Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Kanton (Schweiz)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Schweizer Kantone

Die 26 Kantone der Schweiz sind die Gliedstaaten der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Inhaltsverzeichnis

Politisches System

Jeder der Kantone hat eine eigene und eigene gesetzgebende vollziehende und rechtsprechende Behörden. Kantone besitzen ein Einkammer-Parlament (Grosser Rat Kantonsrat Parlament). Dieses hat je nach Kanton 58 200 Parlamentssitze. Die Kantonsregierung (Regierungsrat Regierung Staatsrat) je nach Kanton aus fünf bis neun Alle Bereiche die nicht von der schweizerischen dem Bund zugewiesen bzw. von einem Bundesgesetz werden gehören in die Kompetenz der Kantone Organisation Schulwesen Gesundheitswesen Planungs- und Baurecht Polizeiwesen Notariatswesen kantonales und kommunales Steuerrecht u. a.). Kantone ihrerseits können ihren Gemeinden auch Autonomie gewähren. Das Mass der Autonomie ist von Kanton zu Kanton sehr unterschiedlich. Stichwort: Föderalismus

In zwei Kantonen Glarus sowie Appenzell Innerrhoden bestimmt das Volk in Form der Landsgemeinde ihre Kantonsvertreter und entscheidet über Sachfragen. allen anderen Kantonen werden Wahlen und Abstimmungen die Urne abgewickelt.

Siehe auch: Politisches System der Schweiz

Geschichte

Die sogenannten Urkantone welche 1291 die Eidgenossenschaft begründeten sind Uri Schwyz und Unterwalden . In der Alten Eidgenossenschaft wurden die Kantone auch Orte genannt. Deshalb spricht man in Bezug die Ausweitungsphasen der Schweiz von den Acht Alten Orten und den Dreizehn Alten Orten (bzw. der achtörtigen und der dreizehnörtigen Verbündete welche nicht Vollmitglied der Eidgenossenschaft waren als zugewandte Orte bezeichnet. Mit der Mediationsverfassung 1803 erhöhte sich die Zahl der Kantone 19 und mit dem Wiener Kongress 1815 auf 22. 1979 spaltete sich der Kanton Jura vom Kanton Bern ab.

Anzahl und Reihenfolge

Heute wird die Zahl der Kantone mit 26 manchmal aber auch mit 23 Das rührt daher dass sechs Kantone ( Obwalden Nidwalden Appenzell Innerrhoden Appenzell Ausserrhoden Basel-Stadt und Baselland ) aus historischen Gründen als Halbkantone bezeichnet werden. Diese Unterscheidung ist lediglich der Besetzung des Ständerates und beim Ständemehr relevant hat jedoch keinen Einfluss auf innere Autonomie weshalb es korrekt wäre von 26 aber von 23 Ständen zu sprechen.

Die übliche Reihenfolge der Kantone (siehe Liste ) ist in der Bundesverfassung festgelegt. Sie hat jedoch einen viel Ursprung. In der Eidgenossenschaft der Acht Alten Orte standen die Städte Zürich Bern und in der Hierarchie vor den Landkantonen. Die Kantone stehen in der Reihenfolge ihres Beitritts.

Liste der Schweizer Kantone mit ihren Eckdaten

Kennz. Kanton Beitritt Hauptort Einwohner 1 Fläche 2 Bev.- Dichte 3 Anzahl Gemeinden Offizielle Sprachen
ZH Zürich 1351 Zürich 1'228'600 1'729 701 171 Deutsch
BE Bern 1353 Bern 947'100 5'959 158 399 Deutsch Französisch
LU Luzern 1332 Luzern 350'600 1'493 233 107 Deutsch
UR Uri 1291 Altdorf 35'000 1'077 33 20 Deutsch
SZ Schwyz 1291 Schwyz 131'400 908 143 30 Deutsch
OW Obwalden 1291 Sarnen 32'700 491 66 7 Deutsch
NW Nidwalden 1291 Stans 38'600 276 138 11 Deutsch
GL Glarus 1352 Glarus 38'300 685 51 28 Deutsch
ZG Zug 1352 Zug 100'900 239 416 11 Deutsch
FR Freiburg 1481 Freiburg 239'100 1'671 141 242 Französisch Deutsch
SO Solothurn 1481 Solothurn 245'500 791 308 126 Deutsch
BS Basel-Stadt 1501 Basel 186'700 37 5'072 3 Deutsch
BL Basel-Landschaft 1501 Liestal 261'400 518 502 86 Deutsch
SH Schaffhausen 1501 Schaffhausen 73'400 298

