Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Kritik der praktischen Vernunft


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kritik der praktischen Vernunft ist der Titel des zweiten Hauptwerks Immanuel Kants ; es wird auch als "zweite Kritik" der " Kritik der reinen Vernunft " und der " Kritik der Urteilskraft ") bezeichnet und erschien 1788 .

Sie enthält Kants Moralphilosophie/ Ethik und gilt bis heute als eines wichtigsten Werke der praktischen Philosophie überhaupt.

Kant leitet die Prinzipien der Moral aus der menschlichen Vernunft ab statt aus göttlichen Vorschrift.

Kernstück der Kritik ist die Lehre kategorischen Imperativ der als Kennzeichen von Moralität die Verallgemeinerbarkeit von persönlichen Handlungsgrundsätzen ( Maxime ) verkörpert.

Moralisches Handeln ist laut Kant Handeln dem kategorischen Imperativ. Der Mensch ist als frei und kann nach Grundsätzen der Vernunft Diese Fähigkeit vermag das instinkt- und lustgemäße ebenso zu überwinden wie ein Handeln aus oder taktischen Motiven.

Der Mensch hat als autonomes Vernunftwesen Fähigkeit der unmittelbaren Erkenntnis seines Willens und sich in der praktischen Vernunft über seinen Charakter und seine Abhängigkeit von der Außenwelt. ist frei in seinem Handeln nach sittlichen



Bücher zum Thema Kritik der praktischen Vernunft

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kritik_der_praktischen_Vernunft.html">Kritik der praktischen Vernunft </a>