Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Karpaten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Karpaten (früher: Karpathen tschechisch slowakisch polnisch und ukrainisch Karpaty rumänisch Carpaţi ungarisch Kárpátok) sind ein Hochgebirge in Mitteleuropa Osteuropa und Südosteuropa . Sie bilden einen über 1300 km 100 – 350 km breiten nach Westen Bogen der bei Bratislava und bei Wien als Fortsetzung der Alpen beginnt und der Porta Orientalis in Rumänien bzw. am Eisernen Tor endet. Höchster ist mit 2665 m über dem Meeresspiegel Gerlachovský štít (die Gerlsdorfer Spitze) in der Hohen Tatra – gleichzeitig auch der höchste Berg Slowakei .

Neben den Alpen bilden die Karpaten bestimmende Gebirgssystem in Europa. Anteil an den haben Tschechien die Slowakei Ungarn Polen die Ukraine Rumänien und Serbien und Montenegro .

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Name Karpaten ist vorrömischen Ursprungs Herkunft ist umstritten. Zu den Vorschlägen gehören indoeuropäische kar (loben) bzw. das albanische karpe + *sker/ker (schneiden). Die Form Karpaten wird griechischen ( ó Karpátes oros tó Karpafon oros ) römischen ( Carpates montes Carpatae ) und mittellateinischen Texten ( Carpati montes Alpes Bastarnicae [Tabula Peutingeriana] ) erwähnt und war für das Volk Karpen (2. Jahrhundert nach Chr.) östlich der namengebend. Da der Name vorrömischen Ursprungs ist ältere Ansichten dass der Name vom slawischen chrb (Gebirgskamm) abgeleitet ist falsch.

In der römischen Zeit wurden die nach den Sarmaten auch als Montes Sarmatici bezeichnet.In offiziellen Dokumenten des Königreichs Ungarn aus dem 13. und 14. Jahrhundert die Karpaten als Thorchal Tarczal oder als Montes Nivium bezeichnet.

Gliederung

Die Karpaten gliedern sich – ähnlich Alpen – in verschiedene Teile. Üblich sind Gliederungen: einerseits horizontal andererseits vertikal.

Horizontale Gliederung

Diese ergibt sich aufgrund des Alters Gesteinsart und der Oberflächenart.
  • Die Äußeren Karpaten ziehen sich von Wien und von Bratislava über das Grenzgebiet zwischen Tschechien und der Slowakei dann über das Grenzgebiet zwischen der und Polen (oberhalb der Gebrige Fatra Tatra Vihorlat) dann über die meisten Waldkarpaten Teile Rumäniens bis zu einer Stelle nördlich Bukarest . Höchster Berg ist Babia Gora (1725
  • Die Inneren Karpaten entsprechen den übrigen Karpaten. kann man sagen dass die Inneren Karpaten höchsten Teile der Karpaten umfassen ( Tatra Niedere Tatra Slowakisches Erzgebirge Bükk Rodnaer Gebirge Retezatgebirge Paringului Harghita -Gebirge usw.). Die Inneren Karpaten werden in Mittelslowakischen Block im Norden den Ostkarpatischen Block Südkarpatischen Block im Südosten das isolierte Bihor-Massiv Apusenigebirge sowie in die vulkanischen Gebirge unterteilt. vulkanischen Gebirge (Vihorlat Bükk Munţii Calimani Gurghiuer Harghita-Gebirge usw.) die den innersten und jüngsten des Karpatenbogens bilden werden oft als eine Gruppe (die "innersten" Karpaten) ausgegliedert.

Vertikale Gliederung

Diese beruht auf geologisch-tektonischen physiographischen und morphographischen Kriterien:
  • Westkarpaten . Diese entsprechen weitgehend dem Gebiet der Slowakei und den angrenzenden Gebieten Österreichs (nordöstlichstes Österreich ab dem Wiener Becken ) Tschechiens (östliches Mähren ) Polens (südliches Polen Landesteil Małopolska) sowie Ungarns (nördliches Ungarn). Die Grenze zu den (Ostkarpaten i.w.S.) verläuft im Nordosten der Slowakei entlang der Linie Bardejov – Michalovce. Der Teil der Westkarpaten und zugleich der gesamten ist die Tatra (Gerlsdorfer Spitze mit 2655 m ü.NN.). (Äußeren) Westkarpaten umfassen auch eine Serie von die traditionell den Namen Beskiden tragen. Die Niederen Beskiden (sk: Nízke pl: Beskid Niski) in der Ostslowakei und Polen gehören jedoch bereits zu den (Äußeren)

  • Südostkarpaten (auch: Ostkarpaten im weitesten Sinne):
    • Ostkarpaten i.w.S. Diese bestehen geomorphologisch aus den (Niedere Beskiden + Biesczady + Bukovské vrchy das Lemberg -Gebiet in der Ukraine) den Ukrainischen Karpaten Ukrajinské Karpaty ua: Ukrajins'ki Karpaty) und den i.e.S. Die Bezeichnungen der einzelnen Hauptteile der sind recht umstritten. Die Ostbeskiden + Ukrainischen werden im deutschen Sprachraum eher frei auch Waldkarpaten (sk: Poloniny ua: Lisysti Karpaty) bezeichnet. werden aber die Waldkarpaten auch mit den Karpaten oder aber mit den Ostbeskiden gleichgesetzt bei den Ostbeskiden das zusätzliche Problem entsteht diese selbst nicht genau abgegegrenzt sind (siehe Beskiden ). Früher aber häufig auch heute noch sogar die gesamten Ostkarpaten i.w.S. als Waldkarpaten Folgt man der ersten vorstehend genannten Unterteilung ergibt sich die folgende Einteilung der Ostkarpaten
      • Waldkarpaten . Die Waldkarpaten liegen in der Ost slowakei (siehe oben) der Ukraine sowie ein kleines Stück in Rumänien . Sie enden am Prisloppass in Rumänien. höchste Erhebung ist der Hoverla (Gowerla 2060 m) in der Ukraine zugleich höchste Berg der Ukraine.
      • Ostkarpaten i.e.S. Diese liegen vollständig auf dem Rumäniens zwischen dem Prisloppass und dem Predealpass. dem Pietros in Rumänien erreichen sie 2305 Viele Gebirgszüge sind vulkanisch (siehe oben unter Karpaten).
    • Südkarpaten (auch: Transsilvanischen Alpen Siebenbürger Alpen ) folgen vom Predealpass nach Westen. Sie sich in Rumänien und in Serbien . Sie erreichen mit dem Moldoveanu 2544 m. Gebirge sind das Fogarascher Gebirge und das Bergseen besonders reiche Retezatgebirge. Das Banater Gebirge der letzte Gebirgszug im Westen. Rumänien bezeichnet Banater Gebirge und das Westsiebenbürgische Gebirge als Westkarpaten (Carpaţii Occidentali).

Flora und Fauna

Die niedrigeren Lagen der Karpaten sind Die Waldgrenze schwankt zwischen 1150 m und 1900 m. Vegetation und die Tierwelt ähneln zum Teil der Alpen. Häufig sind in einigen Regionen Wölfe und Bären .

Tourismus

Im Gegensatz zu den Alpen sind mit Ausnahme der Tatra – die Karpaten noch nicht sehr vom Tourismus geprägt.

Größere Städte


Weblinks



Bücher zum Thema Karpaten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Karpaten.html">Karpaten </a>