Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. März 2017 

Krakau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---

Die Marienkirche auf dem Marktplatz 2003

Krakau (polnisch: Kraków ausgesprochen wie "Krakuff") ist die Hauptstadt polnischen Woiwodschaft Małopolska ( Kleinpolen ) und liegt an der oberen Weichsel in Südpolen. Die Stadt ist mit Einwohnern die drittgrößte Stadt Polens und gilt wichtiges kulturelles und wissenschaftliches Zentrum Polens . Krakau war vor Warschau (aber nach Gnesen und Posen) die Polens und wird wegen seiner über 1000jährigen von einigen als das zweite Zentrum Polens

Krakau kann auf eine über 1000jährige zurückblicken.

Krakau ist auch das Ziel vieler und internationaler Touristen. Die Stadt ist bei auf Grund ihrer südlichen Atmosphäre sehr beliebt.

Auch das ehemalige jüdische Ghetto im Stadtteil Kazimierz wird bei Touristen zunehmend populär.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

8. Jahrhundert

Die Geschichte Krakaus beginnt vor der des polnischen Staates als Hauptstadt des vistulischen Der Gründungsmythos der Stadt berichtet vom Stammesfürsten Krak der die Stadt auf dem Wawelhügel über einer Drachenhöhle errichtete. Die ersten beziehen sich auf Slawen die sich am Weichselufer ansiedelten.

10. Jahrhundert

Um das Jahr 1000 herum war bereits ein bedeutender Handelsplatz und wurde von Boleslaw I. Chrobry erobert kam damit unter die Herrschaft Piasten . Die ersten steinernen Gebäude wurden errichtet Burg und diverse romanische Sakralbauten)

11. Jahrhundert bis 13. Jahrhundert

  • 1038 wurde Krakau die Hauptstadt des späteren Im 13. Jahrhundert wurde es von tatarischen Plünderern verwüstet.
  • 1257 erhielt Krakau Stadtrechte nach Magdeburger Vorbild und wurde in der heute in der in der Altstadt zu sehenden wieder aufgebaut.
  • Während der Herrschaft von Sigismund von Luxemburg wurde Krakau ein Mitglied der Hanse .
  • Seit 1150 existierte eine Lateinschule unter der Direktion Krakauer Erzbistums und Kasimir III. (Polen) gründete 1364 die Jagiellonen-Universität die nach der Universität Prag die zweitälteste in Mitteleuropa ist.
  • Die Regierung Krakau's untersteht Jahrhunderte lang dem Erzbischof als Fürstbistum .

14. Jahrhundert bis 16. Jahrhundert

  • 1386 - 1572 Unter der Herrschaft der litauischen Jagiellonen die enge familiäre Beziehungen mit Habsburg verband wuchs Krakau weiter. Aus dieser der Stadt kann man noch heute zahlreiche und Kunstschätze der Renaissance vorfinden.

15. Jahrhundert

  • 1475 warb der bayerische Herzog Georg der Reiche von Bayern um die Hand von Jagiellonica der Tochter von König Casimir IV. Nach einer zweimonatigen Reise fand in Landshut die Landshuter Hochzeit statt.
  • 1488 gründete der Humanist Conrad Celtes die Sodalitas Litterarum Vistulana Gelehrtengesellschaft nach Vorbild der Römischen Akademie.
  • 1489 beendete Veit Stoss aus Nürnberg die Arbeit am Hochaltar der Krakauer_Marienkirche
  • vor 1500 richtete Ferdinand Haller (Ferdinand?) die erste in Krakau ein.
  • Veit Stoss fertigt den Marmor-Sarkophag für Casimir Jagiello

16. Jahrhundert

  • 1596 verlegt der schwedische und polnische Wasa -König Sigismund III. Vasa die Residenz nach Warschau das bis 1526 (dem Erlöschen des Piastenhauses) Hauptstadt des Herzogtums Masowien war und an die polnische Krone zurückging. Sigismund bevorzugte Nähe Warschaus zu seinem schwedischen Erbkönigreich.
  • Die Bedeutung Krakaus nimmt ab beschleunigt durch Plünderung während der schwedischen Invasion und durch Pest die 20.000 Opfer fordert.

17. Jahrhundert bis 19. Jahrhundert

Im Zuge der Polnischen Teilungen wird Krakau Österreich-Ungarn zugeschlagen ( Galizien ). Krakau war nun Freie Stadt Krakau. der relativ liberalen Herrschaft Österreichs wurde Krakau das Zentrum polnischer Kultur und Kunst. Jan Stanislaw Wyspianski Stanislaw Ignacy Witkiewicz Stanislaw Przybyszewski Jan Juliusz Kossak and Wojciech Kossak wirkten hier. wurde das Zentrum des polnischen Modernismus (Junges In Krakau und Warschau etablierten sich nationale

