Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Kriegsschiff


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Kriegsschiff bezeichnet man Schiffe die als Teil einer Marine für Kriegszwecke gebaut wurden.

Im Unterschied zu Handelsschiffen zeichnen sie sich in der Regel schlanke Rümpfe hohe Geschwindigkeit geringen Frachtraum und starke aus.

Inhaltsverzeichnis

Antike

Die ersten typischen Kriegsschiffe wurden von Griechen Persern und Phöniziern gebaut. Es waren Langschiffe die später zu Galeeren mit Rammsporn weiterentwickelt wurden.

Um 250 v. Chr. besaßen die Karthager die größte und kampfkräftigste Flotte von Kriegsschiffen im Mittelmeer mit bis fünf Reihen von Riemen übereinander Quinquiremen . Dies änderte sich im Ersten Punischen Krieg als die Römer eine gestrandete karthagische nachbauten. Die Römer fügten der karthagischen Konstruktion Corvus eine Enterbrücke hinzu und bemannten die mit Fußsoldaten. Auf diese Weise entstand die Marineinfanterie . Durch diesen Vorteil beim Entern übernahmen Römer die Seeherrschaft im Mittelmeer .

Wikinger

In Nordeuropa wurde der Typ des Wikingerlangschiffes entwickelt das besonders schnell und für geeignet war. Es war die waffentechnische Basis die Wikingerreiche in Russland der Normandie Sizilien und Großbritannien .

China

In China wurden immer größere Dschunken als Kriegsschiffe Der Höhepunkt dieser Entwicklung lag in der Ming-Dynastie um 1405 bis 1430 als China mit mehr als 400 die größte Kriegsflotte der damaligen Welt hatte. war dafür der chinesische Admiral Ma San auch Cheng Ho genannt der zur Bekämpfung von Piraten zur Sicherstellung der Vormacht Chinas Reisen nach Südostasien Indien Afrika und in den Pazifik unternahm. Größter Schiffstyp waren die sog. die bis zu 9 Masten hatten und 150 Meter lang und 50 Meter breit Sie blieben bis zum 19. Jahrhundert die größten Schiffe der Welt.

Hanse

Zur Hansezeit bestanden die Kriegsflotten im nördlichen Europa aus stärker bewaffneten Hansekoggen und Kraweelen die sich im Bau kaum von unterschieden.

15. und 16. Jahrhundert

Dies änderte sich im 15. und 16. Jahrhundert als Feuerwaffen immer stärker die Kriegsführung Im Mittelmeer entstand aus den Galeeren die Galeasse . Die Portugiesen und Spanier entwickelten den der Kogge und der Kraweel zu Karavellen und Karacken weiter. Die Spanische Armada wurde zur größten Flotte der damaligen Als reines Segelschiff wurde die Galeone entwickelt die sowohl als Handels- als (in schlankerer Form) als Kriegsschiff eingesetzt wurde. Beispiel dafür ist die Golden Hind von Sir Francis Drake .

Die Segelschiffe dominierten nun den Kriegsschiffbau das Linienschiff mit schlankerem Rumpf als die Handelsschiffe ab dem 17. Jahrhundert die Meere. Vorbild für die ersten war die Henri Grâce á Dieu die 1547 21 Kanonen bei 1000 Tonnen Wasserverdrängung Die Schiffsgeschütze die zunächst auf Deck waren wurden besonderen Waffendecks hinter Stückpforten untergebracht. Dadurch wurde Schwerpunkt nach unten verlagert und es konnten Kanonen transportiert werden ohne die Kentergefahr zu Bevorzugte Kampftechnik wurde nun die Breitseite bei der aus allen Rohren einer geschossen wurde. Motor dieser Entwicklung war John der unter Drake Kapitän war und 1578 die Admiralität kam. Sein Ziel waren schnelle mit guten Segeleigenschaften und starker Bewaffnung. Mit Schiffen der Änderung der Taktik (und einem Sturm) besiegte und vernichtete die Englische Flotte Spanische Armada 1588 .

