Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Klonen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Klonen bezeichnet die künstliche Entwicklung eines kompletten Organismus oder wesentlicher Teile davon ausgehend von genetischen Informationen (Ursprungs- oder Bauplaninformationen) die einem existierenden Organismus entnommen wurden. Auf diese Weise kann dem Original entsprechende wiederholende körperliche Entwicklung vollzogen werden zu einem ausgewachsenen Exemplar führt. Dieses wird Klon bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Technische Realisierung

Bei der heute verwendeten Methode des wird nicht der Ausgangsorganismus als Ganzes kopiert . Es gibt bisher kein Verfahren mit man zum Beispiel aus einem ausgewachsenen Tier neues identisches ausgewachsenes Tier herstellen könnte.

Um einen Organismus mit heutigem Verfahren klonen sind folgende Schritte notwendig:

  1. Einem Organsimus wird eine Zelle entnommen.
  2. Der Eizelle eines weiblichen Tieres wird der Zellkern
  3. Dieser Eizelle wird der Zellkern aus Zelle des Spenderorganismus eingesetzt
  4. Die Eizelle die jetzt die komplette Erbinformation des Spenderorganismus trägt wird einem weiblichen in die Gebärmutter eingesetzt.
  5. Diese Leihmutter trägt den Klon aus bringt ihn zur Welt

Auch bei diesem Verfahren wird keine komplett identische Kopie erzeugt: Die Mitochondrien in der Zelle verfügen über eigene Diese werden bei diesem Verfahren nicht durch aus dem Spenderorganismus ersetzt. Der Klon trägt im Zellkern die Erbinformation aus dem Spenderorgansimus den Mitochondrien aber die (Mitochondrien-)Erbinformation des Organismusses dem die verwendete Eizelle stammt. Theroretisch komplett Kopien kann man also nur von weiblichen erhalten die gleichzeitig Eizelle und Spenderzelle liefern.

Im Zusammenhang des Klonens muss auch werden dass ein Organismus das Endprodukt einer Entwicklung ist die weitere Gedächtnisse außerhalb des bildet. Dazu gehören etwa das Nervensystem und Gehirn . Der Klon ist daher in dem eine Fiktion wie andere Gedächtnisse wesentlich die Ausprägung Wesens bestimmen und von Interesse sind.

Die seit den 90er Jahren vom Menschen beherrschte Technik des ermöglicht insbesondere die gleichförmige Vervielfachung als nützlich kultivierter Pflanzen und von Tieren ohne die bisherigen Verfahren (der Fortpflanzung) folgende Variation hinzunehmen.

Unterschied zwischen dem Klonen zu reproduktiven und Klonen zu therapeutischem Zwecken

Diese Unterscheidung bezieht sich besonders auf beim Menschen. Wie weit sie wissenschaftlich und gerechtfertigt ist steht in Frage. Die verwendete ist nämlich jedesmal die gleiche nur die ist anders.

Klonen zu reproduktiven Zwecken

Diese Art des Klonen dient einzig allein der Herstellung von mit dem Original Kopien (Klone). Mit Hilfe des reproduktiven Klonens z.B. erreicht werden Tiere vom Aussterben bedrohter zu kopieren um den Fortbestand dieser Tierart sicherzustellen. Allerdings sieht sich die Klonierung speziell Lebewesen schwerwiegender Probleme gegenübergestellt. Das Klonschaf Dolly an Arthritis.

Klonen zu therapeutischen Zwecken

Die Hoffnung ist beim therapeutischen Klonen Klontechnik genetisch identische Kopien einzelner Organe für einen Patienten zu züchten. Dabei die Eizelle nicht in eine Gebärmutter eingesetzt sondern in einem Brutschrank zu Stammzellen weiterentwickelt. Aus diesen könnten dann so Hoffnung Organe entwickelt werden die einem Patienten implantiert werden können ohne dass es Abstoßung durch das Immunsystem kommt.

Weblinks


Siehe auch:



Bücher zum Thema Klonen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Klonen.html">Klonen </a>