Teleobjektive im Bereich zwischen 300 und mm.

Die Kameras der professionellen Modellreihen ("F"-Serie) ausgesprochen robust auch ältere mechanische Modelle funktionieren noch nach Jahrzehnten sehr zuverlässig.

Wie auch Canon bietet Nikon einen professionellen Fotografen ausgerichteten Service; höherwertige Kameras können bei den entsprechenden Servicepartnern innerhalb von 24 repariert werden; außerdem besteht die Möglichkeit "exotische" (z.B. extreme Telebrennweiten) bei bestimmten Fotohändlern zu

Nikon-Objektive und -Kameras weisen eine sehr Wertbeständigkeit auf und sind auf Fotobörsen oder Gebrauchtmarkt begehrt; bei hochwertigen Komponenten kann man dem Gebrauchtmarkt häufig auch noch nach Jahren den Neuwert erzielen. Umgekehrt bedingt dies jedoch dass Nikon-Systemkomponenten eben auch auf dem Gebrauchtmarkt hochpreisig sind.

Im Digitalbereich bietet Nikon neben dem D-System mit SLR-Kameras das E-System (Marketingbezeichnung CoolPix ) das seit einigen Jahren kontinuierlich gepflegt erweitert wird.

Olympus

Das Olympus-Kamerasystem umfasst sowohl Olympus-Kameras (OM-Serie) auch Festbrennweiten sowie Systemzubehör. Das SLR-System hat geringen Marktanteil und ist Anfang 2002 vollständig worden. Objektive und Zubehör sind im Kamerahandel nur noch auf Anfrage erhältlich nur für Modelle soll für einen begrenzten Zeitraum noch Versorgung mit Ersatzteilen sichergestellt sein.

Ein vorhandenes Olympus-System lässt sich durch noch in einem gewissen Rahmen ausbauen es jedoch fraglich ob Investitionen in dieses tote noch sinnvoll sind. Fremdhersteller von Wechselobjektiven unterstützen Olympus-Bajonett i.d.R. nicht mehr.

Olympus konzentriert seine Aktivitäten im Bereich Olympus-Digitalkameras; hier verfügt der Anbieter über einen Marktanteil ist jedoch aus verschiedenen Gründen umstritten.

Ganz grundsätzlich stellt sich für potentielle die Frage ob es überhaupt sinnvoll ist das Kamerasystem -- egal ob analog oder -- eines Herstellers zu investieren der eine Modellreihe einfach ersatzlos und ohne Anbieten eines einstellt.

Pentax

Das Pentax K-Bajonett findet sich nicht bei Pentax sondern auch bei Ricoh und Lizenzfertigungen (z.B. Porst Revue); dadurch ist dieses recht verbreitet.

Sowohl Qualität als auch Preis von und Objektiven decken ein recht weites Spektrum Objektive die für Blenden- und Programmautomatik geeignet (PK-A) erkennt man am grünen "A" auf Blendenring.

Pentax hat -- im Gegensatz zu und Canon -- bei der Einführung von das Bajonett beibehalten; die Objektive sind kompatibel den Pentax-Kameras mit Autofokus; Autofokusobjektive können auch älteren Kameras mit K-Bajonett verwendet werden allerdings automatische Fokussierung.

Die Preisstabilität von Markenartikeln (z.B. SMC ist durchschnittlich Lizenzfertigungen von Porst und Revue dagegen sehr preiswert auf dem Gebrauchtwarenmarkt erworben

Ricoh

Ricoh ist ein japanischer Hersteller der seit 1938 Kleinbildkameras fertigt damals noch mit seinerzeit üblichen M39-Schraubgewinde. Später folgte bei den das damals übliche M42- Schraubgewinde als Objektivanschluss.

Sigma

Sigma produziert eine kleine Reihe von Kleinbild-SLR-Kameras (SA-5 SA-7 SA-9 u.a.) sowie seit 2002 auch digitale SLR-Kameras. Die dazu gehörenden fertigt Sigma selbst ergänzend produziert Sigma auch Es existiert der Grundstock für ein kleines das zwar technologisch interessant ist jedoch am bisher keine größere Bedeutung hat und deren nicht gewährleistet ist.

Yashica

Yashica gehört ebenso wie Contax zur Im Spiegelreflex-Bereich verfügt Yashica über kein ausgebautes eine Palette mit Objektiven und Zubehör ist verfügbar.

Die manuell zu fokussierenden Kameras verwenden Bajonett wie auch Contax. Kameras und Objektive beiden Firmen lassen sich daher kombinieren. Bei Yashica-Kameras gibt es einige günstige Modelle die Alternative zu den teuren Contax-Gehäusen betrachtet werden da man Zugriff auf die hochwertigen Carl erhält.

Es gibt auch einige Yashica-Kameras mit die aber nur geringen Marktanteil haben.

Die Objektive haben zumeist durchschnittliche Qualität fallen sie in Vergleichstests der einschlägigen Fotozeitschriften auf; die meisten Modelle sind vergleichsweise günstig.

Sammler zeigen wenig Interesse an Kameras Yashica die Wertstabilität ist daher eher gering; Modelle sind jedoch auf Fotobörsen sehr günstig bekommen.

Weitere Anbieter

Zu den weiteren Anbietern von Kamerasystemen

  • Exakta - Kleinbild
  • Hasselblad - Mittelformat
  • Mamiya - Mittelformat
  • Pentacon - Kleinbild
  • Rollei - System umfasst sowohl Kleinbild auch Mittelformat
  • Sinar - Großformat.

Siehe auch: Portal Fotografie.



Bücher zum Thema Kamerasystem

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kamerasystem.html">Kamerasystem </a>