Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Kostas Karamanlis


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kostas Karamanlis ( griech.: Κώστας Καραμανλής ) (* 14. September 1956 ). Seit dem 10. März 2004 Ministerpräsident der Republik Griechenland.

Er ist Vorsitzender der Partei Nea Dimokratia . Nach dem Sieg bei den Parlamentswahlen 7. März 2004 gegen die Panhellenische Sozialistische Bewegung ( PASOK ) mit dem Spitzenkandidat Jorgos Papandreou wurde Nachfolger von Kostas Simitis im Amt des Ministerpräsidenten und ist der jüngste in der neueren Geschichte Griechenlands. 8. März 2004 wurde er vom Staatspräsidenten Konstantinos Stefanopoulos mit der Bildung einer neuen Regierung

Schon einen Tag später am 9. März 2004 stellte er seine neue Regierungsmannschaft Zum neuen Außenminister ernannte er den Diplomaten Molyviatis. Dieser gilt als Fachmann für die

Die neue griechische Regierung hat 19 darunter zwei Frauen. Karamanlis erklärte nach seiner die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele im zur Chefsache .

Traditionell werden die beiden großen griechischen von Familienclans dominiert. So war der Onkel gegenwärtigen Ministerpräsidenten Konstantin Karamanlis ein ehemaliger Staatspräsident des Landes.

Biographie

1989 zog er als Abgeordneter für die Nea Dimokratia ins griechische Parlament ein.

1997 wurde er Vorsitzender seiner Partei.

Karamanlis heiratete 1998 Natasha Pazaitis und ist seit 2003 einer Tochter und eines Sohns (Zwillinge).

Bei den Parlamentswahlen im Jahr 2000 verlor er nur knapp gegen die

Weblinks



Bücher zum Thema Kostas Karamanlis

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kostas_Karamanlis.html">Kostas Karamanlis </a>