Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Kiruna



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Wappen
Basisdaten
Verwaltungsbezirk ( län ) : Norrbottens län
Landschaft Lappland
Fläche : 19.447 km²
Einwohner : 23.555 (2002)
Höhe : m ü. NN
Geografische Lage : .
.
Webseite:

Kiruna ist die nördlichste Stadt Schwedens . In Kiruna wird Eisenerz bergbau betrieben. Die Bergbauorte sind Kiruna selbst Svappavaara. In der Nähe der Stadt liegt Raketenstartplatz Esrange für den Start von zivilen Forschungsraketen.

Geografie

Im Westen liegen weitläufige Fjällgebiete im Osten und in der Mitte der Großgemeinde herrschen Nadelwald vor. In der Kommune Kiruna erhebt sich der mit 2.111 m ü. NN höchste Berg Schwedens der Kebnekaise (Giebmegaisi) . Die beiden Erzberge der Stadt sind Kirunavaara (749 m ü. NN) mit 60 70 Prozent Eisengehalt und der Luossavaara (729 m) mit hochwertigem Magnetiteisenerz . Die Mitternachtssonne ist von Ende Mai bis Mitte Juli zu sehen. Die Fläche der Kommune einem Kreis von 80 km Radius dicht besiedelt ist jedoch nur ein Ortskern .

Geschichte

1899 wurde die Siedlung Kiruna gegründet und 1908 zum Flecken erhoben. 1948 wurde Jukkasjärvi eingemeindet und Kiruna zur Stadt erhoben.

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1982 31. Dezember )

Verkehr

Die wichtigste Verkehrsverbindung ist die Bahnlinie Luleå über Gällivare Kiruna nach Narvik . Von dort wird das mit der Malmbanan ( Erzbahn ) aus Kiruna transportierte Erz verschifft. Die liegt an der Europastraße E 10 die ab Kiruna parallel Erzbahn nach Narvik führt.



Bücher zum Thema Kiruna

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kiruna.html">Kiruna </a>