246 34 Deutsch
AR Appenzell Ausserrhoden 1513 Herisau 4 53'200 243 220 20 Deutsch
AI Appenzell Innerrhoden 1513 Appenzell 15'000 173 87 6 Deutsch
SG St. Gallen 1803 St. Gallen 452'600 2'026 222 90 Deutsch
GR Graubünden 1803 Chur 185'700 7'105 26 211 Deutsch Rätoromanisch Italienisch
AG Aargau 1803 Aarau 550'900 1'404 388 232 Deutsch
TG Thurgau 1803 Frauenfeld 228'200 991 229 80 Deutsch
TI Tessin 1803 Bellinzona 311'900 2'812 110 244 Italienisch
VD Waadt 1803 Lausanne 626'200 3'212 188 382 Französisch
VS Wallis 1815 Sion 278'200 5'224 53 160 Französisch Deutsch
NE Neuenburg 1815 Neuenburg 166'500 803 206 62 Französisch
GE Genf 1815 Genf 414'300 282 1'442 44 Französisch
JU Jura 1979 Delémont 69'100 838 82 83 Französisch
CH Schweiz   Bern 7'261'200 41'285 174 2'889 Deutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch

Bemerkungen: 1 Stand: 31. Dezember 2001 Bundesamt für Statistik 2 km² 3 Einwohner pro km² Stand 2000 4 Sitz der Regierung und des Parlaments der Justiz ist Trogen.

Die zweibuchstabigen Kantonsabkürzungen sind verbreitet sie u.a. bei den KFZ-Kennzeichen verwendet und sind auch in der ISO 3166-2:CH verwendet (mit dem Präfix "CH-" z.B. für den Kanton Schwyz).

Kantonsnamen in anderen Sprachen

Kanton in allen Schweizer Landessprachen sowie Spanisch und Esperanto
in der Sprache des Hauptortes Kenn-
zeichen
Deutsch 1 Französisch 1 Italienisch 1 Rätoromanisch 1 Englisch 2 Spanisch 2 Esperanto 2
Aargau AG Aargau Argovie Argovia Argovia Argovia Argovia  
Appenzell Ausserrhoden AR Appenzell Ausserrhoden Appenzell Rhodes-Extérieures Appenzello Esterno Appenzell dador Appenzell Outer Rhodes Appenzell Rodas Exteriores  
Appenzell Innerrhoden AI Appenzell Innerrhoden Appenzell Rhodes-Intérieures Appenzello Interno Appenzell dadens Appenzell Inner Rhodes Appenzell Rodas Interiores  
Basel-Landschaft BL Basel-Landschaft Bâle-Campagne Basilea-Campagna Basilea-Champagna Basle-Country Basilea-Campaña Bazelo-Kamparo
Basel-Stadt BS Basel-Stadt Bâle-Ville Basilea-Città Basilea-Citad Basle-City Basilea-Ciudad Bazelo-Urbo
Bern BE Bern Berne Berna Berna   Berna Berno
Fribourg FR Freiburg Fribourg Friburgo Friburg   Friburgo Friburgo
Genève GE Genf Genève Ginevra Genevra Geneva Ginebra Ĝenevo
Glarus GL Glarus Glaris Glarona Glaruna   Glaris  
Graubünden GR Graubünden Grisons Grigioni Grischun Grisons Grisones Grizono
Jura JU Jura Jura Giura Giura      
Luzern LU Luzern Lucerne Lucerna Lucerna Lucerne Lucerna Lucerno
Neuchâtel NE Neuenburg Neuchâtel Neuchâtel Neuchâtel   Neuchatel  
Nidwalden NW Nidwalden Nidwald Nidwaldo Sutsilvania Nidwald Unterwalden bajo  
Obwalden OW Obwalden Obwald Obwaldo Sursilvania Obwald Unterwalden alto  
Sankt Gallen SG Sankt Gallen Saint-Gall San Gallo Son Gagl Saint Gall    
Schaffhausen SH Schaffhausen Schaffhouse Sciaffusa Schaffusa     Ŝafhaŭzo
Schwyz SZ Schwyz Schwyz Svitto Sviz      
Solothurn SO Solothurn Soleure Soletta Soloturn   Soleura  
Thurgau TG Thurgau Thurgovie Turgovia Turgovia Thurgovia Turgovia  
Ticino TI Tessin Tessin Ticino Tessin   Tesino Tiĉino
Uri UR Uri Uri Uri Uri      
Valais VS Wallis Valais Vallese Vallais     Valezo
Vaud VD Waadt Vaud Vaud Vad      
Zug ZG Zug Zoug Zugo Zug      
Zürich ZH Zürich Zurich Zurigo Turitg Zurich   Zuriko

Bemerkungen: 1 Schweizer Landessprache 2 Wenn es sich von der Sprache des unterscheidet

Siehe auch: Liste der Städte in der Schweiz Liste der Gemeinden der Schweiz (nach Kantonen und Alphabet) Liste der Bezirke und Distrikte der Schweiz

Weblinks

Schweizer Kantone
Zürich | Bern | Luzern | Uri | Schwyz | Obwalden | Nidwalden | Glarus | Zug | Freiburg | Solothurn | Basel-Stadt | Basel-Landschaft | Schaffhausen | Appenzell Ausserrhoden | Appenzell Innerrhoden | St. Gallen | Graubünden | Aargau | Thurgau | Tessin | Waadt | Wallis | Neuenburg | Genf | Jura
Kantone | Schweiz | Portal Schweiz



Bücher zum Thema Kanton (Schweiz)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kanton_(Schweiz).html">Kanton (Schweiz) </a>