Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Konrad Lorenz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Konrad Lorenz (* 7. November 1903 in Wien; † 27. Februar 1989 ebenda) war einer der herausragenden Vertreter Ethologie (vergleichenden Verhaltensforschung). Für seine Leistungen erhielt 1973 gemeinsam mit Karl von Frisch und Nikolaas Tinbergen den Nobelpreis für Medizin oder Physiologie . Er erhielt den Preis in Anerkennung Forschungen auf dem Gebiet der Prägung im Tierreich insbesonders bei den Graugänsen .

Weit über den engeren wissenschaftlichen Kreis bekannt wurde Lorenz durch diverse engagierte populärwissenschaftliche Publikationen die ihn als Moralisten (" Anthropomorphismus ") und Philosophen kennzeichnen u.a. in "Die acht Todsünden zivilisierten Menschheit" und " Das sogenannte Böse ". Alle Schriften prägen die entschiedene Gegnerschaft Behaviorismus und die tiefe Überzeugung eines weittragenden phylogenetischen " A priori " des menschlichen Verhaltens .

"Die Rückseite des Spiegels" ist ein und philosophisches Werk. Darin finden sich die Karl Poppers . Beide waren Spielkameraden in Kindheitstagen die höheren Alter in (protokollierten und veröffentlichten) Gesprächen philosophische und wissenschaftstheoretische Themen behandeln die geisteswissenschaftlich und naturwissenschaftlich (Lorenz) beleuchtet wurden.

Kritiker sahen in Lorenz in erster einen wertkonservativen Moralisten. Seine Position zum Nationalsozialismus wurde schon in den 1970er Jahren diskutiert. So scheinen Interviews mit nachzuweisen dass Konrad Lorenz der NS-Ideologie wesentlich stand als bisher vermutet [1] . Zum Beispiel näherte er sich den der Eugenik an z.B. mit den Termini der oder "Vermopsung" des Menschen".

Die wissenschaftlichen Argumente die Lorenz gegen "Nutzmensch"-Haltung gegen Umweltzerstörung und gegen die intraspezifische anführt sind jedoch fundiert und heute (2003) so aktuell wie zu Zeiten der Veröffentlichung.

Noch vor dem Club of Rome brachte er den Umweltgedanken aus Amerika und setzte sich etwa gegen das Kernkraftwerk in Zwentendorf und dem Schutz der Hainburger Au ein. Er war einer der einflussreichsten und einer der Pioniere des Umweltschutzes nicht nur in Österreich.

Literatur

Konrad Lorenz untersucht acht Vorgänge die die Menschheit als Spezies mit dem Untergang bedrohen: Überbevölkerung der Erde die Verwüstung des natürlichen der Wettlauf des Menschen mit der technologischen der Schwund der starken Gefühle der genetische Verfall die Abkehr von der Tradition die zunehmende Indoktrinierbarkeit sowie die atomare

Weblinks



Bücher zum Thema Konrad Lorenz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Konrad_Lorenz.html">Konrad Lorenz </a>