Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 2. August 2014 

Krapfen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Faschingskrapfen

Als Krapfen Kreppel Berliner oder auch Pfannkuchen werden in Butterschmalz schwimmend gebackene handtellergroße Teigstücke aus Hefeteig bezeichnet.

Diese Bauernkrapfen werden mit Sauerkraut oder süß mit Marmelade und Staubzucker verzehrt.

Beim Anglöckeln waren die Glöcklkrapfen die traditionelle Gabe.

Die industrialisierte Form der Krapfen (etwa Zentimeter im Durchmesser) wird im Süden mit Marillenmarmelade oder Vanillesauce gefüllt. Typische Berliner werden roter Marmelade gefüllt. Die während der "Hauptstadtfrage" der Neunziger in Bonn kreierten "Bonner" waren Eierlikör gefüllt (der Eierlikörhersteller Verpoorten hat seinen in Bonn) und mit eierlikörhaltigem Zuckerguß überzogen sich aber auf dem Markt nicht nachhaltig Gelegentlich sind Berliner auch mit Vanillepudding gefüllt.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

In Deutschland kennt man diese Krapfen Berliner oder Pfannkuchen . Die Bezeichnung Kreppel ist in Hessen üblich Pfannkuchen wird insbesondere in Berlin Brandenburg und Sachsen verwandt. Krapfen werden in Teilen Süddeutschland Schmalznudeln bezeichnet. Im Saarland heißen sie Faasekiechelcher oder Heefmeisja (Hefe-Mäuschen)

Italien

Auch in Italien wird der Krapfen in Anlehnung an deutsche Wort als Krafen bezeichnet.

Österreich

In Österreich wurde diese Form meist zur Zeit Faschings mit Marillenmarmelade als Faschingskrapfen selbst gebacken oder in Konditoreien hergestellt. Blütezeit erlebte er im 19. Jahrhundert . Der Krapfen wurde mit seinem Liebsten Heute werden sie auch in Supermärkten das Jahr über auch mit Vanille angeboten.

USA

Die amerikanischen Lochkrapfen heißen Donuts .

Siehe auch: Mutzen.



Bücher zum Thema Krapfen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Krapfen.html">Krapfen </a>