Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Kreis Steinburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Basisdaten
Bundesland : Schleswig-Holstein
Verwaltungssitz: Itzehoe
Fläche: 1.056 24 km²
Einwohner: 136.868 (31.3.2003)
Bevölkerungsdichte : 130 Einwohner je km²
KFZ-Kennzeichen : IZ
Website: http://www.kreis-steinburg.de/
Karte

Der Kreis Steinburg ist ein Landkreis des Bundeslandes Schleswig-Holstein .

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Kreis Steinburg grenzt im Norden den Kreis Rendsburg-Eckernförde im Osten an den Kreis Segeberg im Süden an den Kreis Pinneberg im Südwesten an die Elbe und das Land Niedersachsen (mit dem Landkreis Stade ) und im Westen an den Nord-Ostsee-Kanal die Grenze zum Kreis Dithmarschen .

Landschaft

Bestimmende Landschaftselemente sind die Marsch in einem 10 bis 15 km Streifen im Südwesten entlang der Elbe und durch Moränen geprägte wellige und waldreiche Geest . Im Kreisgebiet liegt in der Wilstermarsch Neuendorf die tiefste Landstelle Deutschlands (3 54 unter dem Meeresspiegel NN). Im Nordosten beginnt Naturpark Aukrug. Die Stör der drittlängste Fluss Schleswig-Holsteins fließt durch Kreis Steinburg und mündet dort in die

Verkehr

Wichtige Strassenverbindungen

  • Itzehoe–Hamburg ( A23 )
  • Itzehoe–Kiel
  • Itzehoe–Heide ( A23 )
  • Itzehoe–Brunsbüttel
  • Itzehoe–Glückstadt

Wichtige Fähren

  • Autofähre Glückstadt–Wischhafen (Niedersachsen)

Schienenverkehr

  • Hamburg–Itzehoe–Sylt
  • Hamburg–Elmshorn–Horst–Wrist–Kiel

Häfen

  • Glückstadt (Außenhafen) Wassertiefe 6 00 m MHw (mittleres Hochwasser)
  • Glückstadt (Binnenhafen) Wassertiefe 4 50 m Nw (Niedrigwasser)
  • Itzehoe (Suder Hafen) Wassertiefe 3 80 bei MThw (mittleres Tidehochwasser)

Politik

Direkt gewählte Abgeordnete im Bundestag aus Kreis ist SPD-Politikerin Cornelie Sonntag-Wolgast . Der erfolglose Gegenkandidat der CDU Dietrich Austermann zog ebenso über die Landesliste ein der FDP-Abgeordnete Jürgen Koppelin .

Geschichte

Der Name Steinburg rührt von einer 1307 zum ersten mal urkundlich erwähnten von Grafen errichteten Schutz- und Trutzburg her. Die Burg war der Sitz von Vögten die ihr Amt als zunächst als Lehen erhielten. Nach Konflikten mit den gräflichen wird der Burgvogt ab der zweiten Hälfte 14. Jahrhunderts von den Landesherren ernannt.

Nachdem die dänischen Könige 1460 die Landesherrschaft übernommen hatten führt der den Titel "Amtmann". Seine Zuständigkeit umfasste die allgemeine Verwaltung (wie von Polizei Wegen und und auch das Gerichts- Steuer- und Militärwesen. Steinburg blieb Sitz der Amtmänner bis sie 1630 abgebrochen wurde. Danach wurde das Amt erst von Glückstadt dann von Itzehoe verwaltet.

Nach der Annexion der Herzogtümer Schleswig und Holstein im Jahr 1866 wurde die Stelle des Amtmanns duch Königlich Preußischen Landrat ersetzt. Das Amt Steinburg in "Kreis Steinburg" umbenannt und wesentlich vergrößert.

Im Zuge einer Gebietsreform werden 1970 17 Gemeinden des ehemaligen Kreises Rendsburg den Kreis Steinburg eingegliedert.

Städte und Gemeinden

Amtsfreie Städte und Gemeinden
  1. Glückstadt Stadt
  2. Itzehoe Kreisstadt
  3. Kellinghusen Stadt
  4. Wilster Stadt
Sonstige Städte
  1. Krempe (Amt Krempermarsch)
Ämter (mit 109 amtsangehörigen Gemeinden)
  1. Breitenburg (Breitenberg Breitenburg Kollmoor Kronsmoor Lägerdorf Moorsdorf Münsterdorf Oelixdorf Westermoor)
  2. Herzhorn (Blomesche Wildnis Borsfleth Engelbrechtsche Wildnis Kollmar Krempdorf Neuendorf bei Elmshorn)
  3. Hohenlockstedt (Hohenlockstedt Lockstedt Lohbarbek Schlotfeld Silzen
  4. Horst (Altenmoor Hohenfelde Horst (Holstein) Kiebitzreihe
  5. Itzehoe-Land (Bekdorf Bekmünde Drage Heiligenstedten Heiligenstedtenerkamp Hohenaspe Huje Kaaks Kleve Krummendiek Mehlbek Moorhusen Ottenbüttel Peissen)
  6. Kellinghusen-Land (Auufer Brokstedt Fitzbek Hennstedt Hingstheide Oeschebüttel Poyenberg Quarnstedt Rade Rosdorf Sarlhusen Störkathen Willenscharen Wittenbergen Wrist Wulfsmoor)
  7. Krempermarsch (Bahrenfleth Dägeling Elskop Grevenkop Kremperheide Neuenbrook Rethwisch Süderau)
  8. Schenefeld (Aasbüttel Agethorst Besdorf Bokelrehm Bokhorst Gribbohm Hadenfeld Holstenniendorf Kaisborstel Looft Nienbüttel Nutteln Pöschendorf Puls Reher Schenefeld Siezbüttel Vaale Vaalenmoor Warringholz)
  9. Wilstermarsch (Aebtissinwisch Beidenfleth Brokdorf Büttel Dammfleth Ecklak Kudensee Landrecht Nortorf Sachsenbande (incl. Neuendorf) Sankt Margarethen Stördorf

Weblinks



Bücher zum Thema Kreis Steinburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kreis_Steinburg.html">Kreis Steinburg </a>