Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Oktober 2014 

Kasachstan


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

---Sidenote START---

( Details )

Amtssprache Kasachisch Russisch
Hauptstadt Astana
Staatsform Republik
Präsident Nursultan Nasarbajew
Regierungschef Danial Achmetow
Fläche 2.717.300 km²
Einwohnerzahl 14 895 000 (Stand: Aug. 2003 )
Bevölkerungsdichte 5 5 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von der Sowjetunion am 16. Dezember 1991
Währung Tenge
Zeitzone UTC +4 bis +6
Nationalhymne
Kfz-Kennzeichen KZ
Internet-TLD .kz
Vorwahl +7
Die Republik Kasachstan (kasachisch Қазақстан Республикасы Qazaqstan Respublikasï ; russisch Республика Казахстан ) liegt in Zentralasien und - betrachtet man den Fluss Ural als Grenze zwischen Europa und Asien zu einem sehr kleinen Teil im äußersten Osteuropa . Es grenzt im Norden und Westen Russland im Südosten an die Volksrepublik China im Süden an Kirgisistan Usbekistan und Turkmenistan und im Südwesten an das Kaspische Meer .

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Klima

Kasachstan zieht sich von der Wolga im Westen bis zum Altai im Osten. Die südliche Begrenzung bildet Tien Shan-Gebirgszug der Aralsee und die Kysylkum -Wüste. Nach Norden reicht Kasachstan ohne natürliche in das Mittelsibirische Tiefland hinein. Der größte des Landes besteht aus Ebenen ( Steppe und Wüste ) im Nordwesten befinden sich die Mugodscharberge Zentrum die Kasachische Schwelle während sich im im Tien Shan Höhen bis zu 4973m Kasachstan ist mit seinen 2.724.900 km² das 9 größte Land der Erde. Klima ist kontinental d.h. nach kalten schneearmen folgen direkt heiße lange Sommer.

Bevölkerung

Nach der Volkszählung von 2003 besteht die Bevölkerung Kasachstans zu 54% aus Kasachen . Die größeren Minderheiten sind die Russen (30%) Ukrainer und Kasachstandeutsche (300.000). Aufgrund der zwischenzeitlich der Regierung angeordneten Turkisierung Kasachstans nehmen die Minderheiten stetig ab sie es vorziehen auszuwandern bzw. in die ihrer Vorfahren abzuziehen.

Verwaltungsgliederung

Kasachstan besteht aus 14 Gebieten Oblysy und 2 Städten mit Sonderstatus. Alle angegebene Bezeichnungen sind in kasachischer Transkription. Russische die bis 1994 galten und unter denen Städte im Westen bekannt sind werden nach slash angegeben. In Klammern die Hauptstädte.

Im Westen: Batys Kasakstan Oblysy (Oral/Uralsk) Atyrau Oblysy Mangystau Oblysy (Aktau/Schewtschenko) Aktöbe Oblysy (Aktöbe/Aktjubinsk)

Im Norden: Soltustik Kasakstan Oblysy ( Petropawl / Petropawlowsk ) Kostanaj Oblysy ( Kostanaj /Kustanaj) Akmola Oblysy (Kokschetau/Koktschetaw)

Im Westen: Pawldar oblysy (Pawldar/Pawlodar) Schygys Kasakstan Oblysy

Im Süden: Almaty Oblysy (Taldykorgan/Taldy-Kurgan) Shambyl Oblysy (Taraz/Dshambul) Oblysy (Kysylorda/Kysyl-Orda)

Im Zentrum: Karaganda Oblysy ( Karaganda )

Städte mit Sonderstatus : Almaty (Alma-Ata); Bajkonyr (Bajkonur Leninsk) Nach Verwaltungsreform von 1997 wurden folgende Gebiete aufgelöst: (Arkalyk); Sheskasgan (Dscheskasgan); Kokschetau (Koktschetaw); Taldykorgan (Taldy-Kurgan) und Semey (Semipalatinsk).

Wirtschaft und Verkehr

Die landwirtschaftlich nutzbare Fläche ist nur klein da der größte Teil des Landes ist. Von Bedeutung ist die Viehhaltung. Im besteht um die Hauptstadt Astana ein landwirtschaftlich erschlossenes Gebiet. Im Süden steht der Aralsee nach extensiver Bewässerung für die Landwirtschaft der Region vor der Austrocknung was eine größten ökologischen Katastrophen der heutigen Zeit ist. besitzt Reserven an Kohle Erdöl Erdgas Kupfer Zinn Blei Zink Bauxit Eisen Gold Silber Phosphor und anderem. Für den Verkehr hat Eisenbahn mit Abstand die wichtigste Bedeutung. Das ist 14.560 km lang. In Atyrau befindet ein Hafen am Kaspischen Meer . In Baikonur befindet sich der größte Raumbahnhof der Sowjetunion . Er ist von Russland für 115 Dollar jährlich bis 2022 gepachtet worden. Siehe Städte in Kasachstan

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Kasachstans

Im Altertum entstanden auf dem Gebiet späteren Kasachstan verschiedene Reiche die z. T. erreichten. Am bekanntesten sind die Reiche der Kimeken und Naimanen die das nördliche und östliche Kasachstan Der Süden wurde vor allem durch das Reich des Choresm-Schah gebildet dem auch formal die Gebiete turkstämmigen Karakhaniden und der Türgesch untertan waren. Das spätere Westkasachstan unterstanden Reichen der Kyptschaken und der Oghusen .

Im 13. Jahrhundert wurde Kasachstan von den Mongolen Dschingis Khans überrannt und seinem Reiche einverleibt: Große des heutigen Kasachstans zählten zählten zu der Orda-Horde . Im Westen des Landes befand sich Gebiet der Goldenen Horde während der Süden formal durch das Khanat Tschagatai kontrolliert wurde - de facto herrschten im südlichen Kasachstan die Khane der Roten Nogaier Horde .

Im 14./15. Jhd. von Timurs Eroberungen betroffen bildete sich nun das Usbekische- und Kasachische Khanat heraus.

Im 17./18. Jhd. fielen noch einmal in Kasachstan ein wo es zeitweise einen der Westmongolischen Föderation der Oiraten bildete. Es war die Zeit des Unglücks" für die Kasachen.

Mitte des 18. Jhd.s unterstellte sich spätere Kasachstan nach und nach dem russischen Es kam nun dort zur Bildung der "kasak-kirgischischen Horden".

Im 19. Jahrhundert beginnt der kasachische Widerstand gegen die russische Vorherrschaft: Auf dem Gebiet des einstigen wird nun die Buqai-Horde begründet die das Khanat wieder herstellen Doch wird das nachmalige Kasachstan durch General unterworfen und dadurch dem Generalgouvernement Turkestan unterstellt.

1917 wurde in Kasachstan die Alasch Orda begründet die den bewaffneten Kampf gegen Kommunisten aufnahm. 1919 wurde diese letzte Kasachen-Horde von den Sowjets unterworfen und mit Kirgisistan und Turkmenistan Teil der Sozialistischen Autonomen Sowjetrepublik Turkestan und schließlich - im Rahmen Rußlands zur Kirgisischen Autonomen Sowjetrepublik zusammengefaßt.

1936 Gründung der SSR Kasachstan. Am 25. Oktober 1990 Souveränitätserklärung Unabhängigkeit am 16. Dezember 1991 .

Weblink



Bücher zum Thema Kasachstan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kasachstan.html">Kasachstan </a>