Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Kurkuma


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel basiert auf einem Text aus Merck's Warenlexikon


Kurkuma ( Gelbwurz lat. Rhizoma curcumae frz. Racine de engl. Turmeric ) der Wurzelstock der zu den Szitamineen gehörenden Pflanze Curcuma longa die im östlichen einheimisch ist und in Ostindien China Japan wahrscheinlich nebst einigen verwandten Arten kultiviert und auch nach Réunion und Westindien verpflanzt wurde.

Die sogenannte runde und lange Kurkuma von derselben Pflanze indem erstere die verdickten letztere die unverdickten Rhizome bildet. Verschiedenheiten in Eigenschaften bestehen zwischen beiden nicht.

Im Handel unterscheidet man die Ware ihren Erzeugungsländern und hiernach zeigt sie allerdings Unterschiede. Die beste und teuerste Sorte ist chinesische die meist in Stücken wie ein Finger äußerlich goldgelb innen orange oder rotgelb Gummigutt gepulvert feurig hochgelb erscheint. Die gangbarsten sich weniger verschiedenen Sorten sind die Bengalische Java - und Madras -Kurkuma die öfter kurze und lange Stücke enthalten. Sie erscheinen außen graugelb oder schmutzig auf dem Querschnitt wachsglänzend blaßgelb bis bräunlich verdorbenem Zustande fast schwarz und liefern nicht so schönes Pulver wie die chinesische die vorzugsweise als Farbstoff benutzt wird.

Der Geruch der Kurkuma ist dem Ingwers ähnlich aber schwächer der Geschmack bitter Beim Kauen färbt sie den Speichel stark gelb. Als kennzeichnenden Bestandteil enthält Wurzel neben 3 - 5 5 % schwach nach Kurkuma riechenden ätherischen Öls (Kurkumaöl) etwa 0 3 % eines Farbstoffes (Kurkumin) der in wachsgelben Prismen kristallisiert bei 165° schmilzt. Er wird wegen seiner Beschaffenheit nicht von Wasser hingegen leicht von Weingeist ätherischen Ölen und Alkalien gelöst von aber dabei in Braunrot umgewandelt. Medizinisch wird Kurkuma jetzt nicht mehr gebraucht findet aber Färben von Buntpapier Kuchen und anderem Gebäck Butter Käse Ölen Firnissen und Salben beschränkte Anwendung. Mit gelb gefärbtes Papier (Kurkumapapier) dient in der als Reagens auf Alkalien von denen es Braunrot umgefärbt wird ferner von Borsäure mit der es in salzsaurer Lösung Rotfärbung liefert und von Titan und Zirkon . In Indien und England wird Kurkuma gepulvert auch als Gewürz verwandt eine Kurkuma enthaltende Gewürzmischung ist unter Namen Curry bekannt.

Siehe auch: Liste der Küchenkräuter und Gewürze



Bücher zum Thema Kurkuma

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurkuma.html">Kurkuma </a>