Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Karachaniden


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karachaniden / Qarachaniden türkische Dynastie in Transoxanien (840 1212)

Die Karachaniden gehörten zum Stamm der Karluken der im 8. Jahrhundert Teil des Uigurenreiches in der Mongolei war und seitdem in Kaschgarien siedelte. 840 gewannen die Karachaniden unter ihrem ersten Fürsten Saltug Bughra Khan ihre Unabhängigkeit von den Uiguren. Das der Karachaniden stellte ein Doppelkhanat dar wobei Osten vom Großkhan mit der Residenz Kara und der Westen von einem Mitkhan (Residenz und Kaschgar) regiert wurden. Im 10. Jahrhundert die Karachaniden zum Islam über.

Die Karachaniden herrschten formal über eine türkischer Völkerschaften bzw. über Teile anderer Turkvölker : Basmilen Tscharuken Türgesch Tabgatschen und Tschigilen seien hier nur als Beispiele genannt.

Unter Harun I. ( 982 993 ) eroberten die Karachaniden 992 Buchara von Samaniden . Unter seinen Nachfolgern beendeten die Karachaniden Eroberung von Transoxanien und den Sturz der Samaniden bis 999 . Eine Expansion nach Khorasan wurde aber von den Ghaznawiden verhindert. Nach deren Niederlage gegen die Seldschuken ( 1040 ) wurde diese die gefährlichsten Gegner der 1041 wurde das Reich entgültig in ein und ein Ostreich aufgeteilt.

Im Westreich (Transoxanien) mit der Hauptstadt Buchara und seit 1042 Samarkand bestanden unter Ibrahim I. ( 1038 1067 ) und Nasr II. ( 1067 1080 ) stabile Verhältnisse die den Handel über Seidenstraße nach China und den wirtschaftlichen Wohlstand des Reichs Angriffe der Seldschuken konnten in dieser Zeit werden. 1089 besiegten diese aber die Karachaniden des unter Ahmad I.( 1081 1095 ) und besetzten Bucharar und Samarkand. Ahmad konnte seine Herrschaft nur mit Unterstützung der und der Anerkennung der Oberhoheit behaupten. In Folgezeit wurden die Khane des Westreichs von Seldschuken ein- und abgesetzt. Trotz dieser Unterordnung die Karachaniden in Transoxanien eine rege Bautätigkeit So wurde unter Muhammad II. ( 1102 1130 ) u.a. das Kaljan-Minarett und die Zitadelle Buchara errichtet. 1141 mussten die Karachaniden die Oberhoheit der Kara Kitai und seit 1180 die Oberhoheit der Choresmier anerkennen. Diese stürzten 1212 den letzten Khan der Karachaniden Ulugh Uthman ( 1200 1212 ).

Das Ostreich in Kaschgarien konnte seine Position trotz Teilung ebenfalls behaupten. Nachdem unter Abu Schudscha ( 1032 1057 ) und Tughril I. ( 1056 1075 ) wie im Westreich stabile Verhältnisse herrschten zwar Harun II. ( 1075 1102 ) die Oberhoheit der Seldschuken anerkennen doch diese ihren Einfluss nicht so stark ausüben im Westreich. In dieser Zeit wurde die als Residenz der Ostkhane ein Zentrum der Kultur. Unter anderem wurde ein türkischer „Fürstenspiegel“ eine türkische Enzyklopädie verfasst.

Der Niedergang des Ost-Reichs begann aber 1128 die Kara Kitai ins Land geholt um aufständische Nomaden bekämpfen zu können. Diese bald auch die Karachaniden und besetzten große des Landes so dass sich das Ost-Reich noch um Kaschgar behaupten konnte wo die Karachaniden 1211 von den Choresmiern gestürzt wurden.




Bücher zum Thema Karachaniden

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karachaniden.html">Karachaniden </a>