Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Kirchhoffsche Regeln


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die zwei Kirchhoffschen Regeln wurden von Gustav Robert Kirchhoff entdeckt. Sie beschreiben den elektrischen Stromfluss in einfachen Stromnetzen die nur Gleichstromquellen und ohmsche Widerstände enthalten.

Inhaltsverzeichnis

Die Regeln

Die Knotenregel

Die Summe der zufließenden Ströme in elektrischen Knotenpunkt gleich der Summe der abfließenden
I Eingang 1 + I Eingang 2 + ... + I Eingang n = I Ausgang 1 + I Ausgang 2 + ... + I Ausgang n

Die Maschenregel

In einem geschlossenen Kreis eines Strom-Netzes addieren sich die Spannungen zur Gesamtspannung Null.
U 1 + U 2 + ... + U n = 0

Der Spannungsabfall über einem Widerstand R berechnet sich hier mit dem durchfließenden I' zu U = R I .

Hintergund

Beide Kirchhoffschen Regeln drücken physikalische Erhaltungssätze aus: Der ersten Regel liegt zugrunde die elektrische Ladung erhalten ist; die zweite beruht auf Erhaltung der Energie welche im Stromkreis auf Bewegung der Ladungsträger durch ein Spannungsgefälle gegeben

siehe auch: Reihenschaltung Parallelschaltung



Bücher zum Thema Kirchhoffsche Regeln

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Knotenregel.html">Kirchhoffsche Regeln </a>