Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Kenia


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

---Sidenote START---

( Details )
Wahlspruch: "Harambee"
Swahili "Lass uns zusammen Arbeiten"
Amtssprache Englisch Swahili
Hauptstadt Nairobi
Staatsform Präsidialrepublik
Präsident Mwai Kibaki
Fläche 582.650 km²
Einwohnerzahl 31.138.735
Bevölkerungsdichte 53 Einwohner pro km²
Unabhängigkeit von Großbritannien am 12. Dezember 1963
Währung Kenia-Schilling
Zeitzone UTC +3
Nationalhymne Ee Mungu Nguvu Yetu
Kfz-Kennzeichen EAK
Internet-TLD .ke
Vorwahl +254
Die Republik Kenia ( Republic of Kenya ) ist ein Staat im Osten Afrikas. grenzt an den Sudan Äthiopien Somalia Tansania Uganda und den Indischen Ozean .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Kenia liegt in dem Gebiet das Wiege der Menschheit gilt. Die frühest datierten Knochen mit einem Alter von 6 Millionen stammen aus dem Staatsgebiet.

Vom 8. Jahrhundert an begannen Araber an der Ostküste siedeln. 1497 erreichte Vasco da Gama Kenia. Im Anschluss ließen sich portugiesische Händler im 16. Jahrhundert nieder die bis 1720 von den Arabern wieder vertrieben wurden. den 1880ern an interessierten sich britische Händler und Siedler für die Region Gebiet wurde der englischen Krone einverleibt.

Am 12. Dezember 1963 erlangte Kenia die Unabhängigkeit von Großbritannien und ist seitdem ein Mitglied des Commonwealth of Nations .

Bevölkerung

Kenia wird von verschiedenen Bantuvölkern ( Kikuyu Luhya Kamba) und daneben auch einigen und hamito-nilotischen ( Massai ) Völkern bewohnt.

Geographie

Kenia liegt bei 1° 00' Nord 38° 00' Ost. Die höchste Erhebung ist Mt. Kenya mit 5.199 m der tiefste liegt bei 0 m im Indischen Ozean. 480 km langen Küste sind teilweise Korallenbänke vorgelagert.

Politik

27. Dezember 2002 Oppositionsführer Mwai Kibaki gewinnt die Präsidentschaftswahlen. Die von Kibaki Regenbogen-Koalition (NARC) erhält bei den gleichzeitig durchgeführten ebenfalls die absolute Mehrheit (122 von 210 Mandaten).

Frühere Präsidenten waren Jomo Kenyatta (1969-1978) Daniel arap Moi (1978-2002).

Wirtschaft

Kaffee - und Tee -Export Tourismus (Nationalparks und Wildreservate)



Bücher zum Thema Kenia

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kenia.html">Kenia </a>