Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Aargau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Kanton Aargau ist ein Kanton im Norden der Schweiz .

Deutsch : Aargau ; Französisch : Argovie ; Italienisch : Argovia ; Rätoromanisch : Argovia ; Englisch : Aargau (veraltet: Argovia ).

Kanton Aargau

Flagge und Wappen des Kantons
()
Basisdaten
Hauptort: Aarau
Fläche: 1'404 km²
Einwohner: 560'900 ( 2004 )
Bevölkerungsdichte : 400 Einw./km²
Beitritt zur Eidgenossenschaft: 1803
Abkürzung: AG
Sprachen: Deutsch
Website: www.ag.ch
Karte

()

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Aargau liegt im Norden der im Mittelland und in den östlichen Ausläufern des Juras .

Seinen Namen hat der Kanton vom Aare . Er grenzt im Norden an den Rhein im Osten an den Kanton Zürich im Süden an die Kantone Luzern und Zug und im Westen an die Kantone Bern Solothurn und Baselland .


Lage des Kantons

Die Flächennutzung (Stand: 1994 ) : gesamt: 1'403.7 km²
Wald / Bestockte Flächen: 517.9 km² %
Landwirtschaftl. Nutzfläche: 635.6 km² 45.3 %
Siedlungsflächen: 216.7 km² 15.4 %
Unproduktive Flächen: 33.5 km² 2.4 %

Flüsse

Rhein
Aare
Reuss
Limmat

Bevölkerung

Der Aargau hat mit 7.8% der Gesamtbevölkerung einen Anteil von 7.2% am Schweizer (Stand: 1990 )

Sprachen

Die deutschen Dialekte des Kantons Aargau dem Hochalemannischen an. Im weiteren hat der jedoch keine homogene Mundart: Aufgrund seiner Lage sie teilweise zum West- ( fliege fliegen zweiförmiger Plural beim Verb) - dessen teils zum Nordwest- ( Dag Tag) - und teilweise zum Ostschweizerdeutschen Tag flüüge Einheitsplural beim Verb); im südlichen Teil sich auch innerschweizerische Züge bemerkbar.
Im Surbtal wo in Endingen und Lengnau jahrhundertelang eine bedeutende jüdische Bevölkerung lebte (im 19. und 20. Jahrhundert grösstenteils nach Zürich ausgewandert) wurde bis ins 20. Jahrhundert westjiddischer Dialekt gesprochen.

Religionen - Konfessionen

Da der Kanton Aargau erst im 1803 aus verschiedenen älteren Territorien geschaffen worden gehört er zu den paritätischen Kantonen. Traditionell reformiert ist der ehem. Berner Aargau mit heutigen Bezirken Aarau Brugg Kulm Lenzburg und Zofingen . Traditionell katholisch sind die ehem. Gemeinen Herrschaften (mehreren Kantonen gemeinsame Untertanengebiete) mit den Bezirken Baden Bremgarten Muri und Zurzach wobei es in Baden und Zurzach eine reformierte und eine israelitische Minderheit gibt sowie das bis 1803 Fricktal mit den heutigen Bezirken Laufenburg und Rheinfelden . Im letztgenannten Bezirk ist auch die christ- oder altkatholische Kirche stark vertreten.

Verfassung

Die gegenwärtige Kantonsverfassung datiert von 1980 (mit späteren Änderungen).

Legislative

Gesetzgebende Behörde ist der Grosse Rat dem neuerdings 140 vom Volk für feste Amtsdauer von vier Jahren im Proporzverfahren gewählte Mitglieder angehören.
Darüber hinaus ist das Volk direkt der Gesetzgebung beteiligt: Verfassungsänderungen sowie Gesetze die Grossen Rat nicht mit absoluter Mehrheit angenommen sind unterliegen zwingend der Volksabstimmung; andere Gesetze auf Antrag von 3'000 Stimmberechtigten der Volksabstimmung unterwerfen (Referendum). 3'000 Stimmberechtigte können zudem eine oder Gesetzesänderung oder ein Gesetz überhaupt vorschlagen

Bei den Wahlen 2001 erzielten die Parteien im Grossen Rat Sitzzahlen (in Klammern Wahlen 1997)

Der Kanton Aargau gilt heute (in Gegensatz zum 19. Jahrhundert !) als konservativster der grösseren Kantone was man ausser Verhalten bei eidgenössischen Volksabstimmungen auch am sehr Anteil der SVP den verhältissmässig schwachen Sozialdemokraten den Sitzen der Rechtsaussen-Parteien (SD FPS) sieht.

