Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Kettenreaktion


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Kettenreaktion ist ein physikalischer oder chemischer Prozess der mehrere weitere gleichartige Prozesse nach zieht. Dadurch vervielfacht sich sehr schnell die der ablaufenden Prozesse.

Der Begriff Kettenreaktion wird oft auch für eine Abfolge von Ereignissen gebraucht die immer schnellerer Folge unkontrolliert ablaufen.

Chemische Kettenreaktion

Bei einer chemischen Kettenreaktion wie etwa explosiven Verbrennung von Sprengstoffen löst ein initiales Ereignis durch Licht oder Wärme) die erstmalige Reaktion Dadurch wird wiederum Energie freigesetzt ( exotherme Reaktion) und die Reaktion setzt sich bis kein Reaktionsmaterial mehr vorhanden ist.

Nukleare Kettenreaktion (Uranspaltung Kernspaltung )

Ein Beispiel einer nuklearen Kettenreaktion ist Spaltung des radioaktiven Uranisotops 235 U. Dieses Isotop setzt beim Zerfall ( Halbwertszeit ) spontan 2 bis 3 Neutronen frei. Findet dies unter geeigneten Bedingungen das heißt es ist genug spaltbares Material ( kritische Masse ) die Neutronen haben eine für die geeignete Geschwindigkeit (thermische Neutronen) und es wird nur geringe Menge von Neutronen absorbiert führen die freigesetzten Neutronen bei anderen 235 U-Kernen zur induzierten Kernspaltung und der Prozess sich fort. Abhängig von der Absorptionsrate ergeben für diese Reaktion bei der neben den auch Energie in Form von Strahlungsquanten freigesetzt wird ( Massendefekt ) verschiedene Anwendungen (gesteuerte Kettenreaktion im Kernreaktor ungesteuert bei der Atombombe ).

Siehe auch: Polymerase-Kettenreaktion



Bücher zum Thema Kettenreaktion

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kettenreaktion.html">Kettenreaktion </a>