Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. Februar 2019 

Karoline von Günderode


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karoline Friederike Louise Maximiliane von Günderode (* 11. Februar 1780 in Karlsruhe 26. Juli 1806 in Winkel/Rhein) war eine deutsche Dichterin .

Sie lebte als Stiftsdame in Frankfurt am Main und war mit Clemens Brentano und dessen Schwester Bettina von Arnim Unter dem Decknamen Tian veröffentlichte sie romantische Gedichte und poetische voll schwärmerischem Naturgefühl. Eine unglückliche Liebe zu verheirateten Heidelberger Professor dessen Ehefrau die Scheidung war Grund für ihren Selbstmord bei dem sich erdolchte und in den Rhein stürzte.

Anlässlich ihres 1804 erschienenen Gedichtbandes "Gedichte und Phantasien" urteilte Johann Wolfgang von Goethe über sie: "eine wirklich merkwürdige Erscheinung".



Bücher zum Thema Karoline von Günderode

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karoline_von_G%FCnderode.html">Karoline von Günderode </a>