Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Kopfbahnhof


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Zugshalle im Kopfbahnhof Luzern

Ein Kopfbahnhof oder Sackbahnhof ist ein Bahnhof durch welchen die Züge nicht durchfahren Statt dessen müssen die eingefahrenen Züge in Richtung wieder aus dem Bahnhof hinaus fahren. werden da gebaut wo aufgrund der Platzverhältnisse durchgehender Bahnhof nicht möglich ist weil z.B. Stadt durch die Gleise zerteilt würde. Der Vorteil liegt also der Platzersparnis.

Die größten Kopfbahnhöfe Deutschlands befinden sich Frankfurt am Main ( Frankfurter Hauptbahnhof ) und Leipzig ( Leipziger Hauptbahnhof ). Andere bekannte Kopfbahnhöfe stehen in München Hamburg-Altona Kiel Stuttgart und Dresden (letzterer besitzt aber auch höher gelegene S-Bahn -Gleise). Der größte Kopfbahnhof in der Schweiz der Zürcher Hauptbahnhof. Auch die großen Wiener Bahnhöfe (West- Süd-/Ost- und Franz-Josefs-Bahnhof) sind

Geschichte

Historischer Kopfbahnhof: Anhalter Bahnhof Berlin 1933

Früher wurden Kopfbahnhöfe an den Enden Eisenbahnstrecken vor den Toren der Städte erbaut. dem Überwuchern der Bahnhöfe durch die Innenstädte es dann oft nicht mehr möglich neue durch Aufbrechen der Bahnhöfe zu Durchgangsbahnhöfen anzubinden. sind die zahlreichen teilweise immer noch nicht Kopfbahnhöfe in Paris London oder Moskau . In Berlin wurde dieses Problem 1882 mit der Berliner Stadtbahn teilweise überwunden welche durchgängig als Hochbahn über ein System von Viadukten den Fern- und S-Bahn -Verkehr mitten durch die Metropole leitet.

Betriebliches

Zu diesem Zweck muss "Kopf gemacht" der Zug gewendet werden. Bei Triebwagen oder muss der Triebfahrzeugführer hierzu nur ans andere des Zuges und die entsprechenden Bedienungen vornehmen nur wenige Minuten dauert; ansonsten muss jedoch "geköpft" werden.

Hierzu wird üblicherweise die Lokomotive abgekoppelt und der Zug von einer ins Vorfeld gezogen so dass die Lokomotive ein anderes Gleis wechseln kann. Die Rangierlok den Zug dann wieder an den Bahnsteig ab und entfernt sich so dass die nach erneutem Gleiswechsel auf der anderen Seite Zuges ankoppeln kann. Dieser Vorgang dauert nicht seine Zeit sondern verbraucht kostbare Fahrplantrassen und eine zusätzliche Lok in Beschlag.

Neben Personenbahnhöfen können auch andere Bahnhofsarten Kopfform angelegt sein zum Beispiel wenige Rangierbahnhöfe besonders in Italien im weiteren Güterbahnhöfe Werks- und Hafenbahnhöfe.



Bücher zum Thema Kopfbahnhof

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kopfbahnhof.html">Kopfbahnhof </a>