Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. Dezember 2017 

Kirchheim unter Teck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Region : Stuttgart
Landkreis : Esslingen
Gemeindeart : Große Kreisstadt
Fläche : 40 47 km²
Einwohner : 39468 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 975 Einwohner/km²
Höhe : 312 14 m ü. NN
Postleitzahlen : 73230
Vorwahlen : 0 70 21
Geografische Lage : 48° 39' n. Br.
9° 27' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : ES
Amtliche Gemeindekennzahl : 08 1 16 033
Gliederung des Stadtgebiets: 4 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Rathaus Marktstr. 14
73222 Kirchheim unter Teck
Website: www.kirchheim-teck.de
E-Mail-Adresse: ob@kirchheim-teck.de
Politik
Oberbürgermeisterin : Angelika Matt-Heidecker (SPD)
Bürgermeister : Helmut Riegger (CDU)

Kirchheim unter Teck ist eine Große Kreisstadt im Landkreis Esslingen Baden-Württemberg und liegt etwa 25 km von Stuttgart direkt an der Autobahn A8 Stuttgart - München .

Inhaltsverzeichnis

Ortsteile

Zur Stadt Kirchheim gehören auch die Jesingen Lindorf Nabern und Ötlingen.

Fläche der Ortsteile

  • Ötlingen: 375 ha
  • Lindorf: 262 ha
  • Nabern: 443 ha
  • Jesingen: 574 ha

Einwohnerzahl der Ortsteile

  • Ötlingen: 6400
  • Lindorf: 1445
  • Nabern: 1839
  • Jesingen: 3096
Angaben Stand 31.12.2001

Geschichte

Bereits in der Jungsteinzeit war Kirchheim besiedelt. Dies belegen Funde ebenso Hinweise auf Besiedlungen durch Kelten und Römer geben. Anhand der ausgegrabenen alemannischen Reihengräberfriedhöfe Rückschlüsse auf drei alemannische Urdörfer gezogen werden.

Die ersten urkundlichen Erwähnungen von Kirchheim auf das Jahr 960 . Die Ortsteile Jesingen ( 769 ) Nabern ( 861 ) und Ötlingen ( 788 ) sind früher Lindorf ( 1090 ) später erwähnt worden.

Im Jahr 960 gelangte Kirchheim in einem Tausch vom Chur in den Besitz Kaiser Ottos I. In dieser ersten urkundlichen Erwähnung wird die Martinskirche erstmals genannt. Im 9. und 10. Jahrhundert wurde Kirchheim zu einem wichtigen Marktort.

Um 1060 fassten die Zähringer am Albvorland Fuß und beeinflussen die Kirchheims rund 300 Jahre lang. Besonders zu ist hierbei eine Nebenlinie der Zähringer: die von Teck.

Im Zeitraum zwischen 1220 und 1230 wurde der Marktort Kirchheim durch die von Teck zur Stadt erhoben und bereits des 13. Jahrhunderts waren in Kirchheim alle Funktionen einer Stadt zu finden. Im Jahr 1381 wurde Kirchheim aufgrund des wirtschaftlichen Niedergangs 14. Jahrhundert von den Herzögen von Teck an Grafen von Württemberg verkauft.

Mit der Rückkehr Herzog Ulrichs im 16. Jahrhundert wurde Kirchheim zur Landesfestung ausgebaut. 1690 vernichtete ein verheerender Stadtbrand fast ganz Nur wenige Gebäude blieben verschont.

Bereits im 18. Jahrhundert liegen die Anfänge der Industrialisierung Kirchheims. 1819 wurde einer der größten Wollmärkte des eingerichtet und förderte die Ansiedlung von Färbereien Textilbetrieben. 1864 wurde Kirchheim an die erste Privat eisenbahn in Württemberg die Linie Unterboihingen - angeschlossen. Im weiteren Verlauf der Industrialisierung etablierte auch die Metallindustrie in Kirchheim. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde bedingt durch die Zuwanderung von und Heimatvertriebenen die Stadt erheblich erweitert. Neue und Industriegebiete entstanden und es wurden Schul- Sportstätten errichtet. Im Rahmen zweier Verwaltungsreformen in Jahren 1935 und 1974 wurden Ötlingen und Lindorf sowie Nabern Jesingen eingemeindet.

Öffentliche Einrichtungen

  • 138 Ärzte
  • 15 Schulen
  • 1 Kreiskrankenhaus ( www.krankenhaus-kirchheim.de )
  • 49 Kindergartengruppen mit 1328 Plätzen
  • 5 Gruppen in Kindertagesstätten mit 85-88
  • 5 Gruppen in kirchlichen Kindergärten mit Plätzen
  • 5 Gruppen in freien Kindergärten mit Plätzen

  • 1 Hallenbad
  • 1 Freibad
  • 11 Sport- und Veranstaltungshallen
  • 10 Stadien / Sportplätze

Persönlichkeiten

Sehenswürdigkeiten

  • Historische Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern.
  • Martinskirche eine gotische Kirche erstmals 960 erwähnt Mitte des 15. Jahrhunderts in der heutigen Form errichtet
  • Kornhaus erbaut um ca. 1550
  • Renaissance-Schloss 1538 - 1560 errichtet
  • Fachwerk-Rathaus mit Kassettendecke und Mondphasenuhr
  • Stadtmauer und Schlossgraben mit Bastion
  • Max-Eyth-Haus - Geburtshaus von Max Eyth eines der ältesten Gebäude der Stadt.
  • Wachthaus einzig erhaltenes von ehemals vier Wachthäusern
  • Spital aus dem 14. Jahrhundert
  • Städtisches Museum im Kornhaus
  • Literarisches Museum im Max-Eyth-Haus
  • Burg Teck

Wirtschaft

Bekanntere Firmen in Kirchheim sind unter :

Weblinks

Blick über Kirchheim (im Hintergrund) von Burg im Vordergrund: Dettingen unter Teck (l.) mit Guckenrain (r.)
 
Burg Teck


Städte und Gemeinden im Landkreis Esslingen :
Aichtal | Aichwald | Altbach | Altdorf Nürtingen | Altenriet | Baltmannsweiler | Bempflingen Beuren bei Nürtingen | Bissingen an der | Deizisau | Denkendorf | Dettingen unter Teck | Erkenbrechtsweiler Esslingen am Neckar | Filderstadt | Frickenhausen | Großbettlingen | Hochdorf Plochingen | Holzmaden | Kirchheim unter Teck | Kohlberg | Köngen | Leinfelden-Echterdingen | Lenningen | Lichtenwald | Neckartailfingen Neckartenzlingen | Neidlingen (Teck) | Neuffen | Neuhausen auf den Fildern | Notzingen | Nürtingen | Oberboihingen | Ohmden | Ostfildern | Owen | Plochingen | Reichenbach an der Fils | Schlaitdorf | Unterensingen | Weilheim an der Teck | Wendlingen am Neckar | Wernau (Neckar) | Wolfschlugen




Bücher zum Thema Kirchheim unter Teck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kirchheim/Teck.html">Kirchheim unter Teck </a>