17. Jahrhundert

Die Prince Royal gebaut 1610 war das erste Schiff mit drei und für längere Zeit das größte Kriegsschiff Welt. Die HMS Naseby 1660 umbenannt in Royal Charles wurde zum Prototyp des Kriegsschiffes die nächsten 150 Jahre. Sie hatte 1230 Wasserverdrängung 80 Kanonen und 600 Mann Besatzung einer Länge von 53 m und einer von 14 m. Neben die größeren Linienschiffe trat bald die Fregatte als kleineres aber besonders schnelles Segelkriegsschiff ca. 20-40 Kanonen.

18. Jahrhundert

Im Verlauf des 18. Jahrhunderts wurden die Rümpfe noch schmaler und Fregatten und Linienschiffe näherten sich der Bauweise der Klipper an. Berühmte Schiffe aus dieser Zeit
  • die HMS Victory das Flaggschiff von Lord Nelson in der Schlacht bei Trafalgar . Sie wurde am 23. Juli 1759 auf Kiel gelegt aber erst 1776 Dienst gestellt. Ab 1778 diente sie verschiedenen als Flaggschiff und ist heute das älteste in Dienst befindliche Kriegsschiff. Die Länge beträgt m die größte Breite 15 7 m Wasserverdrängung 3556 Tonnen. Sie trägt 114 Kanonen erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 11 Knoten.
  • die USS Constellation die 1797 als erstes Schiff im Auftrag der Navy gebaut wurde. Sie vereinigte die Feuerkraft Standard-Fregatte dieser Zeit mit der Geschwindigkeit eines Die Wasserverdrängung beträgt 1278 Tonnen die Länge m die Breite 13 m. Bewaffnet war mit 36 Kanonen. Die Geschwindigkeit betrug 14 so dass sie den Spitznamen Yankee Racehorse (Yankee-Rennpferd) bekam.

19. Jahrhundert

Mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert gab es einen Entwicklungsschub der eine Reihe von Erfindungen hervorbrachte: die Dampfmaschine der Schaufelradantrieb die Schiffsschraube die Einführung Granaten und Panzerung. Die Granaten waren zur der napoleonischen Kriege noch nicht ganz ausgereift wirkten jedoch Beseitigung ihrer Probleme verheerend gegen ungepanzerte Holzschiffe.

Zunächst wurden deshalb die Holzschiffe mit gepanzert . Dampfkriegsschiffe wurden zunächst als Raddampfer in 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts zunehmend als gebaut der Dampfantrieb ermöglichte eine höhere Geschwindigkeit Manövrierbarkeit.

Nach dem Krimkrieg wurden zwei revolutionäre Schiffe gebaut die einen Schlag alle anderen Schiffe wertlos machten:

  • die französische Gloire 1858 und die Ihr überlegene
  • englische HMS Warrior 1859 . Mit 15 Knoten Geschwindigkeit schneller mit mm Stahl auf Teakholz stärker gepanzert und 40 schwersten Geschützen war sie stärker bewaffnet jedes andere Schiff. Ihre eigenen Geschütze konnten Panzerung auf 360 Meter nicht mehr durchschlagen.

Aufgrund dieser Überlegenheit der Panzerung wurde Taktik des Rammens für kurze Zeit populär. Seeschlacht von Lissa 1866 )

Drehbare Geschütztürme wurden zuerst an kleinen ( Monitor ) ab ca. 1870 auch auf großen eingesetzt als die Masten und Segel die weltweiten Einsatz der Kriegschiffe noch benötigt wurden so dass es gegen Ende des 19. praktisch nur noch Dampfschiffe gab. Aus dem wurden jedoch viele Bezeichnungen für Schiffsklassen übernommen die Fregatte und Korvette . Als neuer Typ entstand der Panzerkreuzer der im 20. Jahrhundert zum Schlachtschiff weiterentwickelt wurde.

