Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

Bahnradsport


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter dem Begriff Bahnradsport wird eine Gruppe von radsportlichen Disziplinen zusammengefasst die auf einer Radrennbahn ausgeübt wird. Gemäß dem Reglement der UCI werden Bahnradsport-Wettkämpfe mit Rädern ohne Gangschaltung ohne Bremsen sowie mit starrer Hinterradnabe (also Freilauf) durchgeführt. Der Bahnradsport gehört seit deren zum Programm den Olympischen Spiele .

Allgemein gefasst lassen sich die Disziplinen Bahnradsport in zwei Gruppen ordnen:

Inhaltsverzeichnis

Kurzzeitdisziplinen

Sprint

Es fahren jeweils zwei oder mehrere gegeneinander über eine Distanz von drei Runden Bahnen mit einer Länge um 250 Meter). Rundenzahl kann je nach Bahnlänge variieren. Sieger wer als erster die Ziellinie überquert wobei Zeit die zwar für die letzten 200 zu Vergleichszwecken gemessen wird unerheblich ist. Dies dazu dass die Kontrahenten i.d.R. während der beiden Runden extrem langsam fahren und sich belauern teilweise sogar Stehversuche machen. Entscheidend ist der - häufig explosive - Antritt und Endschnelligkeit. Die Wettkämpfe werden in mehreren K.O.-Runden Der Sieger bzw. die Siegerin kommt jeweils Runde weiter und kann so schließlich ins vorrücken in dem dann der Gesamtsieger bzw. Gesamtsiegerin ermittelt wird.

Olympischer Sprint (z. Z. nur Männer)

Hierbei handelt es sich um einen Es agieren jeweils drei Fahrer als eine wobei der jeweils führende nach einer Runde Wenn auch der Austragungsmodus ähnlich dem des ist so ergibt sich hier meist ein anderer Rennverlauf. Es wird von Anfang an gefahren. Die beiden ersten Fahrer dienen dem als Anfahrer der seine Kräfte für die letzte im Windschatten schonen kann.

Keirin

Eine aus Japan stammende Variante des Sprints. Keirinrennen werden jeweils acht Fahrern bzw. Fahrerinnen über eine von ca. 2000 m ausgetragen (variert etwas nach Länge der Bahn). Während der ersten Drittel der Distanz fährt ein Dernyfahrer vor dem Feld her und beschleunigt auf eine Geschwindigkeit von ca. 40-45 km/h. der Dernyfahrer dann die Bahn verlassen hat der eigentliche Finalkampf ein. Während dieses Kampfes Berührungen zwischen den Kontrahenten im Gegensatz zum Sprint (s.o.) im begrenzten Umfang erlaubt. Je Teilnehmerzahl wird auch Keirin in mehreren Runden Eine vorher festgelegte Anzahl an Teilnehmern erreicht jeweils die nächste Runde.

Einzelzeitfahren (Männer: 1000 m; Frauen: 500

Letztlich geht der Athlet bzw. die hierbei über die Leistungsgrenze hinaus. Denn meistens es so das der- bzw. diejenige gewinnt den geringsten Geschwindigkeitsverlust auf den letzten Metern

Ausdauerdisziplinen

Einer-Verfolgung (Männer: 4000 m; Frauen: 3000

Es fahren immer zwei Sportler(innen) gegeneinander. wird jeweils von den gegenüberliegenden Geraden der Sieger(in) ist wer seinen Gegner bzw. seine einholt oder falls das bis zum Ende Distanz nicht möglich war wer die schnellste erzielt hat. Auch hier wird der Gesamtsieger die Gesamtsiegerin über mehrere K.O.-Runden letztlich im ermittelt.

4000 m-Mannschaftsverfolgung (z.Z. nur Männer)

Der Modus ist der gleiche wie der Einer-Verfolgung. Hier treten jedoch zwei Mannschaften je vier Fahrern gegeneinander an. Die Zeitmessung bei Zieldurchgang des dritten Fahrers einer Mannschaft. Mannschaftsverfolgung gilt als Königsdisziplin des Bahnradsports weil neben der Leistungsfähigkeit einzelnen Mannschaftsmitglieds die perfekte Abstimmung aufeinander von Bedeutung ist. Bis die Führungswechsel und das auf minimalem Abstand optimal klappen ist ein Trainingsaufwand erforderlich.

Scratch

Relativ neue Disziplin bei der eine Anzahl von Fahrern bzw. Fahrerinnen gemeinsam über Distanz von 40 Runden (?) starten. Sieger ganz einfach wer als erster die Distanz Diese Rennen sind häufig stark von der geprägt. Hierbei ist oft von entscheidender Bedeutung einen Rundenvorsprung zu erkämpfen. Denn dann kann im Feld der Fahrer bzw. Fahrerinnen mitrollen darauf achtend dass dieser Rundenvorsprung nicht wieder wird.

Punktefahren (Männer: 40 km; Frauen: 24

Beim Punktefahren erfolgt nach einem Massenstart vorher festgelegten Intervallen eine Punktevergabe (5 3 1 Punkte) um die im Sprint gekämpft Zur halben Distanz und zum Schluss gibt Sonderwertungen mit doppelter Punktezahl. Sieger bzw. Siegerin wer am Ende die meisten Punkte errungen wobei jedoch gilt: Rundengewinn geht vor Punktgewinn.

Zweier-Mannschaftsfahren (auch bekannt als Madison z. nur Männer)

Dies ist die Disziplin in der bekannten Sechstagerennen ausgetragen werden. Das Zweier-Mannschaftsfahren wird aber bei offiziellen Meisterschaften und bei Olympischen Spielen ausgetragen dann natürlich über geringere Distanz d. R. 60 km). Zwei Fahrer bilden Mannschaft. Sie lösen sich nach beliebiger Distanz In vorher festgelegten Intervallen werden Punktewertungen ausgefahren 3 2 1 Punkte). Sieger ist die mit den meisten Punkten wobei wie beim (s.o.) gilt: Rundengewinn geht vor Punktgewinn.

Steherrennen

Steherrennen sind Bahnrennen bei denen der hinter einem schweren Motorrad dessen Fahrer hier genannt auf den Fußrasten der Maschine steht Windschatten fährt. Dabei werden Geschwindigkeiten von teilweise 80 km/h erzielt und auch über längere gehalten. Steherrennen gehen über Distanzen bis zu km. Sie ziehen immer noch eine bedeutende von Zuschauern an. Ihre Popularität nimmt allerdings ab was auch damit zusammenhängt dass in Disziplin keine offiziellen internationalen Meisterschaften mehr ausgetragen

Weblinks



Bücher zum Thema Bahnradsport

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Keirin.html">Bahnradsport </a>