Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 22. Juni 2017 

Kurpfalz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Kurpfalz ist die historische Bezeichnung für früher von den "Pfalzgrafen bei Rhein" beherrschte Dass die Bezeichnung heute - vor allem der Region selbst - noch gebräuchlich ist vor allem damit zusammen dass das Kerngebiet historischen Kurpfalz auf beiden Seiten des Rheins und dass die heute im wesentlichen entlang Rheins verlaufende Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vielen Menschen als "künstlich" empfunden wird.

Inhaltsverzeichnis

Die historische Kurpfalz

Kurpfalz bezeichnet das Gebiet der Pfalz im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation . Wie bei vielen anderen Territorien des Reiches auch handelte es sich nicht um geographisch oder landsmannschaftlich klar abgegrenztes Gebiet sondern einen "Flickenteppich" wie der Blick auf die Karte (siehe Weblink) zeigt.

Sie gehörte von 1198 bis 1623 und von 1648 bis 1806 zu den Reichslehnsgebieten an die eine geknüpft war ( Kurlande ). Der Pfalzgraf verfügte deshalb über eine Stimme im Kollegium der Kurfürsten das den König des Heiligen Römischen wählte.

Im Zuge der französischen Koalitionskriege wurde der linksrheinische Teil der Kurpfalz der französischen Besetzung vom rechtsrheinischen Teil abgetrennt. Zeitraum 1794-1815 waren die linksrheinischen Gebiete als des Départements Mont-Tonnere (französisch für den Donnersberg ) in den französischen Staatsverband eingegliedert.

Die Kurpfalz wurde 1803 nach den französischen Koalitionskriegen im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses aufgelöst. Die rechtsrheinischen Gebietsteile einschliesslich der Heidelberg Mannheim Schwetzingen und Weinheim wurden überwiegend dem gleichzeitig zum Großherzogtum Baden zugeschlagen und von Karlsruhe aus regiert.
Im Odenwald gehörten zur Kurpfalz verstreute Territorien die Pfälzer Kurfürsten aufgrund ihrer langjährigen Dienste als Vögte des Reichsklosters Lorsch vom Erben des Klosters Kurmainz beansprucht hatten und schließlich durch Kriege Pfändung unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Diese im Odenwald kamen zusammen mit den kurmainzischen über das kurzlebige Fürstentum Leiningen 1806 großenteils an Hessen .


Die Kurfürsten von der Pfalz

Die Kurfürsten von der Pfalz (Pfalzgraf Rhein) stammten aus der Dynastie der Wittelsbacher . 1356 erhielt die Pfalz die Kurwürde und verlor sie 1623. 1649 wurde achte Kur an die Pfalz vergeben. Die Kur erlosch 1777 nach dem Aussterben der Wittelsbacher; der pfälzische Erbe Karl Theodor führte Titel eines "Kurfürsten von Pfalz-Bayern". Die pfälzische erlosch mit ihrer Aufhebung durch den Reichsdeputationshauptschluss .

Zwischen 1623 und 1649 verlor die die Kurwürde .

  • Karl I. Ludwig Kurfürst von der Pfalz
  • Karl II. Kurfürst von der Pfalz 1680-1685
  • Philipp Wilhelm Kurfürst von der Pfalz 1685-1690
  • Johann Wilhelm Kurfürst von der Pfalz 1690-1716
  • Karl III. Philipp Kurfürst von der Pfalz
  • Karl IV. Philipp Theodor Kurfürst von der Pfalz 1743-1777 1777-1799 von Bayern

Weblinks

Historische Karte der Kurpfalz

Geschichtlicher Überblick Quelle: Zentrum für Unterrichtsmedien

Wissenschaftlich orientierte Website zur Geschichte der Kurpfalz

DPSG Bezirk Kurpfalz

Weiterführende Literatur

  • Schaab Meinrad - Geschichte der Kurpfalz
    • Band 1 - Mittelalter 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer ISBN 317015673X
    • Band 2 - Neuzeit 1992 Stuttgart: ISBN 3170098772



Bücher zum Thema Kurpfalz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kurpfalz.html">Kurpfalz </a>