Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 29. November 2014 

Kartell


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Kartell ist ein Zusammenschluss von Teilnehmern eines Marktes mit dem Ziel so viel Marktmacht erreichen dass die Bedingungen für Angebot oder eines Produktes oder einer Dienstleistung im Sinne Kartellteilnehmer festgelegt werden können.

Die Mitglieder eines Kartells versuchen Vorteile Monopols zu erreichen ohne ihre Eigenständigkeit aufzugeben. bleiben sie zwar grundsätzlich eingenständig unterwerfen aber Handlungsmöglichkeiten unter Absprachen des Kartells. Typischerweise handelt sich dabei um die Preisgestaltung; es gibt auch andere Absprachen in einem Kartell zum Aufteilung von Kunden oder von Marktanteilen.

Üblicherweise sind Kartelle Zusammenschlüsse zwischen Unternehmen. gibt aber auch Kartelle von Staaten; das davon ist die OPEC .

Auch Zusammenschlüsse von Arbeitnehmern können kartellartigen Character haben. Darunter fallen Beispiel manche amerikanischen Gewerkschaften die für Unternehmen in bestimmten begrenzten einen Zwang durchgesetzt haben ihre Mitglieder zu

Außer Kartellen gibt es weitere Arten Zusammenschlüssen die den Markt beeinflussen wie zum ständische Berufsvereinigungen. Diesen fehlen jedoch Merkmale eines Kartells.

Kartelle entstehen typischerweise in Märkten für bei denen die Anbieter relativ wenig Möglichkeiten sich über die Technologie zu differenzieren. Je Anbieter es in einem Markt gibt desto entsteht ein Kartell. Ebenso entsteht es umso je ähnlicher sich die Anbieter untereinander sind.

Das Kartell nach dem Kartellrecht

Im Sinne des Kartellrechts ist ein ein vertraglicher Zusammenschluss von Unternehmen die rechtlich bleiben aber einen Teil ihrer wirtschaftlichen Selbständigkeit nach Art des Kartells freiwillig aufgeben. Diese zielen oft darauf ab den Wettbewerb untereinander oder aufzuheben. Deshalb ist die Bildung von gesetzlich geregelt (GWB).

Behörden wie das deutsche Bundeskartellamt die europäische Wettbewerbskommission oder die US-amerikanische Federal Trade Commission ermitteln gegen Kartelle jeglicher Art. Das bekannteste und öffentlich agierende Kartell ist die OPEC ( Organisation erdölexportierender Länder ).

In Deutschland sind Kartelle durch das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) verboten. Ausnahmen sind

  • Normen- und Typenkartelle Konditionenkartelle (§ 2
  • Spezialisierungskartelle können freigestellt werden (§ 3
  • Mittelstandskartelle können freigestellt werden (§ 4
  • Rationalisierungskartelle können freigestellt werden (§ 5
  • Strukturkrisenkartelle können freigestellt werden (§ 6

Kartellarten

Grundsätzlich verboten

  • Preiskartelle: Einheitliche Preisgestaltung oder Preisabsprachen in Hinsicht dass ein Kartellmitglied günstiger anbietet als anderen und somit den Auftrag erhält.
  • Gebietskartelle: Jedes Mitglied hat sein bestimmtes
  • Kalkulationskartelle: Die Mitglieder kalkulieren alle auf Basis.
  • Produktions- oder Quotenkartelle: Jedem Mitglied wird Produktionsmenge (Produktionsquote) vorgegeben so dass keine Überkapazitäten
Anmeldepflichtig
  • Rabattkartelle: Jedes Mitglied gewährt denselben Rabatt oder Bonus.
  • Konditionenkartelle: Jedes Mitglied hat gleiche Geschäftsbedingungen zum Beispiel Lieferung frei Haus.
  • Spezialisierungskartelle: Jedes Mitglied spezialisiert sich auf oder mehrere Produkte (eine Art der Rationalisierung) der Wettbewerb erhalten bleiben muss.
  • Normungs- und Typungskartelle: Die Mitglieder entwickeln Normen (Abmessungen Formen usw.) und Typen (Vereinheitlichung Produkten).
  • Exportkartelle: Die Mitglieder unterwerfen sich Absprachen sich jedoch nur auf den Auslandsmarkt beziehen
Genehmigungspflichtig
  • Strukturkrisenkrisenkartelle: Die Mitglieder passen sich alle der veränderten Marktsituation an z.B. durch Produktionseinschränkungen.
  • Rationalisierungskartelle: Die Mitglieder unterwerfen sich bestimmten die über technische Vorgänge wie Normung und hinausgehen und geeignet sind die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen zu steigern.
  • Vertriebskartelle (Syndikate): Der Vertrieb erfolgt über einheitliche Verkaufsstelle deren Auflagen sich die Mitglieder müssen.
  • Ex- und Importkartelle: Die Mitglieder unterwerfen Absprachen die nicht nur auf den Auslandsmärkten auch auf den Inlandsmärkten gelten sollten.

Weblinks


Siehe auch: Kartellrecht Wettbewerbsrecht Syndikat Unternehmenszusammenschlüsse



Bücher zum Thema Kartell

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kartell.html">Kartell </a>