20. Jahrhundert

Im Ersten Weltkrieg kämpften Krakauer Truppen innerhalb der Achsenmächte an der Seite Österreichs und Deutschlands. September 1939 wurde Krakau von der deutschen Wehrmacht besetzt und Krakau die Hauptstadt der Besatzungsregierung. Unter dem Gouverneur Hans Frank wurden die Konzentrationslager Plaszow und Auschwitz in unmittelbarer Nähe errichtet. Obwohl die wohl einige Schäden anrichteten blieb Krakau von und großen Zerstörungen weitgehend verschont. nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte die UdSSR und das ihr untertane Warschauer Kommunistenregime bürgerlichen und aristokratischen Strömungen der Krakauer zu da Polen sozialistisch werden soll. Aus diesen Überlegungen heraus wird in unmittelbarer Nachbarschaft das weltgrößte Stahlwerk und eine sozialistische Trabantenstadt mit fantasievollen Namen Nowa Huta errichtet. Bis in 90er Jahre hinein schädigen die Emissionen die Substanz der alten Stadt. Man erhoffte sich einen größeren Anteil an "sozialistischen" Arbeitern dem der "kapitalistischen" Intellektuellen zu beseitigen. Nowa Huta im Rahmen der Samtene Revolution und auch immer wieder zu einem des sozialen und politischen Geschehens.

Jüngste Vergangenheit

1978 Krakau wird UNESCO - Weltkulturerbe Anfang der 1990er : durch westliche Hilfe gelingt es die Immissionen des Stahlwerkes zu stoppen und den Stadtkern vor weiteren Schäden durch Kohlebefeuerung mittels elektrischer Heizsysteme zu schützen. 2001 das größte der Stadt ist neben der vor allem Nowa Huta und der ganzen Region hohen der Verkehr im inneren Stadtring der modernen Trotz knapper Finanzen gelingt es wo schon Autobahnring nie komplett fertig wurde wenigstens die für die Stadtteile auf der Südseite der (Podgorze fertigzustellen. Krakau positioniert sich nach wie als Wissenschafts- und Kulturstandort es soll jedoch verschwiegen werden dass Pläne wie die Sonderwirtschaftszone oder " Shopping Mall Hauptbahnhof" wegen der anhaltenden wirtschaftlichen Probleme der erwartete New-Economy-Aufschwung ausblieben oder in ihrer erheblich zurückgeworfen wurden. Krakau ist weniger hektisch Warschau und kann wirklich als "Perle" unter Polnischen Städten bezeichnet werden. 2002/2003 mit Hilfe EU-Geldern werden div. Verkehrsprojekte begonnen. Dazu gehören Brücken im und um das Stadtgebiet der und Neubau eines Ringstraßensystems Entlastungsbrücken- und tunnel sehr stark frequentierte Kreuzungen und Verkehrskreisel.

Architektur

Da nach der Zerstörung durch die Tataren im Hochmittelalter keine wesentlichen Zerstörungen erfolgten und sich Industrialisierung eher außerhalb abspielte ist Krakau reich Beispielen aller Epochen ab da vor allem aber auch Jugendstil und Neogotik sind zu ( Collegium Novum ). Bausünden wurden erfreulich wenige begangen. Seit Jahr 2002 werden viele Baulücken im Stadgebiet angepasste Neubauten geschlossen.

Kulturelles Leben Events

Die bekanntesten Theater

  • das Alte Theater (Teatr Stary)
  • das Slowacki Theater
  • die Oper
  • die Operette
  • Theater "Bagatela"

Die wichtigsten Veranstaltungen (eigentlich ist immer los ;-)

  • Stündliches Trompetensignal vom Turm der Marienkirche
  • Festival "Genius Loci" in Kazimirz (Oktober)
  • Festival des Kurzfilms
  • Festival "Klassische Musik an historischen Orten"
  • Jazzfestival im "Pod Baranami" (Juli)

  • Bei ca. 200 Pubs viele davon historischen Gewölbekellern findet man immer eine Gelegenheit man sonst nichts findet...

Bildung

Krakau ist ein Bildungszentrum. Es gibt Hochschulen mit ca. 10 000 Bediensteten und 000 Studenten.

Links zu Bildungseinrichtungen

Sehenswürdigkeiten

Die Tuchhallen auf dem Marktplatz

Die Krakauer Altstadt ist reich an Der größte Teil des Zentrums ist Fußgänggerzone wird die Stadt am besten mit einem erkundet. Die Stadtverwaltung hat dazu mehrere Besichtigungsrouten

Überblick

  • über 100 Kirchen und Klöster
  • 28 Museen mit den bedeutesten Ausstellungsstücken ganz Polen
  • jüdisches Viertel Kazimierz (Drehort für den "Schindlers Liste")
  • über 200 Kellerkneipen

Königlicher Weg

Der königliche Weg beginnt nördlich der am Denkmal der Grunwaldschlacht welches an den Sieg der Polen den deutschen Ritterorden erinnert. Man überquert die innere Ringstraße die Altstadt und steht vor der Barbakane die als größter gotischer Wehrturm Europas Weiter kommt man zu den Resten der Stadtmauer mit dem Krakauer Florianstor . Durch dieses letzte erhaltene Stadttor betritt die Altstadt. Im Verlauf der Floriansstraße kommt am Apothekenmuseum vorbei und erreicht den größten Marktplatz des Mittelalters.

