Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Kriegskommunismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Mit diesem Begriff wurde die Notstands-Wirtschaftspolitik sowjetrussischen Regierung im Bürgerkrieg 1918 - 1921

Um das ganze Land in die der Revolution einzubeziehen und die "Bourgeoisie als zu vernichten" standen nur den Werktätigen Lebensmittel Die Produktion war militärisch organisiert und wurde die von den Bauern erzeugten Lebensmittel konnten werden.

So war der Kriegskommunismus der Ersatz Antwort auf die Frage wie Sozialismus und mit den Notwendigkeiten der Warenproduktion umgehen könnten. Karl Marx und 1917 auch Lenin hatten noch angenommen es werde eine in den entwickeltsten Ländern und so eine Überproduktion geben. (Marx hatte sogar formuliert Kommunismus Mangel erzwinge die Wiederherstellung des Kapitalismus.)

Da sich die Bearbeitung des ihnen November 1917 bedingungslos übergebenen Bodens für die durch den Kriegskommunismus nicht lohnte wandten sie von der Regierung der Bolschewiki ab. Das am 23. Februar 1921 der Aufstand der von Kronstadt (Russland) der unter anderem auch Sowjets ohne Kommunisten forderte.

Die Delegierten des X. Parteitags der Bolschewiki stürmten über die gefrorene Ostsee unter Kommando Trotzkis die Festung der Revolution. Praktisch "am Tag" setzte sich Lenin für die Beendigung des Kriegskommunismus und Einführung der NÖP ( Neue Ökonomische Politik ) ein.




Bücher zum Thema Kriegskommunismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kriegskommunismus.html">Kriegskommunismus </a>