Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 17. August 2019 

Hessen-Kassel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Hessen-Kassel (alte Schreibweise: Hessen-Cassel ) war als Landgrafschaft ein deutsches Fürsten- bzw. Kurfürstentum ("Kurhessen") mit Kassel der alten hessischen als Kapitale.

Die Landgrafschaft Hessen-Kassel entstand nach dem Philipps I. von Hessen ("des Großmütigen") († 1567 ) als nach den altertümlichen Erbregeln im Hessen die von ihm regierte Landgrafschaft Hessen seine Söhne aufgeteilt wurde. Der älteste Sohn IV. erhielt etwa die Hälfte des Landesterritoriums der alten Hauptstadt Kassel womit die Landgrafschaft konstituiert war. Das Erbe der brüderlichen Linien Hessen-Marburg und Hessen-Rheinfels fiel nach deren Aussterben Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt zurück.

Mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 wurde Hessen-Kassel zum Kurfürstentum des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation erhoben. Von daher stammt die Bezeichnung 1807 kam Kurhessen als Bestandteil des Königreich Westfalen unter napoleonische Herrschaft wurde nach verschiedenen jedoch bereits 1813 wieder selbständiges Fürstentum.

Obgleich durch den neu geschaffenen Deutschen Bund die Kurfürstenwürde obsolet geworden war behielt Landesherr den Titel "Kurfürst" und das Land Bezeichnung "Kurhessen". Zum Gesamtstaat Kurhessen gehören das Fulda hervorgegangen aus dem Fürstbistums Fulda wie zur Landgrafschaft gehörenden Fürstentümer Fritzlar Hersfeld und Weiterhin sind mehrere Exklaven Staatsteil von Hessen-Kassel z.B. die Grafschaft Schaumburg (um Rinteln ) an der Weser und die Herrschaft im heutigen Thüringen. Letzgenannte Landesteile wurden in 1930er/1940er Jahren aus der damaligen Povinz Hessen-Nassau sind aber bis heute Bestandteil der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck .

Kurhessen erlosch 1866 nachdem es von Preußen in Folge des Deutschen Kriegs annektiert wurde. Seinerzeit wurde es mit ebenfalls annektieren Herzogtum Nassau und der durch preußische Truppen besetzte Freien Reichsstadt Frankfurt am Main zur Provinz Hessen-Nassau vereinigt.

Haupt- und Residenzstadt war in allen angeführten Phasen Kassel.

Tabelle der Landgrafen von Hessen-Kassel (seit 1803
Regierungszeit Herrscher Bemerkung
1568 - 1592 Wilhelm IV. Nach dem Tod Philipps I. von wird durch Erbteilung die
Landgrafschaft Hessen-Kassel gegründet
1592 - 1627 Moritz der Gelehrte  
1627 - 1637 Wilhelm V. der Beständige  
1637 - 1663 Wilhelm VI.  
1663 - 1670 Wilhelm VII.  
1670 - 1730 Karl Zuvor regierte 5 Jahre lang seine als Vormund.
1730 - 1751 Friedrich I. Seit 1720 König von Schweden
1751 - 1760 Wilhelm VIII. Fungierte bereits seit 1730 als Statthalter seines Bruders.
1760 - 1785 Friedrich II. Vergrößerte das Heer beträchtlich und ließ 1776 - 84 auf Seiten
Englands 12.000 Mann gegen Nordamerika kämpfen.
1785 - 1821 Wilhelm IX. Übernahm 1803 als Wilhelm I. die Kurfürstenwürde .
1821 - 1847 Wilhelm II.  
1847 - 1866 Friedrich Wilhelm I. Starb 1875 ohne nachfolgefähige Kinder.

Weblinks



Bücher zum Thema Hessen-Kassel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurhessen.html">Hessen-Kassel </a>