Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. November 2014 

Kreis Plön


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Plön
Fläche: 1.082 71 km²
Einwohner: 133.858 (30.6.2002)
Bevölkerungsdichte : 124 Einw./km²
KFZ-Kennzeichen : PLÖ
Website: http://www.kreis-ploen.de/
Karte

Der Kreis Plön ist der einwohnerschwächste Landkreis des Bundeslandes Schleswig-Holstein .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis Plön grenzt im Westen die kreisfreien Städte Neumünster und Kiel sowie an den Kreis Rendsburg-Eckernförde im Norden hat er eine Küste der Ostsee im Osten grenzt er an den Kreis Ostholstein und im Süden an den Kreis Segeberg .

Geschichte

Die Zeit nach 1945 war für den Kreis Plön eine schwierigsten. Die Volkszählung im Oktober 1946 belegte mit 123.818 Einwohnern nahezu eine gegenüber der Vorkriegszeit ( 1939 : 67.434). Diese starke Zunahme hatte zwei Zum einen wurden bereits während des Krieges Bürger aus Kiel aufgenommen zum anderen wurden viele Vertriebene Hinterpommern Ostpreußen Danzig-Westpreußen Schlesien und dem Sudetenland aufgenommen. Noch 1950 waren mehr als 9.000 Personen in Lagern untergebracht. Besonders die Eigentümer der Güter unter der Bewältigung leiden. So waren beispielsweise im Herrenhaus von Bothkamp zeitweise rund 350 Flüchtlinge untergebracht.

Am 15. September 1946 würden die ersten Gemeindevertretungen und am 13. Oktober 1946 der erste Kreistag ( CDU : 26 Sitze SPD : 18 Sitze KPD : 1 Sitz) gewählt. Die wichtigste Aufgabe dieser Zeit war die Eingliederung der Vertriebenen. dem 30.000-Hektar-Abkommen waren die Eigentümer der Güter dem KReis Plön mit knapp 12.000 Hektar beteiligt. In der Folge konnten knapp neue landwirtschaftliche Betriebe mit einer durchschnittlichen Größe 15 bis 20 Hektaren gegründet werden.

1970 hätte im Zuge einer geplanten Gebietsreform das Ende des Kreises Plön bedeutet das durch den Einsatz von engagierten Einwohnern verhindert konnten. In einem Kompromiss gingen im westlichen zwar rund 10% der Kreisfläche verloren (Bissee und Flintbek ) jedoch bliebt der Kern erhalten.

Städte und Gemeinden

Städte und amtsfreie Gemeinden
  1. Heikendorf
  2. Klausdorf
  3. Laboe
  4. Lütjenburg Stadt
  5. Mönkeberg
  6. Plön Kreisstadt
  7. Preetz Stadt
  8. Raisdorf
  9. Schönberg (Holstein)
  10. Schönkirchen
Ämter (76 amtsangehörige Gemeinden)
  1. Bokhorst (Bönebüttel Großharrie Rendswühren Schillsdorf Tasdorf)
  2. Lütjenburg-Land (Behrensdorf (Ostsee) Blekendorf Dannau Giekau Högsdorf Hohenfelde Hohwacht (Ostsee) Kirchnüchel Klamp Kletkamp Schwartbuck Tröndel)
  3. Plön-Land (Ascheberg (Holstein) Bösdorf Dersau Dörnick Kalübbe Lebrade Nehmten Rantzau Rathjensdorf Wittmoldt)
  4. Preetz-Land (Barmissen Boksee Bothkamp Großbarkau Honigsee Klein Barkau Kühren Lehmkuhlen Löptin Nettelsee Pohnsdorf Postfeld Rastorf Schellhorn Warnau)
  5. Probstei (Barsbek Bendfeld Brodersdorf Fahren Fiefbergen Höhndorf Krokau Krummbek Lutterbek Passade Prasdorf Probsteierhagen Stakendorf Stein Wendtorf Wisch)
  6. Selent/Schlesen (Dobersdorf Fargau-Pratjau Lammershagen Martensrade Mucheln Selent Stoltenberg)
  7. Wankendorf (Belau Ruhwinkel Stolpe Wankendorf)

Weblinks


Kreise und Kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein :
Dithmarschen | Flensburg | Herzogtum Lauenburg | Kiel | Lübeck | Neumünster | Nordfriesland | Ostholstein | Pinneberg | Plön | Rendsburg-Eckernförde | Schleswig-Flensburg | Segeberg | Steinburg | Stormarn



Bücher zum Thema Kreis Plön

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kreis_Pl%F6n.html">Kreis Plön </a>