Der Hauptmarkt (Rynek)

Am und um den Hauptmarkt (poln. Rynek ) liegen mehrere Sehenswürdigkeiten dazu gehören die Marienkirche mit dem berühmten Hochaltar des Nürnbergers Stoss die Krakauer Barbarakirche die Sukiennice (Tuchhallen) mit Gemäldegallerie (1.OG) Souvenierläden (EG) der Krakauer Rathausturm die Krakauer_Adalbertkirche und weitere Denkmäler und Bürgerhäuser. Etwas des Marktplatzes liegt der alte Teil der Jagiellonen-Universität . Entlang der Grodzkastraße kommt man an Kirchen vorbei. Dazu gehören die Krakauer Dominikanerkirche die Krakauer Peter und Paul Kirche die Krakauer evangelische Kirche. Am Ende Weges sieht man das überwältigende Wawel -Schloss auf dem Wawelhügel am Ufer der Weichsel mit dem feuerspeienden Denkmal des Wawel Drachens .

Museen

Die wichtigsten der 28 Museen

  • Das Nationalmuseum ( Leonardo da Vinci Rembrandt )
  • "Bunkier Sztuki" (Moderne Kunst)
  • Galerie der Tuchhallen Sukiennice (Malerei 19.
  • Jan-Mateiki-Haus
  • Das Manggha-Haus (nein keine japanischen Comics schon japanische Sammlungen)
  • Archeologisches Museum mit den Daueraustellungen 1000 Kraków und Ägypten
  • Pharmazeutisches Museum
  • Trakl-Museum (Sterbezimmer im Militärhospital)

Lokale Küche

Teilweise noch von der Austro-Ungarischen Vergangenheit aber mittlerweile abgesehen davon so breit und wie in jeder vergleichbaren Stadt. Besonders hervorzuheben der neueste Trend zu altpolnischer bäuerlicher Küche. Portionen sind MEGA-MENGEN also besser vom typischen Menü: Suppe Hauptgericht Dessert nur das Hauptgericht Die Mehlspeisen sind deutlich österreichisch geprägt.

Berühmte Krakauer

Berühmte mit Krakau verbundene Personen

Verkehr (vor Ort)

Das Straßenbahn - und Autobusnetz ist dicht. Besonders die Außenbezirke verbindet Straßenbahn mit dem Zentrum. Eine Schnellstraßenbahn ist Planung - teilweise als U-Bahn konzipiert.

Verkehr (Langstrecke)

Endpunkt der Autobahn A4 Polen.

Internationaler und nationaler Flughafen - John Paul II Airport in Balice mit Linienverbindungen u.a. nach Chicago Frankfurt am Main Wien .

Eisenbahnverbindungen (u.a. nach Breslau und Gdansk über Warschau aber auch in die Ukraine über Przemysl nach Prag und Budapest sowie Wien und Bratislava und auch (neuerdings) Berlin über Poznan im Sommer Direktverbindung bis Hamburg .

Linienbusverkehr international und ins Umland.

Die Weichsel wird höchstens für Ausflugsdampfer

Umgebung

  • Auschwitz (ca. 60 km westlich)
  • Nationalpark in Ojcow (ca. 24 km mit dem ehemaligen Jagdschloss Pieskowa Skalader Krakauer
  • Wieliczka mit dem ältesten Salzbergwerk der Welt km entfernt) Link: Wieliczka
  • Abtei von Tyniec Link: Tyniec
  • Las Wolski Link: Las Wolski
  • Kloster im Las Wolski
  • Zakopane Link: Zakopane

Klima & Wetter

Krakau liegt an der Schwelle vom See- zum Kontinetalklima. Je nach vorherrschender Windrichtung das Wetter beeinflusst. Westwinde (~40%) bringen vor im Sommer feuchtes Wetter mit Regen während (~22%) besonders im Winter trockene und sehr Witterung hervorrufen. Der Wind weht durchschnittlich mit 11km/h.

Die mittlere Temperatur im Januar beträgt -2°C wobei Tiefstemperaturen von mehr als -20°C Seltenheit sind. Die mittlere Temperatur im Juli etwa +19°C das Thermometer kann aber auch +35°C und mehr erreichen. Allgemein ist das sehr ruhig mit geringen täglichen Schwankungen.

An sehr heißen Sommertagen kann es gewaltigen Gewittern kommen. In den letzten Jahren haben der Region die Extremwettererscheinungen zugenommen. Dazu gehören mit 50 l/m² oder auch kleine Tornados . Im Rekordsommer 2003 wurden Staubteufel beobachtet.

Weblinks



Bücher zum Thema Krakau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Krakau.html">Krakau </a>