Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Karl Bonhoeffer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Karl Friedrich Bonhoeffer (* 31. März 1868 in Neresheim ( Württemberg ); † 4. Dezember 1948 in Berlin) war ein Psychiater Neurologe Medizinischer Gutachter und der Vater von Klaus und Dietrich Bonhoeffer .

Bonhoeffer studierte von 1887 bis 1892 an der Universität Tübingen in Berlin und München . Eine erste Anstellung fand er im Heidenheim wenig später folgten 20 Jahre in Breslau als Leiter der Psychiatrischen Klinik und Beobachtungsstation für geisteskranke Verbrecher die nur kurz waren für die Zeit 1903/1904 in Königsberg und Heidelberg . 1897 habilitierte er sich in Breslau und entstanden seine wissenschaftlichen Arbeiten über Alkohol- Degenerations- symptomatische Psychosen die seinen Ruhm begründeten und ihm 1912 das damals in Deutschland führende Ordinariat für Psychiatrie und Neurologie an der Berliner Charité einbrachten das er bis 1938 innehatte.

Bonhoeffers Anliegen im beruflichen Bereich war die Psychiatrie als anerkanntes wissenschaftliches Fach in Medizin fest zu etablieren und weg von reinen "Anstaltsmedizin" weiterzuentwickeln So hatte er die dass psychische Störungen in nervenärztlichen und Allgemeinpraxen Ambulatorien und Polikliniken behandelt werden sollen. Zu allen psychiatrischen bei denen allgemeines öffentliches Interesse bestand war als Gutachter gefragt beispielsweise zur "verminderten Zurechnungsfähigkeit" damals in das Strafgesetzbuch eingeführt wurde) zu Renten- Unfall- und Kriegsneurosen zur Bekämpfung des und Kokainismus usw.

Ein spezieller Punkt war das "Gesetz Verhütung erbkranken Nachwuchses" zur Unfruchtbarmachung der "geistig welches 1934 in Kraft getretenen ist. Zu Gesetz hat Bonhoeffer versucht die negativen Auswirkungen Publikationen und Lehrgänge abzumildern. Bonhoeffer leistete in Zeit des Nationalsozialismus aktiven Widerstand gegen das "Euthanasie"-Programm die Tötung psychiatrisch im Rahmen der Aktion T4 . Hierin unterstützte er seinen 1906 geborenen Sohn Dietrich der als protestantischer Theologe und Vorkämpfer der Bekennenden Kirche im April 1943 aus dem Hause seines Vater abgeholt kurz vor Kriegsende am 9. April 1945 als Widerstandskämpfer hinrichtet wurde.




Bücher zum Thema Karl Bonhoeffer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karl_Bonhoeffer.html">Karl Bonhoeffer </a>