Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Kosmogonie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kosmogonie (gr. Weltzeugung ) bezeichnet

  1. die Wissenschaft von der Entstehung und Entwicklung Weltalls und ist Teil der Kosmologie .
  2. Mythen von der Entstehung der Welt.

Wissenschaft

Heute wird von den meisten Wissenschaftlern dass das Weltall durch den Urknall entstanden und sich seitdem zu unserer heutigen Form hat.

Dieses Modell verdrängte allmählich den Gedanken im Prinzip stationären Kosmos. (Zum Beispiel Steady-State-Modell auch Kopernikanisches Prinzip .)

siehe auch: Im Beitrag zur Kosmologie - das Standardmodell der Kosmologie -die des Kosmos (des Universums ) aus heutiger wissenschaftlicher Sicht.

Mythen

Kosmogonie meint die verschiedenen Mythen von der Entstehung der Welt ( Kosmos ) in der Religionsgeschichte . Den Kosmogonien liegt häufig die Vorstellung Urwesens oder Urstoffes zugrunde aus dem die geschaffen wurde oder enstehen konnte. Nach alt-indischen spaltete sich ein Ei in zwei Hälften. dem Dotter wurde die Sonne und aus Hälften Himmel und Erde. Ebenso gibt es Anschauung einer Schöpfung aus dem Nichts nach der die Welt in der einer Gottheit entstand und durch das Wort Realität wurde.



Bücher zum Thema Kosmogonie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kosmogonie.html">Kosmogonie </a>