Exekutive

Ausführende Behörde ist der Regierungsrat dem fünf vom Volk im Majorzverfahren Mehrheitswahlverfahren ) auf eine feste Amtsdauer von vier gewählte Mitglieder angehören.
  • Landammann: Vorsitz des Regierungsrats vom Grossen Rat den Mitgliedern des Regierungsrates gewählt.
  • Landstatthalter: Stellvertreter des Landammanns vom Grossen Rat den Mitgliedern des Regierungsrates gewählt.
  • Die fünf Regierungsräte stehen je einem Departement
    • Kurt Wernli (parteilos) Departement des Innern
    • Rainer Huber ( CVP ) Departement für Bildung Kultur und Sport
    • Roland Brogli ( CVP ) Finanzdepartement
    • Ernst Hasler ( SVP ) Gesundheitsdepartement
    • Peter Beyeler ( FDP ) Baudepartement

Judikative

Oberstes kantonales Gericht ist das Obergericht mit Sitz in Aarau Gerichte mit Reichweite sind die Bezirks- und Jugendgerichte ; kommunale Reichweite haben die Friedensrichter . Daneben bestehen Spezialgerichte. Die Verwaltungsgerichtsbarkeit wird Wesentlichen durch das Verwaltungs- und das Versicherungsgericht ausgeübt.

Parteiensystem

Wirtschaft

Tourismus

Verkehr

Bildung

Geschichte

Das Gebiet des heutigen Kantons Aargau im Mittelalter nacheinander den Grafen von Lenzburg und Habsburg . Er wurde 1415 von den Eidgenossen erobert; politischer Hintergrund die Streitigkeiten um die römisch-deutsche Königswürde weshalb Gegner Sigismunds von Habsburg zur Eroberung von Territorien aufriefen.

Der heutige Kanton wurde 1803 durch die Mediationsakte von Napoleon Bonaparte aus den Untertanengebieten der Alten Eidgenossenschaft

  • Grafschaft Baden (Bezirke Baden und Zurzach)
  • Freiamt (Bezirke Bremgarten und Muri)
  • Österreichisches Fricktal (Bezirke Rheinfelden und Laufenburg)
  • Berner Unteraargau (Bezirke Aarau Brugg Kulm Lenzburg
Teile des zürcherischen Untertanengebiets (Knonauer Amt) hingegen bei Zürich und der Oberaargau bei Bern. Diese verschiedenen Gebiete unterscheiden auch heute noch in Wirtschaftsstruktur Konfession und Ausrichtung stark. Nach 1831 gehörte der Kanton Aargau zu den Kantonen; viele demokratische Flüchtlinge aus Deutschland fanden Aufnahme. Der Aargauische Klosterstreit 1841 /43 als der Kanton zuerst alle Klöster dann aber die Nonnenklöster (z.B. Kloster Fahr wieder zuliess war eine der Ursachen den Sonderbundskrieg von 1847 der in die Errichtung des modernen Bundesstaates mündete.

Städte und Orte

Der Kanton Aargau ist geprägt von Die Zwillingsstädte Wettingen und Baden bilden einen Schwerpunkt:
  • Wettingen 18'176 Einwohner (2002)
  • Baden 16'323 Einwohner (2002)
  • Aarau 15'240 Einwohner (2002)
  • Wohlen (AG) 13'700 Einwohner (2002)
  • Rheinfelden 10'732 Einwohner (2002)
  • Oftringen 10'208 Einwohner (2002)

Ortschaften

Im Aargau befinden sich viele historisch Orte:

  • Baden bereits in der Römerzeit ein Badeort war in der Alten Eidgenossenschaft Tagsatzungsort - Tagsatzungssaal im Stadthaus ist bis heute erhalten
  • Brugg war eine Zeitlang Hauptsitz der Habsburger Stammsitz die Habsburg sich östlich von Brugg befindet
  • Bruggs Nachbarort Windisch war als Vindonissa römisches
  • Bei Windisch wurde 1308 Kaiser Albrecht I. ermordet. Das Kloster Königsfelden wurde im daran erbaut.

Weitere Städte mit altem Stadtrecht:

Für eine Übersicht aller Gemeinden des Gemeinden des Kantons Aargau

Bezirke

Der Aargau ist in 11 Bezirke

siehe auch: Bezirke des Kantons Aargau und weiterer Kantone

Bücher

Aargau in: Historisches Lexikon der Schweiz 1 Basel 2002 S. 17-45.

Weblinks

{{Navigationsleiste_Schweizer_Kantone}}



Bücher zum Thema Aargau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kanton_Aargau.html">Aargau </a>