Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Kanton Wallis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Kanton Wallis ist ein Kanton im Südwesten der Schweiz. (Andere Bedeutungen man unter Wallis .)

Deutsch : Wallis ; Französisch : Valais ; Italienisch : Vallese ; Rätoromanisch : Vallais ; Englisch : Valais

Kanton Wallis

Flagge und Wappen des Kantons
Basisdaten
Hauptort: Sitten/Sion
Fläche: 5'225 km²
Einwohner: 278'200 ( 2002 )
Bevölkerungsdichte : 53 Einw./km²
Beitritt zur Eidgenossenschaft: 1815
Abkürzung: VS
Sprachen: Französisch Deutsch
Website: www.vs.ch
Karte
(hier Karte einfügen)

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Wallis besteht (mit Ausnahme eines Gebiets jenseits des Simplonpasses ) aus dem Tal der Rhone (Rotten) von der Quelle des Rhonegletschers zum Genfersee und den Seitentälern jeweils bis zur Im Norden liegen die Berner und Waadtländer Alpen im Süden die Walliser Alpen mit den höchsten Bergen der Schweiz und Monte Rosa Massiv). Die höchsten Berge Walliser Alpen sind die Dufourspitze mit 4634 Dom 4545 M.ü.M. Liskamm 4527 M.ü.M. Weisshorn M.ü.M. und das Matterhorn 4478 M.ü.M.


Lage des Kantons

Wichtige Seitentäler

Nördlich der Rhone: Südlich der Rhone:
Fieschertal Binntal
Lötschental Saastal
Dalatal (Leukerbad) Mattertal
  Turtmanntal
  Val d'Anniviers (Eifischtal)
  Val d'Herens (Eringertal)
  Val de Bagnes
  Val d'Entremont
  Val d'Illiez

Bevölkerung

Sprachen

Im Oberwallis (östlich von Siders französisch Sierre ) wird deutsch bzw. ein höchstalemannischer Dialekt im Unterwallis (westlich von Siders) spricht man bzw. teilweise noch frankoprovenzalische Mundart. Die natürliche bildet nördlich der Rhone der kleine Bach Raspille zwischen Siders und Salgesch. Südlich der wird die Sprachgrenze durch den Pfynwald markiert.

  • Französisch: 60%
  • Deutsch: 30%
  • Italienisch: 3%
  • Andere: 7%

Kantonale Amtssprachen sind das Französische und Deutsche kommunale Amtssprache entweder französisch oder deutsch.

Religionen - Konfessionen

Die folgenden Zahlen gemäss Volkszählung 2000 Klammern gemäss Volkszählung 1990):
  • Katholisch: 81.2% (89%)
  • Protestantisch: 6.3% (5%)
  • Andere/Keine: 12.5% (6%)

Die römisch-katholische und die evangelisch-reformierte Kirche beide öffentlichrechtlich anerkannt.

Verfassung und Politik

Die gegenwärtige Kantonsverfassung datiert von 1907 zahlreichen Änderungen).

Legislative

Gesetzgebende Behörde ist der Grosse Rat Conseil) mit 130 vom Volk fest auf Jahre gewählten Abgeordneten und 130 Stellvertretern (Suppleanten). parteipolitische Zusammensetzung ist folgende:
CVP : 61
CSP : 14
FDP : 32
SP : 18
PLV : 3
SVP : 1
Parteilos : 1

Vom Grossen Rat erlassene Gesetze unterliegen Volksabstimmung. Das Volk hat überdies das Recht Volksinitiative selbst Verfassungs- und Gesetzesänderungen vorzuschlagen; nötig hierzu 8'000 Unterschriften.

Exekutive

Oberste verwaltende und vollziehende Behörde ist Staatsrat (Conseil d'Etat) mit 5 direkt vom fest auf vier Jahre gewählten Mitgliedern (3 1 FDP 1 SP); ihm beigeordnet ist Staatskanzler. Das Ober- Mittel- und Unterwallis müssen mit mindestens einem Mitglied vertreten sein.

Judikative

Oberstes kantonales Gericht ist das Kantonsgericht Sitz in Sitten. Untergeordnete Gerichte sind die Korrektions- und Kriminalgerichte. Für administrative Streitigkeiten ist Wesentlichen das Verwaltungsgericht zuständig.

Gemeinden

Öffentlichrechtliche Gemeindearten sind die Einwohnergemeinden. Sie die Träger der lokalen Selbstverwaltung. (siehe: Gemeinden des Kantons Wallis . Weiter gibt es die Burgergemeinden (Erteilung Gemeindebürgerrechts und Verwaltung der burgerlichen Güter) und römisch-katholischen sowie evangelisch-reformierten Kirchgemeinden.

Parteiensystem

Im Kanton Wallis hat die CVP der der nationalen CVP angeschlossen CSP) eine Funktion und halten im (nach dem Verhältniswahlrecht Parlament und in der (nach dem Mehrheitswahlreicht Regierung die absolute Mehrheit was schweizweit eine darstellt. Nicht nur die CVP sondern auch CSP die FDP die SP und die gliedern sich in autonome deutsch- und französichschprachige

Wirtschaft

Neben Fremdenverkehr gibt es Elektrizitätswirtschaft Weinbau Industrie in Visp und Monthey.

Stauseen

  • Lac de Dix
  • Lac de Mauvoisin
  • Lac de Tzeusier
  • Lac de Moiry
  • Lac d'Emosson
  • Sanetschsee
  • Mattmarksee

Fremdenverkehr

Das Wallis ist eine der weltweit Urlaubsgebiete der Schweiz.

Verkehr

Bahn

  • Schnellzugstrecken:
    • Lausanne - Simplon und
    • Bern - Lötschberg - Simplon.
  • Schmalspurbahnen:
    • Brig - Urserental - Oberalp - Chur
    • Visp - Zermatt
    • Sierre/Siders - Montana
    • Martigny/Martinach - Orsières
    • Martigny/Martinach - Chamonix
    • Monthey - Champéry

Daneben gibt es unzählige Postautolinien und

Strassen

  • Autobahn
    • Die Rhone-Autobahn führt talaufwärts bis Brig (Teilstrecken im Bau oder Planung).

  • Passstrassen:
    • von Italien: Simplon St. Bernhard
    • von Frankreich: Pas de Morgins Col Forclaz
    • vom Tessin: Nufenen
    • von Uri: Furka
    • von Bern: Grimsel Sanetschpass (nur von Walliserseite her befahrbar)

Bildung

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte des Wallis

Ortschaften und Landschaften

Städte und Orte

Wichtige Zentren sind:

Fremdenverkehrsorte:

Grösste Gemeinden nach Einwohnerzahlen:

  • Sion 27'697 Einwohner (2002)
  • Monthey 14'903 Einwohner (2002)
  • Sierre 14'355 Einwohner (2002)
  • Martigny 14'046 Einwohner (2002)
  • Brig-Glis 11'882 Einwohner (2002)

Siehe auch: Gemeinden des Kantons Wallis

Bezirke mit Hauptort

siehe auch: Bezirke der Schweiz

Gemeinden nach Bezirk


Weblinks

{{Navigationsleiste_Schweizer_Kantone}}



Bücher zum Thema Kanton Wallis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kanton_Wallis.html">Kanton Wallis </a>