Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. September 2014 

Krim


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Karte der Halbinsel Krim

Die Krim ist eine Halbinsel und autonome Republik (siehe auch Liste der Oblaste der Ukraine ) innerhalb der Ukraine mit einer Fläche von 25.500 km² mit 2 5 Mio. Einwohnern. Dank des Klimas auf der Krim gedeihen Weinstöcke dort besonders gut weswegen die Krim für ihren Sekt (Krimsekt) bekannt ist. Der Name der leitet sich vom mongolischen qrym (Felsen) her.

Hauptstadt der Krim ist Simferopol . Im Norden ist die Krim durch Landenge von Perekop mit dem Festland verbunden im Osten die Meerenge von Kertsch . Im Süden der Halbinsel liegt das (bis 1.545 m) im Norden befindet sich Am Südzipfel der Krim befindet sich die Sewastopol weitere bekannte Urlaubsorte sind Jalta Hurzuf Aluschta und Sudak(siehe auch Städte in der Ukraine ). Eine Touristenattraktion ist die längste Trolleybuslinie der Welt zwischen Jalta und Simferopol das Krimgebirge von wo aus sich schöne auf das Meer ergeben.

Geschichte

Historische Karte (um 1888)

Im Altertum war die Krim von Kimmeriern und Chersonen dann von Skythen bewohnt. Daneben existierten griechische Kolonien . Im 1. Jahrhundert v. Chr. wurde die Krim römische Provinz. Im 3. Jahrhundert n. Chr. kamen Goten (siehe Krimgoten ) auf die Krim die zum Teil ins 16. Jahrhundert nachweisbar waren. Ihnen folgten im 5. die Hunnen Chasaren (siehe auch Chasarenreich ) Kumanen und Tataren . Die südliche Krim war unter Kontrolle Byzanz und Genua . 1450 entstand auf der Krim das Krimkhanat weite Teile der Ukraine unter seine Kontrolle (s. ukrainische Geschichte ) das 1475 aber unter osmanische Kontrolle kam. Seit 1783 kontrollierte Russland die Krim. 1853 - 1856 war die Krim v.a. Sewastopol Schauplatz des Krimkrieges . Im Zweiten Weltkrieg wurde die Krim von 1941 - 1944 durch das Deutsche Reich annektiert (in Referenz auf die germanischen Krimgoten wurde es durch Nazideutschland zeitweise in Neugotland umbenannt). Ende 1944 wurden die Krimtataren auf Stalins Befehl hin nach Zentralasien deportiert.

In Jalta auf der Krim fand im Februar 1945 eine Konferenz zwischen den Weltkriegsalliierten statt. 1954 kam die Krim zur Ukraine . Mit der Unabhängigkeit der Ukraine wurde Krim autonom. Russland pachtete nach zähen Verhandlungen Teil des Militärhafens Sewastopol für seine Schwarzmeerflotte .

Bevölkerung

Neben der Mehrheitsbevölkerung von Russen und Ukrainern leben auf der Krim auch 260.800 Krimtataren (Stand 2000) und in den Städten 1.000 Krimtschaken ( turksprachige Juden ). Dazu kommen Deutsche ( Krimdeutsche ) Armenier Griechen und Bulgaren .



Bücher zum Thema Krim

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Krim.html">Krim </a>