Die gezogenen Hinterlader kamen auf See erst relativ spät Gebrauch da die Vorteile (bessere Zielgenauigkeit) bei geringen Kampfentfernungen auf See von den Nachteilen Kaliber unzuverlässige Verschlüsse Rohrkrepierer) aufgewogen wurden dann konnten zwischen 1880 und 1890 große Kaliber langen Rohren und panzerbrechenden Langgeschossen die Panzerungen überwinden.

20. Jahrhundert

Nach der Seeschlacht bei Tsushima 1905 wurden die gewonnenen Erfahrungen konsequent umgesetzt: wirkungsvolle Feuerleitung konnte nur durch Vereinheitlichung der eine große Schußentfernung nur durch großkalibrige Geschütze werden. Es entstand innerhalb eines Jahres die

  • HMS Dreadnought die mit 10 30 4 cm- Geschützen ausgerüstet war in jede beliebige Richtung 6 davon einsetzen und jeweils zweimal pro abfeuern konnte. Wie die Warrior war auch Schiff allen anderen bisherigen weit überlegen aus Linienschiff auch Pre-Dreadnought wurde der Dreadnought auch als Schlachtschiff bezeichnet.

Bei der Skagerrakschlacht wurde das Gefecht auf über 10.000 Entfernung ausgetragen was mit den bisherigen Schiffs- Geschütztypen undenkbar war. Die Skagerrakschlacht blieb auch letzte der mit Schlachtschiffen ausgetragene Seeschlacht.

Parallel zur Entwicklung der Schlachtschiffe wurden U-Boote entwickelt insbesondere in Deutschland. Typische Waffe U-Boote war und ist der Torpedo . Damit waren diese Schiffe im Ersten Weltkrieg in der Lage weitgehend unerkannt andere anzugreifen und zu versenken.

Außerdem entstanden die Torpedoboote kleine schnelle Boote deren Hauptwaffe ebenfalls Torpedo war und die gegen die Schlachtschiffflotten wurden.

Zweiter Weltkrieg

Hiermit war die Entwicklung des Schlachtschiffes praktisch beendet denn die Schlachtschiffe des Weltkrieges wie z. B. das Schlachtschiff Bismarck hatten aufgrund ihrer Größe zusätzlich zu unveränderten Hauptbewaffnung eine Mittelartillerie von kleineren Geschützen Flugabwehrkanonen .

Im Zweiten Weltkrieg wurde die militärische Wirksamkeit der U-Boote durch die Überwachung mit Flugzeugen und Radar sowie die Abwehrmaßnahmen von Zerstörern neutralisiert. Heute dienen U-Boote in erster als selbständig operierende Raketenabschussbasen. Durch Kernreaktoren erhielten große U-Boote ab Mitte des 20. Jahrhunderts die Fähigkeit sehr lange ohne Kontakt Stützpunkten auf See zu operieren.

Als weitere Entwicklung ist der Flugzeugträger zu nennen deren Entwicklung im Ersten begann und im Zweiten Weltkrieg forciert wurde. dieser Schiffsgattung gehören die größten Kriegsschiffe bis 350 m Länge. Sie ermöglichen den Einsatz Bombern und Jagdflugzeugen weit entfernt von landgestützten Basen und im Zweiten Weltkrieg (Pazifik) und den Golfkriegen eine wichtige Rolle.

Heute

Heute sind in erster Linie Zerstörer Fregatten und Korvetten im Einsatz die häufig mit Lenkwaffen sind und so - ähnlich wie U-Boote als mobile Abschussbasen dienen können.

Siehe auch: Römische Marine Liste von Kriegsschiffen Liste von Schiffstypen Geschichte der Flugzeugträger Kaperfahrt Kriegsführung Deutsche Marine



Bücher zum Thema Kriegsschiff

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kriegsschiff.html">Kriegsschiff </a>