Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 21. November 2019 

Kreis Dithmarschen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Heide (Holstein)
Fläche: 1.428 63 km²
Einwohner: 137.349 (30.6.2002)
Bevölkerungsdichte : 96 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : HEI
Website: http://www.dithmarschen.de/
Karte

Der Kreis Dithmarschen ist einer der einwohnerschwächsten Landkreise im Bundesland Schleswig-Holstein .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis liegt im Westen des an der Nordsee . Im Norden grenzt er an den Kreis Nordfriesland und an den Kreis Schleswig-Flensburg im Osten an den Kreis Rendsburg-Eckernförde und im Südosten an den Kreis Steinburg .

Wirtschaft

...

Verkehr

...

Politik

Dithmarschen entsendet zwei Abgeordnete in den Bundestag . Im Wahlkreis 2 ( Nordfriesland -Dithmarschen Nord ist dies Peter Harry Carstensen im Wahlkreis 3 (Steinburg-Dithmarschen Süd Cornelie Sonntag-Wolgast ( SPD ).

Landrat ist der ohne Gegenkandidat direkt parteilose Dr. Jörn Klimant. Sitze im Kreistag CDU SPD FDP und Freie Wähler .

Geschichte

Der Kreis umfasst weitestgehend das Gebiet historischen Region Dithmarschen .

Wappen

(offizielles Wappen leicht abweichend)

Städte und Gemeinden

Städte und amtsfreie Gemeinden
  1. Brunsbüttel Stadt
  2. Friedrichskoog
  3. Heide (Holstein) Kreisstadt
  4. Marne Stadt
  5. Meldorf Stadt
  6. Wesselburen Stadt
Ämter Kirchspielslandgemeinden (111 amtsangehörige Gemeinden)
  1. Albersdorf (Albersdorf Arkebek Bunsoh Immenstedt Offenbüttel Schafstedt Schrum Tensbüttel-Röst Wennbüttel)
  2. Büsum ( Büsum Büsumer Deichhausen Hedwigenkoog Oesterdeichstrich Warwerort Westerdeichstrich)
  3. Burg-Süderhastedt (Brickeln Buchholz Burg (Dithmarschen) Eggstedt Großenrade Hochdonn Kuden Quickborn Süderhastedt)
  4. Eddelak-Sankt Michaelisdonn (Averlak Dingen Eddelak Sankt
  5. Heide-Land ( Hemmingstedt Lieth Lohe-Rickelshof Nordhastedt Wöhrden)
  6. Hennstedt (Barkenholm Bergewöhrden Delve Fedderingen Glüsing Hennstedt Hollingstedt Kleve Linden Norderheistedt Schlichting Süderheistedt
  7. Lunden (Groven Hemme Karolingenkoog Krempel Lehe Lunden Rehm-Flehde-Bargen Sankt Annen)
  8. Marne-Land (Diekhusen-Fahrstedt Helse Kaiser-Wilhelm-Koog Kronprinzenkoog Marnderdeich Neufelderkoog Ramhusen Schmedeswurth Trennewurth Volsemenhusen)
  9. Meldorf-Land (Bargenstedt Barlt Busenwurth Elpersbüttel Epenwöhrden Krumstedt Nindorf Nordermeldorf Odderade Sarzbüttel Windbergen Wolmersdorf)
  10. Tellingstedt (Dellstedt Dörpling Gaushorn Hövede Pahlen Süderdorf Tellingstedt Tielenhemme Wallen Welmbüttel Westerborstel Wrohm)
  11. Weddingstedt (Neuenkirchen Ostrohe Stelle-Wittenwurth Weddingstedt Wesseln)
  12. Wesselburen (Friedrichsgabekoog Hellschen-Herringsand-Unterschaar Hillgroven Norddeich Norderwöhrden Reinsbüttel Schülp Strübbel Süderdeich Wesselburener Deichhausen Wesselburenerkoog)

Sonstiges

...

Weblinks


Kreise und Kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein :
Dithmarschen | Flensburg | Herzogtum Lauenburg | Kiel | Lübeck | Neumünster | Nordfriesland | Ostholstein | Pinneberg | Plön | Rendsburg-Eckernförde | Schleswig-Flensburg | Segeberg | Steinburg | Stormarn




Bücher zum Thema Kreis Dithmarschen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kreis_Dithmarschen.html">Kreis Dithmarschen </a>