Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut in eines eingetragenen Vereines das 1979 vom damaligen Justizminister Hans-Dieter Schwind gegründet wurde.

Das interdisziplinär arbeitende Institut hat in annähernd 25-jährigen Geschichte grundlegende Forschungsergebnisse im Bereich Kriminologie hervorgebracht. Insbesondere der Nachweis eines signifikanten Zusammenhanges von Schulabsentismus und Kriminalitätsprävalenz ist den Wissenschaftlern geglückt. Die beschäftigten sind vor allem Juristen Psychologen Soziologen Pädagogen Medienwissenschaftler.

Die bisherigen Leiter des Instituts waren sind:

  • Prof. Dr. Helmut Kury
  • Prof. Dr. Christian Pfeiffer
  • Prof. Dr. Werner Greve und Prof. Peter Wetzels

Die Forschungen des Instituts sind teilweise unumstritten; in der Fachpresse wurde mehrfach die Transparenz der Methodik der einzelnen Forschungsvorhaben bemängelt. ist das KFN einer der erfolgreichsten Drittmittelempfänger Bereich der Kriminologie.

Das KFN kooperiert mit mehreren Einrichtungen Bundesgebiet wie der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden [1] und dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht [2] .

siehe auch: Kriminologie Strafrecht



Bücher zum Thema Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kriminologisches_Forschungsinstitut_Niedersachsen.html">Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen </a>