Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Kolonisation


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Kolonisation bezeichnet den Prozess der Gründung und von Kolonien .

Inhaltsverzeichnis

Einordnung

Kolonisationen gibt es seit der frühesten Eine Kolonisation war mit zahlreichen Begleiterscheinungen verbunden.

Es gab u.a. die Kolonisation

  • unbewohnten Landes.
  • von bewohnten Gebieten die mit der Unterwerfung wirtschaftlichen Ausnutzung einherging.
  • von bewohnten Gebieten die mit der Ausrottung einheimischen Bevölkerung und Besiedlung durch die Kolonisatoren
  • von unterentwickelten Gebieten (auch eigenen Territorien) und damit einhergehender Höherentwicklung

Kolonisation ist von Kolonialismus als Herrschaftsprinzip zu unterscheiden.

Ursachen für Kolonisation

Kolonisation kann verschiedene Gründe haben. Zu in denen der Handel unsicher war war oft Ressourcenknappheit eine Man benötigte direkten Zugriff auf Ressourcen im Gebiet. Damit ging oft die Überbevölkerung eines Landstriches einher. Ein weiterer Grund die Suche nach Macht und Wohlstand ohne eine zwingende Notwendigkeit gegeben wäre. Weiterhin gab oft Kolonisation aufgrund von religiöser und politischer Verfolgung. Im 19. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Nationalstaaten kam als weiterer Grund das Expansionsstreben Nationen hinzu. Kolonien waren Prestigeobjekte. Diese Art Kolonisation aus reinem Expansionsstreben bezeichnet man als Imperialismus .

Geschichte der Kolonisation

Antike

In der Antike gab es drei Kolonialmächte: Die Phönizier die Griechen und die Römer . Während die ersten beiden meist lokal Städte gründeten und mit der ansässigen Bevölkerung Handel trieben war die römische Kolonisation (wenn überhaupt von einer solchen sprechen kann) darauf ganze Landstriche zu unterwerfen.

Phönizische Kolonisation

Anfang des 1. Jahrtausend v. Chr. machte sich in Phönizien Ressourcenknappheit bemerkbar. Phönizische Händler begannen an nordafrikanischen Küste Niederlassungen zu errichten. Später stoßen bis zur Straße von Gibraltar vor. Bekannteste Gründung war die Stadt Karthago im heutigen Tunesien . Karthago selbst sollte mehrere Jahrhunderte lang Macht im westlichen Mittelmeerraum bleiben.

Griechische Kolonisation

Bei den Griechen gab es in der Antike mehrere
  • Umstritten ist ob es bereits mykenische gab. Vor allem im 14. und 13. v. Chr. sind mykenische Keramik und andere Produkte zwar in vielen Gegenden des Mittelmeer -Gebiets verbreitet eindeutige Beweise für Kolonien fehlen wenn man von dem bereits minoisch besiedelten Milet absieht. Zumindest mykenische Viertel werden aber Zypern und Süditalien (Scoglio del Tonno) angenommen.

  • Die "ionische Kolonisation" bei der - antiken Quellen - ab ca. 1050 Städte der Wetküste Kleinasiens (wieder-?)besiedelt wurden. Dass sie stattgefunden hat als sicher wann genau und aus welchen ist umstritten.

  • Die "Grosse Griechische Kolonisation" zwischen ca. und 550 v. Chr. Gründung zahlreicher Kolonien allem in Süd italien ("Magna Graeca") auf Sizilien und Nordwest- Kleinasien (strittig ob nicht schon früher durch besiedelt!) sowie - vornehmlich durch Milet - in Ägypten und rund um das Schwarze Meer . Im Mittelmeer standen die griechischen Kolonisten im Wettstreit den Phöniziern . Auf Korsika vereitelten Phönizier griechische Kolonisationsversuche dafür drangen die Griechen bis an die Rhone -Mündung und nach Nordost- Spanien vor.

  • Die Kolonisation unter Alexander d. Gr. und seinen Nachfolgern ab dem letzten des 4. Jh. v. Chr. Zwar waren Eroberungsfeldzüge aber es wurden in den teils weit entfernten unterworfenen Gebieten viele neue Städte in denen sich Griechen ansiedelten. Unter diesem kann man hier ebenfalls zurecht von einer sprechen.

Mittelalter

Aufgrund häufiger Kriege dem Fehlen einer Macht und einem durch Krankheit und Armut Bevölkerungsschwund war im Mittelalter bis auf wenige Ausnahmen kein Interesse einer Kolonisation gegeben.

Die Normannen

Die Wikinger die in Skandinavien lebten waren die einzige "Kolonialmacht" des Aufgrund des Mangels an Ackerboden in Norwegen ließen sich viele Wikinger als " Normannen " in Irland und Britannien in der Normandie und sogar auf Sizilien nieder. Um 900 wurde von Norwegen aus Island besiedelt. Um das Jahr 1000 wurde unter der Führung des verbannten Erik_der_Rote Grönland in Besitz genommen. Sein Sohn Leif Eriksson drang sogar nach Nordamerika das er Vinland nannte vor. Widerstand der Indianer stoppte aber die Expansion.

Der deutsche Orden

Im späten Mittelalter waren es die Ordensritter die im Baltikum Städe gründeten und auf diese Weise deutsche Sprache und Kultur in den Osten

Zeitalter der Entdecker

Im ausgehenden Mittelalter entdeckte Europa sein für fremde Länder. Es dürften vor allem und religiöse Gründe eine vorrangige Rolle gespielt Marco Polo ein venezianischer Kaufmann hat mit seiner Chinareise im 13. Jahrhundert das Zeitalter der Entdeckungen eingeleitet. Zwar die Authentizität seiner Reiseberichte umstritten trotzdem waren Erzählungen über China Inspiration für spätere Zeiten. allem der Mangel an Gewürzen und eine Behinderung des Handels mit dem Orient veranlassten im 14. Jahrhundert die Portugiesen einen Seeweg Indien zu suchen. König Heinrich der Seefahrer stattete eine Reihe von Expeditionen aus sich an der Westküste Afrikas vorschifften. Die Niederlassungen entstanden daher auch als portugiesische Handels- Nachschubsposten auf den Inseln vor Afrika ( Madeira Azoren ).

Zeitalter des Imperialismus

Siehe auch: Kolonialismus Kolonie Liste von Kolonien



Bücher zum Thema Kolonisation

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kolonisation.html">Kolonisation </a>