Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. November 2017 

Kitzsteinhorn


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Kitzsteinhorn ist ein Berggipfel am Alpenhauptkamm im von Kaprun im österreichischen Bundesland Salzburg . Das Kitzsteinhorn ist Teil der Hohen Tauern in den Ostalpen und erreicht eine von 3.203 m über NN . Die Erstbesteigung erfolgte im Jahr 1828 durch Johann Entacher.

Heute kann mit den Gletscherbahnen Kaprun Gipfel des Kitzsteinhorns von der Talstation in m Höhe bis zu einer Höhe von m (Aussichtsplattform auf dem Stationsdach: 3.035 m) per Seilbahn erreicht werden hierbei wird die Zeit höchste Seilbahnstütze der Welt (Höhe: 113 m Stützendurchmesser: 2 20 m) passiert. Die zwischenzeitlich durch eine moderne Einseilumlaufbahn ersetzte Seilbahn ging im Jahr 1965 in Betrieb. Mit den hierdurch erschlossenen Schmiedingerkees und Maurerkees war das Kitzsteinhorn das erste Gletscherschigebiet Österreichs. Nach ca. 2½ jähriger Bauzeit 1974 (Grundsanierung 1994) die Betriebsaufnahme einer zur parallel zur Luftseilbahn errichteten unterirdischen Standseilbahn (Tunnellänge: 3.295 m) die mit einem (die beiden Züge wurden benannt als Gletscherdrachen Kitzsteingams) 180 Passagiere in ca. 8½ min 10 m/sec) von 911m bis zum Alpincenter 2.450m Höhe befördern konnte.

Unfälle

Bei einem Brand im Tunnel kamen dieser Bahn am 11. November 2000 155 Passagiere zu Tode die unterirdische hat seither (Stand: Januar 2004) ihren Betrieb wieder aufgenommen eine Wiederinbetriebnahme ist nur zum geplant. Nach Gutachten von mehreren Brandsachverständigen wurde Brand der Gletscherbahn durch den Defekt eines im Führerstand der Bahn und der hierdurch Inbrandsetzung von Hydrauliköl ausgelöst. Juristische Auseinandersetzungen über Schuldfrage dauern an (Stand: Januar 2004) in noch laufenden Strafprozeß in Salzburg sind 16 angeklagt darunter neben der Geschäftsführung der Gletscherbahnen Aktiengesellschaft auch Bahn-Bewilligungs- und Prüforgane aus dem Verkehrsministerium sowie dem Technischen Überwachungsverein (TÜV) . Donnerstag 19. Februar 2004 ist der Prozess Freisprüchen für alle 16 Angeklagten zu Ende Das Beweisverfahren habe eine vollständige Entlastung der erbracht sagte der Richter in Salzburg.

Literatur

  • Anton Hetz: "Aus dem Leben eines von Pinzgau"



Bücher zum Thema Kitzsteinhorn

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kitzsteinhorn.html">Kitzsteinhorn </a>