Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 27. Januar 2020 

Kitzbühel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen

fehlt noch
Karte
Basisdaten
Bundesland : Tirol
Bezirk : Kitzbühel
Fläche : 58 02 km²
Einwohner : 8.574 (Volkszählung 2001)
Höhe : 762 m ü. A NN
Postleitzahl : 6370
Vorwahl : 05356
Geografische Lage : 47° 26' n. Br.
12° 24' ö. L.
Gemeindekennzahl: 70411
Gliederung des Stadt/
Gemeindegebiets:
Am Horn Aschbachbichl
Badhaussiedlung Bichlach
Ecking Felseneck
Griesenau Griesenauweg
Gundhabing Hagstein
Hausstatt Henntal
Jodlfeld Kaps Mühlau
Obernau Schattberg
Seereith Siedlung Frieden
Sonnenhoffeld Staudach
Stockerdörfl Zephirau
Adresse des
Gemeindeamts:
Hinterstadt 20
6370 Kitzbühel
Website: Stadtgemeinde Kitzbühel
e-mail: stadtamt@kitzbuehel.at
Politik
Bürgermeister : Dr. Klaus Winkler ( ÖVP )

Kitzbühel ist eine Stadt in Tirol Österreich . Sie ist Bezirkshauptstadt des Bezirks Kitzbühel und liegt mitten in den Kitzbüheler Alpen .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In der späten Bronzezeit ( 1100 - 800 v. Chr. ) wurde das Gebiet um Kitzbühel von Illyrern besiedelt die nach Kupfererz schürften.

Um das Jahr 15 v. Chr. breiteten sich die Römer unter Kaiser Augustus bis über den aus und errichteten die Provinz Noricum . Nach Zerfall des weströmischen Reiches wurde Gebiet um 800 von Bajuwaren besiedelt die die Wälder rodeten.

Im 12. Jahrhundert findet sich die erste Erwähnung des Chizbuhel in einer Chiemseer Urkunde wobei Chizzo eine bayrische Sippe bezeichnet und Bühel die geographische Lage der Siedlung auf Anhöhe.

Kitzbühel kam 1255 zu Oberbayern Herzog Ludwig II. verlieh Kitzbühel am 6. Juni 1271 das Stadtrecht und die Stadt wurde einer wehrhaften Mauer befestigt. Da sich Kitzbühel in den nächsten Jahrhunderten durch seine Lage Paß Thurn und Chiemgau als Handels- und Marktplatz etablierte stetig und von kriegerischen Auseinandersetzungen verschont blieb wurden Mauern auf Höhe des ersten Stockes abgetragen zum Anbau von Wohnfläche genutzt.

Die Heirat von Margarete Maultasch mit dem Bayerischen Herzog Ludwig dem im Jahr 1342 vereinte Kitzbühel mit Tirol bis die nach dem Schärdinger Frieden 1369 wieder an Bayern abgetreten wurde. Am 30. Juni 1504 kam Kitzbühel erneut zu Tirol als Maximilian Kitzbühel und Kufstein eroberte.

Maximilian verpfändete Kitzbühel und so gelangte Ende des 16. Jahrhunderts unter die Herrschaft der Grafen von bis zum 1. Mai 1840 als Kitzbühel feierlich an den Staat wurde.

Die Kriege des 18. und 19. Jahrhunderts gingen an der Stadt vorüber wenngleich auch Kitzbühler an den Tiroler Befreiungskämpfen beteiligten. gelangte erneut zu Bayern als Kaiser Franz II. im Frieden von Preßburg Tirol an Bayern abtrat nach dem Napoleons wurde es auf dem Wiener Kongress wieder mit Österreich vereint.

Als Kaiser Franz Joseph schließlich die verworrenen Verfassungsverhältnisse ordnete brachte der Stadt einen Aufschwung in Wirtschaft und Ebenso hatte Kitzbühel das Glück im Ersten und Zweiten Weltkrieg vom Kriegsgeschehen verschont zu bleiben.

Tourismus

Kitzbühel gilt als eines der bedeutendsten in Österreich am Fuß des Hahnenkammes (1712 jährliche Weltcuprennen) und des Kitzbüheler Horns (1996

Städtepartnerschaften

Kitzbühel unterhält Städtepartnerschaften mit den Städten

Ingolstadt und Landshut sind historische Schwesterstädte Kitzbühels denen wie das Stadrecht von München verliehen wurde. Weitere historische Schwesternstädte aus Jahr 1393 sind Kufstein und Rattenberg .

Weblinks



Bücher zum Thema Kitzbühel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kitzb%FChel.html">Kitzbühel </a>