Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 27. Mai 2016 

Karl Binding


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karl Binding (* 4. Juni 1841 in Frankfurt am Main ; † 7. April 1920 in Freiburg im Breisgau ) war ein deutscher Strafrechtler und Führer an der Vergeltungstheorie festhaltenden klassischen Schule im Strafrecht .

Inhaltsverzeichnis

Leben


Binding entstammte einer Juristenfamilie. Er studierte - 1863 in Göttingen Rechtswissenschaft . Er wurde 1863 promoviert und habilitierte sich 1864. Von 1865 bis 1913 er in Heidelberg Basel Freiburg im Breisgau und Leipzig Professor für Straf - Strafprozess- und Staatsrecht . Die Stadt Leipzig ernannte ihn 1913 anlässlich seiner Emeritierung Ehrenbürger ; die Turnerschaft im VC Istaevonia ernannte zum Ehrenmitglied.

Werke

Zu seinen Werken gehören die Schriften Die Normen und ihre Uebertretung (1872-1919) Die Schuld im deutschen Strafrecht (1919) sowie die 1920 zusammen mit Alfred Hoche verfasste posthum erschienene Schrift Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens in der sich die Autoren unter auf wirtschaftliche Interessen des Staates für Euthanasie (siehe auch " Rassenhygiene ") an sogenannten "Ballastexistenzen" und "geistig Toten" und somit die Mordaktionen der Nationalsozialisten an Kranken und Behinderten vordachten.

Literatur

  • Kaufmann Arnim: Lebendiges und Totes in Bindings Normentheorie Schwartz 1954

Weblinks



Bücher zum Thema Karl Binding

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karl_Binding.html">Karl Binding </a>