Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. September 2014 

Konsortialbank


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Konsortialbank ist ein Kreditinstitut das mit anderen Kreditinstituten zusammenarbeitet und Durchführung einer größeren Einzelaufgabe zeitlich befristet ein Konsortium gebildet hat. Die Mitglieder des Konsortium definierte Teilaufgaben. Die sogenannte Konsortialquote regelt die

Ein Beispiel für derartige Konsortien kann Emission von Wertpapieren am Kapitalmarkt oder an private Anleger sein. Der der in diesem Fall den Erlös aus Emission erhält schließt einen Vertrag mit einer von Banken die meistens als Verhandlungsführer einen benennen. Die Konsortialbanken verpflichten sich einen bestimmten an der Emission abzunehmen und an ihre Kundschaft oder an der Börse zu veräußern. Konsortialbanken gehen damit das Risiko ein bei marktkonformer Preisbildung Teile der Emission auf eigene übernehmen zu müssen. Der Anteil an dem wird anhand der Konsortialquote ermittelt.

Bei der Vergabe von sehr grossen spricht man ebenfalls von einem Bankenkonsortium. Auch steht die Risikoverteilung im Vordergrund. Ein anderer kann die Notwendigkeit sein die Vorschriften im Kreditwesengesetz über die maximale Kredithöhe einzuhalten. Im einer Umschuldung einigen sich die bisherigen Kreditnehmer bilden ein Konsortium. Unter Umständen werden die vorhandenen Kreditsicherheiten gemeinsam im Rahmen eines Sicherheitenpools und verwaltet.




Bücher zum Thema Konsortialbank

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Konsortialbank.html">Konsortialbank </a>