Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Kezmarok


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kežmarok (deutsch Käsmark / Kesmark ungarisch Késmárk ) ist eine Stadt am Fuße der Hohen Tatra . Sie gehört zur Region Zips in der Slowakei .

Inhaltsverzeichnis

Zahlen und Fakten

Lage

Die Bezirksstadt liegt zirka 15km nördlich Poprad am Popper (slowakisch Poprad ) gelegen und ist neben Levoča einer Hauptorte der Oberzips. Kežmarok ist heute Sitz Holz- und Textilindustrie.

Geschichte

Kežmarok wurde im 13. Jahrhundert durch die Zipser Sachsen durch Zusammenschluss eines slowakischen Fischerdorfs einer Grenzwache und einer deutschen Siedlung gegründet. 1269 wurde ihr das Stadtrecht verliehen und 1380 stieg sie zu einer königlichen Freistadt Seit 1440 hatte auch der Graf der Zipser in Kežmarok seinen Sitz in diese Zeit auch der Bau der Stadtburg 1463 . 1530 kam die Stadt in die Gewalt Johann Zápolyas später fiel sie an Polen bis sie 1655 wieder eine königliche Freistadt wurde. Bis 1944 gab es eine bedeutende deutschsprachige Minderheit zirka 1/3 der Einwohner) welche die Stadt prägte. 1950 wurde die Altstadt unter Denkmalschutz gestellt.

Sehenswürdigkeiten

  • spätgotische Burg und Stadtbefestigung ( 15. Jahrhundert )
  • Heiligkreuzkirche gotische Hallenkirche (gebaut 1444 - 1498 )
  • klassizistisches Rathaus (urprünglich von 1461 1799 umgebaut)
  • ehemaliges Lyzeum ( 1774-1776 )
  • Artikularkirche evangelische Kirche mit Grundriss eines Kreuzes von 1717
  • neue evangelische Kirche im neobyzantischen Stil 1898
  • Pauliniuskirche (Barockkirche von 1747 )

siehe auch Liste der Städte in der Slowakei

Weblinks



Bücher zum Thema Kezmarok

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kezmarok.html">Kezmarok </a>